Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Hadag tauft neue Hafenfähre auf den Namen „Kehrwieder“

Der Öffentliche Nahverkehr auf der Elbe bekommt Verstärkung: Seit heute ist die neue Hafenfähre "Kehrwieder" offiziell in Betrieb. Das Schiff bietet Platz für 400 Passagiere.
Christian Hinkelmann
Die Hadag-Hafenfähre Kehrwieder am Tag ihrer Taufe am 9.11.2018
Die Hadag-Hafenfähre Kehrwieder am Tag ihrer Taufe am 9.11.2018
Foto: Martin Bill

Die Hadag-Reederei hat ihre Flotte im Hamburger Hafen verstärkt. Heute wurde die neue Hafenfähre „Kehrwieder“ an den Landungsbrücken offiziell getauft. Patin ist die Hadag-Schiffsführerin Lydia Lehmann.

Das neue Schiff ist knapp 30 Meter lang und rund 8,5 Meter breit und bietet Platz für bis zu 400 Passagiere.

Hadag verzichtet beim Neubau auf den Bord-Kiosk

Außerdem verfügt das Schiff über mehr Stellplatz für Fahrräder, Kinderwagen und Rollstühle sowie Gehhilfen. Im Gegenzug müssen die Fahrgäste allerdings auf ein traditionelles Komfortmerkmal verzichten: Zum ersten Mal verzichtet die Hadag bei einem Schiff dieser Größe auf einen Bord-Kiosk.

Äußerlich gleicht die Hafenfähre mit ihrer Bügeleisenform ihren zahlreichen Vorgängern vom Typ 2000, tatsächlich handelt es sich aber um den weiterentwickelten Typ 2020, der etwas größer ist und über einen dieselelektrischen Antrieb verfügt.

Das Schiff wurde auf der Hamburger Werft Pella Sietas gebaut. Vor anderthalb Jahren wurde bereits das weitgehend baugleiche Schiff „Elbphilharmonie“ in Betrieb genommen.

Hintergrund sind die seit Jahren stark steigenden Fahrgastzahlen im Hamburger Hafennahverkehr.

Korrekturhinweis:
In einer früheren Version dieses Artikels, die kurzzeitig online war, wurde b…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Letzte regulärer Betriebstag der Hamburger Straßenbahn: Am 30. September 1978 kommt vom Gäsenmarkt ein ganzer Konvoi an Zügen zum Dammtorbahnhof gefahren. Zur Orientierung: Hinter der Brücke links steht jetzt das Cinemaxx-Kino.

Vor 45 Jahren fuhr die letzte Straßenbahn durch Hamburg

Am 1. Oktober 1978 war endgültig Schluss. Hamburgs Straßenbahn wurde mit einem großen Fest verabschiedet. Die Stilllegung verlief mit großer Eile. Nur wenige Stunden nach dem letzten Zug wurden die Gleise herausgerissen. Für die Umwandlung in eine Bustrasse gab es damals Fördergeld. Ein Rückblick mit vielen Fotos.

Auf der Regionalbahnlinie RB76 zwischen Kiel und Oppendorf fährt nur äußerst selten ein Zug (Archivbild)

Datenanalyse: Das ist Norddeutschlands unzuverlässigste Bahnstrecke

Nirgendwo sonst im Norden gibt es so viele Zugausfälle, wie auf dieser Bahnstrecke. Der Fahrplan? Reine Glückssache. Meist fährt dort gar nichts. Diese Woche startet der x-te Versuch eines Neubeginns. Ist eine vorübergehende Stilllegung vielleicht der klügere Schritt für eine effektive Verkehrswende?

Tunnelbaustelle in Hamburg. Sind die zahlreichen Bahnbauprojekte in der Stadt in Gefahr?

Das Dilemma der U5 und warum Hamburg sich noch nie genügend U-Bahnstrecken leisten konnte

Der Verkehrsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft steht morgen vor einer schwierigen Wahl: U5 weiterbauen oder stoppen? Die Hansestadt musste in den vergangenen 120 Jahre schon oft solche schwierigen U-Bahn-Entscheidungen treffen – immer wieder aus denselben Gründen. Ein Blick in die Vergangenheit und was man daraus für die Zukunft lernen könnte.

Eine Antwort auf „Hadag tauft neue Hafenfähre auf den Namen „Kehrwieder““

Ist bekannt, warum auf den Kiosk verzichtet wurde? Soll die Fähre auf weniger touristischen Linien eingesetzt werden (wo der Verzicht auf einen Kiosk sinnvoll erscheint)?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert