Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Gratis-WLAN in Hauptbahnhof, Altona und Harburg

Fahrgäste können im Hauptbahnhof sowie in den Bahnhöfen Altona und Harburg ab sofort kostenlos im Internet surfen. Das Angebot gilt für die ersten 30 Minuten.
Christian Hinkelmann
Blick auf die Südseite des Hamburger Hauptbahnhofs
Blick auf die Südseite des Hamburger Hauptbahnhofs
Foto: Christian Hinkelmann

Nach Ablauf der Gratis-Zeit wird der Kunde automatisch ausgeloggt und kann kostenpflichtig weitersurfen (Tagespass: 4,95 EUR).

Insgesamt haben Deutsche Bahn und Telekom 13 Bahnhöfe in Norddeutschland mit WLAN-Hotspots ausgestattet, die kostenlos genutzt werden können. Dazu gehören Kiel Hauptbahnhof, Lübeck Hauptbahnhof und Lüneburg.

Nach Angaben der DB ist die WLAN_Nutzung an deutschen Bahnhöfen in den vergangenen Jahren um 20 Prozent angestiegen. Welche deutschen Bahnhöfe mit WLAN ausgerüstet sind, lesen Sie hier.

Und so funktioniert die Internet-Nutzung:

1. WLAN am Endgerät aktivieren und verfügbare Netzwerke anzeigen

2. „Telekom“ wählen und „Verbinden“

3. Webbrowser auf dem Endgerät starten und eine beliebige Internetadresse eingeben, danach erscheint das HotSpot-Portal des WLAN- Bahnhofs

4. Handynummer auf HotSpot-Portal angeben (alle nationalen und internationalen Mobilfunknummern werden akzeptiert)

5. Zugangscode per SMS auf dem Handy erhalten

6. Zugangscode im HotSpot-Portal eingeben

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Regionalzug auf der Lombardsbrücke in Hamburg

Berufspendler: Ab 40 Kilometern gibt’s das Deutschlandticket geschenkt

Fernpendler profitieren vom 49-Euro-Ticket besonders stark. Das hat der Hamburger Verkehrsforscher Christoph Aberle errechnet. Was dafür nötig ist, wie gut ärmere Stadtteile in Hamburg an den HVV angeschlossen sind, warum eine fehlende U-Bahn dort gar nicht das drängendste Problem ist und was die USA bei der sozialen ÖPNV-Planung besser machen als Deutschland, erklärte er auf einer NAHVERKEHR HAMBURG-Veranstaltung.

Der ehemalige Moia-Manager Robert Henrich (li) wird neuer Hochbahn-Chef und löst zum Jahreswechsel seinen Vorgänger Henrik Falk (re) ab.

Ex-Moia-Manager wird neuer Hochbahn-Chef

Robert Henrich wird neuer Vorstandsvorsitzender bei der Hochbahn und löst zum Jahreswechsel seinen Vorgänger Henrik Falk ab. Henrich kennt sich im Hamburger Mobilitätsmarkt gut aus. Einen U-Bahn-Betrieb hat er aber noch nie geleitet. Das sind seine Pläne.

Emsiges Arbeiten im Gleisdreieck am S-Bahnhof Hasselbrook. Hier soll die S4 aus der S1-Strecke ausfädeln und Richtung Bad Oldesloe führen.

So weit sind die Bauarbeiten an der neuen S4 in Hamburg

Seit Tagen ist die S-Bahnlinie S1 im Hamburger Nordosten voll gesperrt, weil dort an der künftigen S4 gebaut wird. Was passiert da genau? Wir waren vor Ort und zeigen aktuelle Bilder vom S4-Baufortschritt. Langsam wird der Zeitplan sportlich.

Eine Antwort auf „Gratis-WLAN in Hauptbahnhof, Altona und Harburg“

Wie schon an anderer Stelle geschrieben wurde ist das nur ein verkappter Gratiszugang.

Es gibt andere WLAN-Zugänge, die wirklich kostenlos sind. Leider ist die Abdeckung in Hamburg noch sehr mangelhaft. Zunächst fällt mir dazu das Projekt FREIFUNK ein. Allerdings wird es m. E. nicht genug unterstützt; daran verdient ja auch niemand. Daher wird nur für diesen eingeschränkten Dienst der Telekon werbung gemacht.

Beim VHH kann ich beliebig lange surfen. Funktioniert sogar neben dem Bus. Ich könnte mich daher fast beliebig lange an der Endstation hinsetzen und das Internet nutzen oder den ganzen Tag (mit gültiger Fahrkarte) hin und her fahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert