Geplante Vorortbahn Rendsburg nimmt nächste Hürde

Die geplante Reaktivierung einer verwaisten Bahnstrecke innerhalb Rendsburgs hat die nächste Hürde genommen. Der Bauausschuss der Stadt hat der weiteren Projektplanung zugestimmt. Zudem wurde bekannt, dass Rendsburg für die Wiederherstellung und den späteren Betrieb der Strecke fast keinen Cent zahlen muss.
Von Christian Hinkelmann
Sonderzug auf einer stillgelegten Bahnstrecke in Rendsburg in Schleswig-Holstein
Sonderzug auf einer stillgelegten Bahnstrecke in Rendsburg in Schleswig-Holstein mit provisorischem Bahnsteig

Das Land will sie, die Stadtverwaltung war bisher unentschieden und die unmittelbaren Anwohner sind dagegen. Die geplante Reaktivierung einer innerstädtischen Bahnstrecke in Rendsburg ist umstritten. Doch nun ist Bewegung in die Sache gekommen. Der städtische Bauausschuss hat vor wenigen Tagen ein Angebot des Landes angenommen, nicht nur die Reaktivierung der Bahngleise zu planen, sondern gleich auch die Vorplanung für städtische Verknüpfungsanlagen an den künftigen Haltestellen (Fahrradständer, Parkplätze, Zuwegungen, etc.) zu übernehmen – und zwar auf Landeskosten. Das erklärte ein Stadtsprecher gegenüber NahverkehrHAMBURG.

Außerdem wurde inzwischen bekannt, dass Rendsburg die Reaktivierung und den späteren Betrieb der Strecke quasi geschenkt bekommt. Sämtliche Kosten für Gleise, Bahnsteige und Bahnübergänge würden vom künftigen Betreiber der Strecke übernommen werden, heißt es in einer Mitteilung der Landesweiten Verkehrsservicegesellschaft LVS an die Rendsburger Verwaltung. Voraussetzung dafür sei aber, dass die Stadt das in ihrem Besitz befindliche Eisenbahngleis an den künftigen Streckenbetreiber verkaufe.

Rendsburg müsste dann nur Feinplanung und Bau von Fahrradständern, Parkplätzen und Zuwegen an den künftigen Haltestellen bezahlen. Aber auch hier kann die Stadt die Kosten drücken. Die Detailplanung, die laut LVS zwischen 35.000 und 70.000 Euro kosten wird, könnte Rendsburg zum Beispiel aus dem Verkauf der Bahnstrecke finanzieren und an den Baukosten der Anlagen würde sich das Land wiederum mit bis zu 75 Prozent beteiligen, heißt es von der LVS. Lediglich den Unterhalt der Parkplätze und Zuwege müsste die Stadt alle…

Auch interessant

Der selbstfahrende Bus der Hochbahn in der HafenCity hat mit Problemen zu kämpfen.

So fährt sich der autonome HafenCity-Bus im Alltag

Beim ITS-Verkehrskongress, der heute beginnt, dreht auch ein selbstfahrender Bus der Hochbahn in der HafenCity seine Runden. NAHVERKEHR HAMBURG-Redakteur Matthias Schinck ist mitgefahren. So lief die Fahrt und so oft musste das Begleitpersonal in den automatischen Fahrbetrieb eingreifen.

3 Antworten auf „Geplante Vorortbahn Rendsburg nimmt nächste Hürde“

Ist eigentlich auch über eine Verlängerung um einen witeren Kilometer bis Fockbek nachgedacht worden? Das würde doch Sinn machen und auch zeittechnisch machbar sein!

Wenn man die Strecke elektrifiziert und möglicherweise noch eine Kilometer verlängert, könnte man doch die Frage stellen, ob man die Strecke eigenständig betreibt oder nicht gleich die aus Kiel kommenden Stadtbahnen bis Fockbek weiterfahren läßt. Das wäre ein Gewinn für alle Beteiligten, Betreiber wie Kunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.