Hamburg hat jetzt auch E-Bikes zum Ausleihen

Das StadtRad-System der Deutschen Bahn bekommt Konkurrenz: Der Anbieter Free Now verleiht jetzt Elektro-Fahrräder, die bis zu 45 Km/h schnell sind. Radwege sind damit aber tabu.
Von Christian Hinkelmann
Ein Elektrofahrrad des Anbieters Bond
Ein Elektrofahrrad des Anbieters Bond
Foto: Bond / Cyrill Mueller

Das Fahrrad erlebt seit Jahren einen Boom in Hamburg, der durch die Corona-Krise noch einmal deutlich verstärkt wurde. Ab sofort gibt es eine neue Möglichkeit, bequem auch weitere Strecken mit dem Rad zu fahren: Der Mobilitätsanbieter Free Now bietet ab sofort Elektro-Fahrräder zum Ausleihen an, die bis zu 45 Km/h schnell sind.

Die Flotte umfasst 350 E-Räder, so genannte S-Pedelecs, und stammt vom Schweizer Start-up Bond Mobility, das in Hamburg mit Free Now kooperiert. Hinter Free Now (ehemals „MyTaxi“) stecken die Autokonzerne Daimler und BMW – und die dürften mit den neuen E-Rädern vor allem der Deutschen Bahn Konkurrenz machen, die in Hamburg wiederum das beliebte StadtRad-Verleihsystem betreibt.

Preis: 49 Cent pro Kilometer

Die Elektrofahrräder von Bond können über die Smartphone-App von Free Now gebucht werden. Die Fahrt kostet pro Kilometer 49 Cent, dazu kommt eine Grundgebühr von einem Euro pro Leihvorgang.

Vorteil für die Nutzerinnen und Nutzer: Die E-Bikes sind nicht an feste Stationen gebunden und können überall im Bediengebiet ausgeliehen und abgestellt werden.

Apropos Bediengebiet: Dies umfasst nicht nur die Hamburger Innenstadt, sondern erstreckt sich im Westen ungefähr bis zum Jenisch-Park und im Osten bis Dulsberg und Horn. In den Stadtteilen südlich der Elbe sind die E-Bikes nicht verfügbar. Neben dem Shuttledienst Moia und den E-Scooter-Anbietern Lime und Voi ist es das vierte neue Mobilitätsangebot, das einen Bogen um Wilhelmsburg, Harburg und Co macht.

Radwege sind für Bond-Bikes tabu

Nach Medienberichten soll die Reichweite der neuen Elektroräder von Bond bei 80 Kilometern liegen, Damit ließen sich – zumindest innerhalb des Bediengebiets – auch längere Strecken zurücklegen.

Wer eines der Räder ausleihen will, braucht für die Buchung über die Free Now-App mindestens einen Führerschein der Klasse B, der vor der ersten Buchung eingereicht und validiert werden muss. Außerdem müssen Radfahrer auf den Bond-Pedelecs zwingend einen Helm tragen, der jedem Rad beiliegt.

Und: Die S-Pedelecs dürfen nur auf Auto-Fahrbahnen gefahren werden. Radwege sind laut Straßenverkehrsordnung tabu, denn die S-Pedelecs, mit denen man bis zu 45 Km/h erreichen kann, gelten demnach als Kraftfahrzeuge.

Wie hilfreich ist dieser Artikel für Sie?

Mit Ihrer Bewertung helfen Sie uns, unsere Berichte besser an Ihre Bedürfnisse anzupassen.

Empfehlen Sie diesen Bericht auch gerne an Bekannte und Kolleg:innen weiter, von denen Sie glauben, dass er ihnen helfen könnte.

Bislang gibt es für diesen Artikel noch keine Bewertungen

Schade, dass Sie diesen Bericht nicht hilfreich fanden

Lassen Sie uns diesen Artikel gemeinsam besser machen

Mögen Sie uns kurz sagen, wie wir diesen Bericht für Sie lesenswerter machen könnten?

Auch interessant

Menschen steigen mit Mundschutz-Masken in eine S-Bahn am Dammtorbahnhof.

So viel soll der Verstoß gegen die neue 3G-Regel im HVV kosten

Seit heute gilt im öffentlichen Nah- und Fernverkehr deutschlandweit die 3G-Regel, um die stark steigenden Corona-Infektionszahlen besser einzudämmen. So intensiv will der HVV kontrollieren und so hoch wird die Strafe bei Missachtung der Regel voraussichtlich ausfallen.

Nächtliche Baustelle am künftigen S-Bahnhof Ottensen.

So gehen die Bauarbeiten am neuen S-Bahnhof Ottensen jetzt weiter

Nach mehr als einem halben Jahr Stillstand gehen die Bauarbeiten am künftigen S-Bahnhof Ottensen weiter. So sieht der neue Zeitplan aus, diese Bauschritt sind in den kommenden Monaten geplant und mit diesen Behinderungen müssen Fahrgäste der Linien S1 und S11 rechnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.