“Hamburg muss schnell 30 neue S-Bahn-Züge bestellen”

Der Fahrgastverband Pro Bahn fordert, dass Hamburg so schnell wie möglich 30 zusätzliche S-Bahn-Züge bestellt, um den steigenden Fahrgastzahlen gerecht zu werden.
Christian Hinkelmann
Außenaufnahme, Bahn, Baureihe 474, Bewegungsunschärfe, Business, DB, Deutsche Bahn, Deutschland, Dynamik, Elbgaustraße, Elektrofahrzeug, Elektromobilität, Elektrozug, Geschwindigkeit, HVV, Hamburg, Im Freien, Nahverkehr, Pendler, S-Bahn, Schienenverkehr, Sommer, Stadt, Tag, Umweltverbund, Zug, freie Fahrt, hoher Takt, modern, positiv, urban, ÖPNV, Öffentlicher Nahverkehr
Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 474 fährt aus dem Bahnhof Elbgaustraße heraus
Foto: Christian Hinkelmann

“Die Nachfrage steigt, die S-Bahnen sind voll, der Bedarf nach mehr Kapazität ist da”, so Birger Wolter und Stefan Barkleit vom Pro Bahn-Landesverband.

Mit den zusätzlichen Zügen soll einerseits die Reserve im S-Bahn-Fahrzeugpark aufgestockt werden – andererseits könnte damit auch die geplante neue Linie S32 eingeführt werden. Sie soll die oft überfüllten Züge zwischen der Innenstadt und Harburg entlasten.

Der Verband schlägt vor, dass der Senat die zusätzlichen Züge über die kürzlich gegründete städtische Fahrzeuggesellschaft selbst kauft – unabhängig von der laufenden Ausschreibung des S-Bahn-Verkehrs.

Hintergrund: Die S-Bahn-Hamburg GmbH will erst neue Züge bestellen, wenn sie die Ausschreibung gewonnen hat. Dies kann noch Monate dauern.

 

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

So sahen die allerersten Busse 1926 nach Umrüstung auf Luftreifen und mit Wagennummer aus.

Vor 100 Jahren startete die Hochbahn ins Bus-Zeitalter

Am 5. Dezember 1921 nahm die Hochbahn ihre erste Hamburger Buslinie in Betrieb. Der Takt war dicht, die Fahrzeuge unbequem und nach nur zehn Monaten war das Experiment auch schon wieder beendet. Erst zwei Jahre später kam es zum Comeback.

Der Bahnhof Wandsbek soll im Dezember geschlossen werden.

Bahnhof Wandsbek: Stilllegung im Dezember war seit Monaten beschlossen

Nach dem NAHVERKEHR HAMBURG-Bericht über die geplante Stilllegung des Bahnhofs Wandsbek in sechs Wochen stellt sich die Frage, wie lange Bahn und Behörden schon davon wussten, warum die Fahrgäste nicht früher informiert wurden und wieso es keinen provisorischen Ersatz gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.