HADAG-Fähren brechen zu neuen Ufern auf

Das Liniennetz der HADAG wächst. Die Hafencity wird im Frühjahr erstmals richtig angebunden – in den nächsten Jahren sollen die Schiffe bis zur Gartenschau nach Wilhelmsburg fahren.
Christian Hinkelmann
Hadag-Hafenfähre bei schwerem Sturm im Hamburger Hafen
Hadag-Hafenfähre bei schwerem Sturm im Hamburger Hafen

Die Hafencity nimmt Gestalt an, die Bauarbeiten für den U-Bahn-Anschluss gehen in die letzte Phase und schon bald steuern auch die Hafenfähren der HADAG erstmals das Herz des neuen Stadtteils an. Vermutlich zu Ostern, so die Planungen der Reederei, soll der neue Anleger an der Elbphilharmonie in Betrieb gehen. Er wird (vorläufiger) Endpunkt der Schiffe aus Richtung Landungsbrücken sein.

Der bisherige Endpunkt der Linie 62 am Sandtorhöft soll zeitgleich geschlossen werden. Langfristig sollen in der Hafencity und in Wilhelmsburg weitere Anleger an das HADAG-Netz angebunden werden.

Unklar ist immer noch, welche Linie die neue Strecke bedienen soll. Gerüchten zufolge sollen die Schiffe der Linie 62 aus Finkenwerder möglicherweise nicht in die Hafencity durchgebunden werden, sondern an den Landungsbrücken enden. Von dort aus soll angeblich eine neu eingerichtete Linie die Anleger Arningstraße (bisher Linie 73) und Elbphilharmonie anfahren. HADAG-Chefin Müller-Remer hat dies auf Anfrage nicht bestätigt. „Man sei noch in der Planungsphase – es gebe noch kein Betriebskonzept“, so die 55-jährige.

Wie viele Menschen die neue Verbindung in die Hafencity nutzen werden, ist noch unklar. Genaue Fahrgastprognosen gibt es laut HADAG nicht. Müller-Remer rechnet aber mit einem guten Zuwachs und hofft sogar auf regelmäßige Pendler aus Finkenwerder, die ab 2012 in der Hafencity in die neue…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Das 9-Euro-Ticket sorgte in ganz Deutschland für große Fahrgastzuwächse im ÖPNV - und immer wieder auch für volle Züge.

Das hat das 9-Euro-Ticket in Hamburg und Umland wirklich bewirkt

Übermorgen läuft das 9-Euro-Ticket aus. Einen Nachfolger gibt es bis jetzt nicht. So erfolgreich war das Ticket in Hamburg, so viele Autofahrten wurden dadurch vermieden und diese Forderungen haben Fahrgastverbände nun an die Politik.

Menschen steigen in der Corona-Krise in eine S-Bahn in Hamburg

9-Euro-Ticket gestartet: So verlief der erste Tag in Hamburg

Das befürchtete Chaos ist ausgeblieben. Das 9-Euro-Ticket startete gestern in Hamburg weitgehend entspannt. Das hat unser Redaktionsteam gestern in Bahn und Bus erlebt und so zufrieden waren die Verkehrsunternehmen mit dem ersten Tag.

Ein U-Bahnzug vom Typ DT5 auf der Linie U3 an den Landungsbrücken in Hamburg mit Bewegungsunschärfe

Hochbahn: Fahrgäste kommen schneller zurück als gedacht

Fahrgastzahlen liegen seit vergangener Woche wieder auf Vor-Corona-Niveau. Dafür waren die finanziellen Verluste im vergangenen Jahr bei der Hochbahn so schlimm wie seit langem nicht mehr. Das sind die Zahlen im Detail – und die geplanten Zukunftsprojekte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert