Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Gutachten sieht steigende Fahrgastzahlen aber auch Kostenrisiken

Eine HVV-Erweiterung bis Lübeck würde die Fahrgastzahlen in Bussen und Bahnen offenbar kräftig ankurbeln und könnte der Travestadt zusätzliche Einwohner und Steuereinnahmen bescheren. Das geht aus einem Gutachten hervor. Allerdings: der Preis dafür ist unter heutigen Bedingungen quasi unbezahlbar.
Christian Hinkelmann
Menschen steigen am Hamburger Hauptbahnhof in Regionalexpress nach Lübeck
Menschen steigen am Hamburger Hauptbahnhof in Regionalexpress nach Lübeck

Lübeck treibt einen möglichen Beitritt zum Hamburger Verkehrsverbund aktiv voran und hat ein Gutachten vorgelegt, in dem erstmals die grundsätzliche Realisierbarkeit dieses Vorhabens untersucht wurde. In dem knapp 40 Seiten umfassenden Papier, das NahverkehrHAMBURG vorliegt, kommt die Kölner Unternehmensberatung „mobilité“ zu dem Ergebnis, dass ein HVV-Beitritt große Chancen bietet aber auch Risiken birgt.

Konkret rechnen die Gutachter mit einem deutlichen Fahrgastanstieg im Lübecker Raum, da der HVV-Tarif günstiger ist als der bisherige Schleswig-Holstein-Tarif. Die größten Zuwächse werden demnach auf der Bahnstrecke zwischen Hamburg und Lübeck erwartet. Hier würde die Nachfrage wegen der „zum Teil extrem günstigeren Preise“ um rund 100.000 Fahrgäste im Jahr zunehmen, so das Papier. Darunter seien viele Berufspendler.

Auch im Öffentlichen Nahverkehr zwischen Lübeck und seinen Nachbarkreisen Stormarn und Herzogtum Lauenburg käme es laut dem Gutachten zu steigenden Fahrgastzahlen. Weil die Preisvorteile hier vor allem bei Einzel- Tages- und Gruppentickets liegen, würde der HVV vor allem den Freizeitverkehr ankurbeln.

Im Stadtverkehr Lübeck erwarten die Gutachter dagegen keine Veränderungen bei den Fahrgastzahlen. Zwar würde die Nachfrage bei Nutzern von Tages- Gruppen- Senioren- und CC-Karten steigen, da die HVV-Tickets günstiger seien, im Gegenzug würde es aber bei Einzelfahrscheinen und Abonnentenkarten zu Preissteigerungen und demzufolge zu Nachfragerückgängen kommen. „Das Nachfrageplus durch günstigere Preise für einzelne Kundengruppen würde durch einen Nachfragerückgang aufgrund höherer Preise für andere Kundengruppen kompensiert werden“, urteilt das Gutachten.

Einen positiven Effekt soll der HVV-Beitritt auf die Einwohnerzahl von Lübeck haben. Laut dem Papier kann innerhalb von fünf Jahren mit ei…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Die Stresemannstraße in Hamburg soll ein hochwertiges Bussystem nach französischem Vorbild bekommen. Möglicherweise sieht die Straße bald so aus wie hier in der südfranzösischen Stadt Cannes. (Fotomontage)

Neues Bussystem für Hamburg: Sieht die Stresemannstraße bald so aus?

Verkehrsbehörde plant neuen Hochleistungsbusverkehr zwischen der Innenstadt und Osdorf. Vorbild sind Systeme aus Frankreich und amerikanischen Metropolen, in denen die Busse konsequent auf eigenen Spuren unterwegs sind. So sehen die Untersuchungen für die Stresemannstraße, die Bahrenfelder Chaussee und die Luruper Hauptstraße aus und deswegen lehnt der Senat dort eine alternative Straßenbahn ab.

Sieht deutliches Verbesserungspotenzial beim Hamburger Busverkehr: Verkehrsplaner Arne Witte.

Busverkehr in Hamburg: „Rote Ampeln verschärfen den Personalmangel“

Zu langsam, zu teuer, zu unattraktiv: Hamburg verschwendet mit seinem derzeitigen Bussystem viel Steuergeld und wertvolles Personal, meint der Verkehrsplaner Arne Witte im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview und glaubt, dass die vorhandenen Ressourcen viel effizienter für die Verkehrswende eingesetzt werden könnten. Das sind seine Ideen und Vorschläge.

Letzte regulärer Betriebstag der Hamburger Straßenbahn: Am 30. September 1978 kommt vom Gäsenmarkt ein ganzer Konvoi an Zügen zum Dammtorbahnhof gefahren. Zur Orientierung: Hinter der Brücke links steht jetzt das Cinemaxx-Kino.

Vor 45 Jahren fuhr die letzte Straßenbahn durch Hamburg

Am 1. Oktober 1978 war endgültig Schluss. Hamburgs Straßenbahn wurde mit einem großen Fest verabschiedet. Die Stilllegung verlief mit großer Eile. Nur wenige Stunden nach dem letzten Zug wurden die Gleise herausgerissen. Für die Umwandlung in eine Bustrasse gab es damals Fördergeld. Ein Rückblick mit vielen Fotos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert