Hadag fährt öfter nach Wedel – keine Fahrten mehr ins Alte Land

Die Hadag verstärkt ihren Fährverkehr auf der Niederelbe. Vom 5. April bis zum 5. Oktober werden an den Wochenenden und Feiertagen täglich zwei Fahrten nach Wedel angeboten - mit Zwischenhalten in Neumühlen, Teufelsbrück und Blankenese.
Christian Hinkelmann
Ist Geschichte: Die Hadag-Fähre "Jan Molsen" am Anleger Schulau in Wedel
Ist Geschichte: Die Hadag-Fähre "Jan Molsen" am Anleger Schulau in Wedel
Foto: Michael Schleef

Das bestätigte Hadag-Chefin Gabriele Müller-Remer gegenüber NahverkehrHAMBURG. Die Abfahrten an den Hamburger Landungsbrücken sind demnach um 11 Uhr und um 14.45 Uhr.

Fahrgäste können an allen Zwischenstationen ein- und aussteigen. Die Rücktour von Wedel fährt direkt und ohne Zwischenhalt bis zur Elbphilharmonie und von dort weiter zu den Landungsbrücken.

Die Hin- und Rückfahrt von der Innenstadt bis nach Wedel soll 30 Euro pro Person kosten, der Preis für eine einfache Fahrt liegt bei 16 Euro. Wer nur eine Station mitfahren will, muss 4 Euro zahlen, so Müller-Remer.

Laut Hadag ersetzt der neue “Elb-Hüpfer” die bisherigen Niederelbefahrten nach Lühe und Stadersand. Die Hadag steuert somit beide Ziele im Alten Land nicht mehr an.

Mit dem neuen Angebot reagiert die städtische Reederei auf wachsende Begehrlichkeiten privater Unternehmen. Mehrere Anbieter wittern touristisches Potential im Niederelbeverkehr und planen Konkurrenzangebote – darunter ein Reeder aus Wilster, der ab dem Frühjahr freitags, samstags und sonntags täglich zweimal zwischen Hamburg, Lühe und Stade pendeln will.

Vergangene Woche forderte zudem eine neu gegründete Bürgerinitiative eine bessere Fährverbindung zwischen der Hamburger Innenstadt und Blankenese.

Der Fährverkehr auf der Niederelbe war ursprünglich stark ausgeprägt. Noch bis in die 90er Jahre …

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein U-Bahn-Zug vom Typ DT5 auf einem Viadukt im Hamburger Hafen am Baumwall

Neues Homeoffice-Ticket im HVV: Verkaufszahlen sind überschaubar

Seit knapp fünf Monaten gibt es im HVV testweise ein neues 10er-Ticket – speziell für ehemalige Abo-Kunden, die aktuell viel im Homeoffice arbeiten. Die Verkaufszahlen sind allerdings überschaubar. So viele Menschen nutzen die neue Karte und diesen Punkt bemängeln die Fahrgäste besonders häufig.

Menschen kaufen Tickets an einem Fahrkartenautomaten in Hamburg

Explodierende Energiepreise: Wird jetzt auch der HVV teurer?

Die Rekord-Preisanstiege bei Benzin und Diesel sorgen in diesen Tagen für viel Frust an den Tankstellen. Autofahren wird immer teurer und lässt den HVV attraktiver erscheinen. Doch droht dort wegen der steigenden Energiekosten auch eine Preiserhöhung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.