Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Hamburg hat wieder eine Straßenbahn – im Baumarkt

Hamburg hat wieder eine Straßenbahn – mitten in Lokstedt, genauer gesagt im neuen Bauhaus-Baumarkt am Nedderfeld, der am Freitag offiziell eröffnet.
Christian Hinkelmann
Der U-Bahnhof Burgstraße war in den 60er- und 70er-Jahren die modernste Umsteigeanlage zwischen U- und Straßenbahn in ganz Hamburg. Die Anlage wurde ebenfalls nur wenige Jahre vor der Stilllegung gebaut.
Der U-Bahnhof Burgstraße war in den 60er- und 70er-Jahren die modernste Umsteigeanlage zwischen U- und Straßenbahn in ganz Hamburg. Die Anlage wurde ebenfalls nur wenige Jahre vor der Stilllegung gebaut.
Foto: NAHVERKEHR HAMBURG

Dabei handelt es sich um einen ehemaligen Wagen der Baureihe V6 der 1978 stillgelegten Straßenbahn, der nun zwischen Kreissägen und Schraubenziehern an längst vergangene Zeiten erinnert.

Hintergrund: Der Baumarkt steht auf dem Gelände des ehemaligen Lokstedter Straßenbahnbetriebshofs der Hochbahn, dessen denkmalgeschützten Reste nun in den neuen Markt integriert wurden. Auch eine kleine Ausstellung über die Straßenbahngeschichte in Hamburg sei geplant, heißt es in einer Mitteilung der Baumarkt-Kette.

Die 1924 erbaute Wagenhalle war das letzte in Betrieb befindliche Straßenbahndepot in Hamburg. Bis zum 1. Oktober 1978 wurde hier die Wagen der Linie 2 (die heutige Metrobuslinie M5) abgestellt.

 

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Emsiges Arbeiten im Gleisdreieck am S-Bahnhof Hasselbrook. Hier soll die S4 aus der S1-Strecke ausfädeln und Richtung Bad Oldesloe führen.

So weit sind die Bauarbeiten an der neuen S4 in Hamburg

Seit Tagen ist die S-Bahnlinie S1 im Hamburger Nordosten voll gesperrt, weil dort an der künftigen S4 gebaut wird. Was passiert da genau? Wir waren vor Ort und zeigen aktuelle Bilder vom S4-Baufortschritt. Langsam wird der Zeitplan sportlich.

S-Bahnen am Hamburger Hauptbahnhof

S-Bahntunnel unter der Alster muss teilweise abgerissen werden

S-Bahn-Verbindung zwischen Jungfernstieg und Hauptbahnhof wird 6,5 Jahre lang nur eingleisig befahrbar sein, wenn der geplante Verbindungsbahnentlastungstunnel gebaut wird. Dazu drohen noch weitere Sperrungen bei U- und S-Bahn. Und: Der neue Bahnhof Altona muss schlimmstenfalls teilweise wieder abgerissen werden. Zu den Kosten schweigt die Stadt – obwohl es eine Schätzung gibt.

Regionalzug auf der Lombardsbrücke in Hamburg

Berufspendler: Ab 40 Kilometern gibt’s das Deutschlandticket geschenkt

Fernpendler profitieren vom 49-Euro-Ticket besonders stark. Das hat der Hamburger Verkehrsforscher Christoph Aberle errechnet. Was dafür nötig ist, wie gut ärmere Stadtteile in Hamburg an den HVV angeschlossen sind, warum eine fehlende U-Bahn dort gar nicht das drängendste Problem ist und was die USA bei der sozialen ÖPNV-Planung besser machen als Deutschland, erklärte er auf einer NAHVERKEHR HAMBURG-Veranstaltung.

Eine Antwort auf „Hamburg hat wieder eine Straßenbahn – im Baumarkt“

Endlich wurde der Straßenbahn Hamburgs ein ihr gebührender Platz in der Geschichte Hamburgs und ihrem ÖPNV gegeben. Das erst eine private Unternehmesgruppe wie der Baumarkt dafür Sorge trägt, zeigt wie verquer das Geschichtsbewustsein im Senat und dem HVV ausgeprägt ist. Während man im Auto-und U-Bahn-Wahn nichts unversucht lässt diesen Teil der Geschichte in einen Nebensatz zu drängen, freut des einen, dass wenigstens der Baumarkt der Hamburger Straßenbahn diese wohlverdiente Aufmerksamkeit widmet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert