Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Gratis-Parken für E-Autos in Hamburg hat ein paar Haken

Elektroautos dürfen in Hamburg künftig gratis parken. Das hat der rot-grüne Senat in Hamburg beschlossen. Basis ist ein neues Bundesgesetz. Doch die gut gemeinte Neuregelung hat Haken:  Das Gratis-Parken gilt zum Beispiel auch für Plug-In-Hybrid-SUV und -Sportwagen, die mit einem hohen Spritverbrauch glänzen. Lesen Sie hier drei Fakten zur neuen Parkregelung in Hamburg.
Christian Hinkelmann
Ein rein elektrisch angetriebener i3 von DriveNow (BMW) in der Hamburger Speicherstadt
Ein rein elektrisch angetriebener i3 von DriveNow (BMW) in der Hamburger Speicherstadt

Gute Nachricht für alle Elektroauto-Besitzer in Hamburg: Ab November dürfen sie auf allen öffentlichen Parkplätzen im ganzen Stadtgebiet kostenlos parken. Außerdem soll die Zahl der Strom-Ladesäulen in Hamburg ausgebaut werden. „Damit setzen wir ein Zeichen für eine saubere Umwelt und die Zukunftsfähigkeit unserer Stadt“, teilte Verkehrssenator Frank Horch (parteilos) gestern mit. Basis ist ein neues Gesetz des Bundes zur Förderung von Elektroautos.

Doch so positiv die neue Park-Regelung in Hamburg zuerst klingt – beim genaueren Hinsehen werden ein paar Haken sichtbar.

Lesen Sie hier drei Fakten dazu:

  1. Gratis-Parken kosten Geld
    Um kostenlos parken zu dürfen, müssen sich Elektroauto-Besitzer ein neues Nummernschild besorgen, damit das Fahrzeug von den Kontrolleuren auch als E-Fahrzeug erkannt wird. Die neuen Schilder tragen hinter der Nummer den Buchstaben „E“ (Beispiel: HH-HH 505E) und müssen beim Landesbetrieb Verkehr (LBV) beantragt werden. Kostenpunkt: 20-25 Euro. Diese Summe entspricht etwa zwölf Stunden Dauerparken in der Hamburger Innenstadt. Für eine Übergangszeit bis Ende Februar 2016 reicht es aus, eine Bescheinigung des LBV in die Windschutzscheibe zu legen. Diese Bescheinigung haben alle E-Mobil-Besitzer in den vergangenen Tagen per Post erhalten. Außerdem wichtig: Das Gratis-Parken gilt nur, wenn eine Parkscheibe in die Windschutzscheibe gelegt wird.
  2. Gratis-Parken gilt auch für Hybrid-Spritschlucker
    Nicht nur reine E-Autos dürfen ab November kostenlos überall in Hamburg parken, …

    Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Schnittig wie eine Yacht: Drei neue HADAG-Fähren sollen den ÖPNV auf dem Wasser auf ein neues Level heben. Sie bringen für Fahrgäste Verbesserungen - aber auch einen Nachteil.

Exklusiver Ausblick: Die Top-Mobilitätsthemen in Hamburg für 2024

Hamburgs Mobilitätsjahr 2024 verspricht viele Neuigkeiten und ein hohes Tempo. NAHVERKEHR HAMBURG wirft einen Blick auf die kommenden Monate – von neuen Fährschiffen über kostenlose HVV-Tickets, Meilensteine bei Bahn, autonomen Fahren, Radweg- und Straßenbau bis hin zu lang erwarteten Studienergebnissen. Das sollten Mobilitätsinteressierte wissen.

Der neue S-Bahnhof Diebsteich wird später fertig als bisher angekündigt und sorgt im Herbst für eine lange Großsperrung im Netz.

S-Bahn Hamburg: Ein Monat Vollsperrung im Herbst

Der S-Bahnhof Diebsteich wird später wiedereröffnet als bisher angekündigt und auf zehntausende S-Bahn-Fahrgäste im Hamburger Nordwesten kommt im Herbst eine lange Vollsperrung zu. Die Einzelheiten.

Schneematsch auf einem Radfahrstreifen in Hamburg (Archivbild).

Winterchaos auf Hamburgs Radwegen: Die unendliche Suche nach einer Lösung

Seit Jahren sucht Hamburg alternative Streumittel für Radwege, die besser wirken. Nach einer aufwendigen Studie liegen seit einem Jahr Ergebnisse dazu vor. Doch passiert ist seitdem kaum etwas. Einen Zeitplan kann die zuständige Umweltbehörde nicht nennen. Radfahrende werden sich wohl noch lange gedulden müssen.

6 Antworten auf „Gratis-Parken für E-Autos in Hamburg hat ein paar Haken“

Versteh‘ ich nicht. Ich bin bisher davon ausgegangen die Parkraumbewirtschaftung hätte primär zwei Ziele:
1. Die Kosten, die durch die Schaffung öffentlicher Parkplätze entstehen, auf den Nutzer/Verursacher umzulegen.
2. Die Belegungsdauer der Parkplätze möglichst gering zu halten.
Es wäre mir neu, dass Elektroautos keinen Platz beim parken verbrauchen. Also entweder waren Parkgebühren die ganze Zeit über nur, von Scholz üblicherweise verurteilte, „Gängelei der Autofahrer“ oder aber diese Maßnahme löst vorhandene Probleme dadurch, dass sie neue schafft. Bitte nicht falsch verstehen, ich habe kein Problem mit E-Autos oder deren Förderung durch die Stadt Hamburg, im Gegenteil, nur sollte die Förderpolitik auch Sinn ergeben.

Naja, diese Regelung ist nicht sozial, weil sich nur die Reichen Hybrid- bzw. reine Elektroautos leisten können.

Mit Herrn Klingbeils Worten:
NÄja, dieesee Reegleng is nich soziaal, we ill sihc nua die reiche hbritbw rain elretoauso leiten klnn.,

Lieber Herr Klingbiel,

ihr Kommentar in allen Ehren aber lesen und verstehen kann man ihn nicht. Was meinen Sie ??
Bitte nochmal (überarbeitet) senden.
Danke
Gruß vom Flughafen

Gleisbau aufdeenselben Trassen allerdings zu einem Verkehrschaos fűhren soll. Und wie ist es miit den Radwegen. Wo sie schon existieten sollen sie um Gleiskőrper zu verhindern dia Straßen verschmälern obwohl sie teilweise wenige Jahtr alt sind.
Wűrde Frau Fegeba k diese Wega wenigstens dann fűr ihre Mobilität nutzen , wäre es zumindest ihrer Gesundheit sicher zutragljch.. Icj kpnnte jedemfalls noch keine Erfolge ihres Fitnessprogrames auf Fernsehbildern feststellen
Űbrigens hat Rio gerade im Zuge der olympischen Spiele geradr wiedet einr Straßenbahn einhefűhrt und ist damit nicht die erste Stadt die das im Zugd olympischet Spiele.tut..Wäre das nicht eind gute Idee in Hamburg analog vorzuhehen.

Herr Scholz beweist wieder einmal wir er auf.einer.Linie mit all den mit der Autoindustrie liegenden Politikern der Blockparteien der Autofreunde der SPD, CDU und CSU liegt. Elektromobilen ŐPNV will er auser drei Bussen eines Autokonzerns nur wenn es.andere zahlen oder frűhestens 2020.
Eine elektromobile Straßenbahn kőnnte man in wenigen Jahren nauen, aber selbst in Salzgitter werden statt Schienenfahrzeugen nur noch VW zumindest noch , gebaut werden. Falkenried kőnnte aber darf nicht bauen.. Gut dass Btens Hauptwerkstatt űberlastet ist , hoffentlicherkt das Jerr.Scholz nicht. Langer Rede kurzer Sinn, es ist schon absurd , dass.SUV in Hamburg als elektromobile Vorzeigeobjekte gelten , die Stadtbahn allerdings nicht und noch beachtlicher ist dass man Straßen fűr Busspuren aufgraben kann, Gleisbau aug.derselben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert