Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

HADAG-Fähren brechen zu neuen Ufern auf

Das Liniennetz der HADAG wächst. Die Hafencity wird im Frühjahr erstmals richtig angebunden – in den nächsten Jahren sollen die Schiffe bis zur Gartenschau nach Wilhelmsburg fahren.
Christian Hinkelmann
HADAG-Hafenfähre bei schwerem Sturm im Hamburger Hafen.
HADAG-Hafenfähre bei schwerem Sturm im Hamburger Hafen.
Foto: Christian Hinkelmann

Die Hafencity nimmt Gestalt an, die Bauarbeiten für den U-Bahn-Anschluss gehen in die letzte Phase und schon bald steuern auch die Hafenfähren der HADAG erstmals das Herz des neuen Stadtteils an. Vermutlich zu Ostern, so die Planungen der Reederei, soll der neue Anleger an der Elbphilharmonie in Betrieb gehen. Er wird (vorläufiger) Endpunkt der Schiffe aus Richtung Landungsbrücken sein.

Der bisherige Endpunkt der Linie 62 am Sandtorhöft soll zeitgleich geschlossen werden. Langfristig sollen in der Hafencity und in Wilhelmsburg weitere Anleger an das HADAG-Netz angebunden werden.

Unklar ist immer noch, welche Linie die neue Strecke bedienen soll. Gerüchten zufolge sollen die Schiffe der Linie 62 aus Finkenwerder möglicherweise nicht in die Hafencity durchgebunden werden, sondern an den Landungsbrücken enden. Von dort aus soll angeblich eine neu eingerichtete Linie die Anleger Arningstraße (bisher Linie 73) und Elbphilharmonie anfahren. HADAG-Chefin Müller-Remer hat dies auf Anfrage nicht bestätigt. „Man sei noch in der Planungsphase – es gebe noch kein Betriebskonzept“, so die 55-jährige.

Wie viele Menschen die neue Verbindung in die Hafencity nutzen werden, ist noch unklar. Genaue Fahrgastprognosen gibt es laut HADAG nicht. Müller-Remer rechnet aber mit einem guten Zuwachs und hofft sogar auf regelmäßige Pendler aus Finkenwerder, die ab 2012 in der Hafencity in die neue…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Hamburg-Pendler: Von woher kommen sie und wer hat die weiteste Strecke?

Hamburg-Pendler: Woher sie kommen und wie sie fahren

Von wo pendeln die meisten Menschen aus dem Umland nach Hamburg? Welche Verkehrsmittel nutzen sie dabei am häufigsten? Wer hat den weitesten Weg? Und was muss eine Bahnanbindung offenbar mitbringen, damit sie von Berufspendelnden auch wirklich viel genutzt wird? Eine Analyse.

Dreck, spärliches Licht, Graffiti und verbaute Ecken: Eingang zu einer U-Bahn-Station im Herzen Hamburgs. Ein gruseliger Ort.

Das sind die zwei traurigsten U- und S-Bahnhöfe im Herzen Hamburgs

Nackte Betondecken, herunterhängende Kabel, vollgesprayte Wände und Urin-Gestank: Mitten im Herzen Hamburgs gibt es zwei Tunnelbahnhöfe und Zugänge, die einen außergewöhnlich trostlosen Eindruck machen. Fotostrecke: So sieht es dort aus, das sagen die Verantwortlichen dazu und deswegen ist das für die Verkehrswende ein Problem.

U-Bahn-Triebwagen vom Typ DT5 im Hamburger U-Bahnhof HafenCity Universität

100-Sekunden-Takt bei der U-Bahn in Hamburg: So weit ist das Projekt

Bis 2029 sollen auf zwei wichtigen Strecken in Hamburg die U-Bahnen im 100-Sekunden-Takt fahren können. So sind die bisherigen Tests verlaufen, das ist der aktuelle Stand der Vorbereitungen und diese beiden wichtigen Meilensteine stehen in diesem Jahr an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert