Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Hamburg stimmt erweitertem Bahnverkehr Richtung Norden zu

Der verstärkte Bahnverkehr zwischen Hamburg, Itzehoe, Wrist, Kiel und Flensburg kann im Dezember 2014 - aus Hamburger Sicht - wie geplant starten. Die Hamburgische Bürgerschaft hat grünes Licht gegeben – und spart dabei sogar noch Geld.
Christian Hinkelmann
Regionalbahn im Bahnhof Wandsbek in Hamburg
Regionalbahn im Bahnhof Wandsbek in Hamburg
Foto: Christian Hinkelmann

Der Regionalverkehr auf den Bahnstrecken Hamburg-Kiel/Flensburg und Hamburg – Itzehoe/Wrist kann wie geplant im Dezember kommenden Jahres an die Deutsche Bahn und Nordbahn vergeben und ausgeweitet werden.

Das hat die Hamburgische Bürgerschaft in der vergangenen Woche einstimmig beschlossen.

Obwohl die Zahl der Zugkilometer von heute 5,8 Millionen auf 6,5 Millionen steigen wird und die bis zu 40 Jahre alten Fahrzeuge durch moderne Elektrozüge ersetzt werden sollen, spart die Hansestadt mit dem neuen Verkehrsvertrag unter dem Strich Geld. So muss Hamburg nach Senatsangaben im Jahr 2015 nur noch 3,1 Millionen Euro an Zuschüssen zahlen  – 100.000 Euro weniger als bisher.

Folgende Verbesserungen sind im Netz Mitte ab Dezember 2014 geplant:

  • Regionalexpress Hamburg – Kiel/Flensburg (Betreiber: Deutsche Bahn)
    Das Verkehrsangebot wird ausgeweitet. Zwischen Hamburg und Kiel werden die Züge künftig zwischen 6 und 23 Uhr im Halbstundentakt fahren; in den Tagesrandlagen sowie an Wochenenden auch nachts wird ein Stundentakt angeboten. Dabei sollen sich die Fahrzeiten von 76 Minuten auf ca. 70 Minuten verringern. Im schnellen Regionalverkehr zwischen Hamburg und Flensburg ist in der Zeit von 5 bis 24 Uhr ein Stundentakt vorgesehen. Neben einem stündlich nach Kiel verkehrenden Z…

    Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Noch halten an der Von-Sauer-Str. in Bahrenfeld Metro- und Xpressbusse im dichten Takt. Künftig soll hier unter der Erde eine S-Bahn von und nach Osdorf fahren.

S-Bahn nach Osdorf ist nicht wirtschaftlich

Die geplante S-Bahn-Strecke im Hamburger Nordwesten liegt nach ersten Berechnungen deutlich unter der Wirtschaftlichkeitsgrenze und würde derzeit auch kein Fördergeld des Bundes bekommen. So reagieren der Hamburger Senat und die Verkehrsbehörde darauf und so geht es jetzt mit der Planung weiter.

Die letzten Züge der Hamburger U-Bahn-Baureihe DT3 haben sich am vergangenen Freitag in den Ruhestand verabschiedet. Im Sommer 2012 waren sie noch massenhaft auf der U3 unterwegs.

Adieu, DT3: Leiser Abschied von einem Hamburger U-Bahn-Klassiker

Letzter Zug der alten U-Bahn-Baureihe DT3 ging am vergangenen Freitag völlig unbemerkt auf letzte Fahrt. Damit endete eine Ära. Die silber-roten Züge galten in den 1960er-Jahren als hochmodern – aber waren bei ihrem Bau eigentlich schon veraltet. Der Grund war ein Sonderwunsch der Hochbahn. Deswegen kam es jetzt zu dem plötzlichen Ende.

S-Bahn am Berliner Tor in Hamburg

Das ist der Grund für die S-Bahn-Vollsperrung im Hamburger Osten

Abrissarbeiten und zusätzliche Weichen für die zukünftige S-Bahnlinie S4 sorgen für die aktuelle Totalsperrung der S1 zwischen Berliner Tor und Barmbek. Und die ersten S4-Gleise werden verlegt – allerdings für einen anderen Zweck. Die Hintergründe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert