Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Grüne in Holstein geben S4 weiterhin Vorrang

Die Grünen in Schleswig-Holstein wollen die geplante S-Bahn nach Bad Oldesloe (S4) weiterhin voll unterstützen in ihr Vorrang vor anderen Verkehrsprojekten einräumen.
Christian Hinkelmann
Fotomontage: Zug auf der geplanten S-Bahnlinie S4 mit Ziel Bad Oldesloe
Fotomontage: Zug auf der geplanten S-Bahnlinie S4 mit Ziel Bad Oldesloe

Für die Grünen stehe die S4 weiterhin „ganz vorn auf der Prioritätenliste“, erklärte die Partei-Landesvorsitzende Ruth Kastner laut einem Bericht der Lübecker Nachrichten während einer Bürger-Diskussionsrunde in Bad Oldesloe. Der verkehrspolitische Sprecher der holsteinischen Grünen, Andreas Tietze, betonte demnach, dass es keine Konkurrenzsituation zur ebenfalls geplanten Stadt-Regional-Bahn in Kiel gebe.

Der Grünen-Politiker, der für die anstehende Oberbürgermeisterwahl in Kiel kandidiert, hatte vor einigen Wochen für Irritationen in Hamburg und Schleswig-Holstein gesorgt, nachdem er in einem Zeitungsinterview ankündigte, dass sowohl der geplante Ausbau der AKN zu einer S-Bahn als auch der Bau der Kieler Stadtbahn in der holsteinischen Landesregierung eine höhere Priorität genieße als die S4. Aufgrund heftiger Reaktionen in beiden Ländern ruderte Tietze aber nur einen Tag später wieder zurück und bekräftige laut Hamburger Abendblatt auch in der Diskussionsrunde in Bad Oldesloe noch einmal: „Es war nie meine Absicht, die verschiedenen Verkehrsprojekte gegeneinander auszuspielen, sie zu einem Entweder-Oder zu machen.“

Laut den Lübecker Nachrichten hoff Tietze, dass sich der Bund zu 70 oder sogar 80 Prozent an der geplanten S4 beteiligt. Dieser Wert geht deutlich über die übli…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Wird er bald stillgelegt und abgerissen? Der Bahnhof in Scharbeutz an der Ostseeküste in Schleswig-Holstein.

Ist die Bäderbahn-Stilllegung nicht rechtens?

Die von der Deutschen Bahn forcierte Stilllegung der Bäderbahn in der Lübecker Bucht ist juristisch derzeit wohl kaum möglich, meinen mehrere Eisenbahn- und Verwaltungsrechtler. Sollte die Bahn daran festhalten, würden sich die Planungen für die Fehmarnbelt-Hinterlandanbindung mit hoher Wahrscheinlichkeit zusätzlich verzögern. Die DB hat unterdessen vorgesorgt und überrascht mit einem neuen Detail.

Die Fußgängerbrücke am zukünftigen West-Zugang des S-Bahnhofs Ottensen steht seit einigen Tagen.

S-Bahnhof Ottensen: Countdown für zweiten Zugang

Der lang versprochene zweite Zugang zum neuen S-Bahnhof Ottensen in Hamburg, der viele Fußwege zur Bahn verkürzen soll, ist noch immer nicht fertig – aber es geht sichtbar voran. Dieses Eröffnungsdatum nennt die Deutsche Bahn und so sieht es aktuell auf der Baustelle aus.

Auf der Regionalbahnlinie RB76 zwischen Kiel und Oppendorf fährt nur äußerst selten ein Zug (Archivbild)

Datenanalyse: Das ist Norddeutschlands unzuverlässigste Bahnstrecke

Nirgendwo sonst im Norden gibt es so viele Zugausfälle, wie auf dieser Bahnstrecke. Der Fahrplan? Reine Glückssache. Meist fährt dort gar nichts. Diese Woche startet der x-te Versuch eines Neubeginns. Ist eine vorübergehende Stilllegung vielleicht der klügere Schritt für eine effektive Verkehrswende?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert