Hamburg stimmt erweitertem Bahnverkehr Richtung Norden zu

Der verstärkte Bahnverkehr zwischen Hamburg, Itzehoe, Wrist, Kiel und Flensburg kann im Dezember 2014 - aus Hamburger Sicht - wie geplant starten. Die Hamburgische Bürgerschaft hat grünes Licht gegeben – und spart dabei sogar noch Geld.
Christian Hinkelmann
Regionalbahn im Bahnhof Wandsbek in Hamburg
Regionalbahn im Bahnhof Wandsbek in Hamburg
Foto: Christian Hinkelmann

Der Regionalverkehr auf den Bahnstrecken Hamburg-Kiel/Flensburg und Hamburg – Itzehoe/Wrist kann wie geplant im Dezember kommenden Jahres an die Deutsche Bahn und Nordbahn vergeben und ausgeweitet werden.

Das hat die Hamburgische Bürgerschaft in der vergangenen Woche einstimmig beschlossen.

Obwohl die Zahl der Zugkilometer von heute 5,8 Millionen auf 6,5 Millionen steigen wird und die bis zu 40 Jahre alten Fahrzeuge durch moderne Elektrozüge ersetzt werden sollen, spart die Hansestadt mit dem neuen Verkehrsvertrag unter dem Strich Geld. So muss Hamburg nach Senatsangaben im Jahr 2015 nur noch 3,1 Millionen Euro an Zuschüssen zahlen  – 100.000 Euro weniger als bisher.

Folgende Verbesserungen sind im Netz Mitte ab Dezember 2014 geplant:

  • Regionalexpress Hamburg – Kiel/Flensburg (Betreiber: Deutsche Bahn)
    Das Verkehrsangebot wird ausgeweitet. Zwischen Hamburg und Kiel werden die Züge künftig zwischen 6 und 23 Uhr im Halbstundentakt fahren; in den Tagesrandlagen sowie an Wochenenden auch nachts wird ein Stundentakt angeboten. Dabei sollen sich die Fahrzeiten von 76 Minuten auf ca. 70 Minuten verringern. Im schnellen Regionalverkehr zwischen Hamburg und Flensburg ist in der Zeit von 5 bis 24 Uhr ein Stundentakt vorgesehen. Neben einem stündlich nach Kiel verkehrenden Z…

    Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein Busfahrer auf der Metrobuslinie 5 in Hamburg.

Bremst Personalmangel die Verkehrswende in Hamburg aus?

Fast 2.000 zusätzliche Mitarbeiter brauchen die Verkehrsbetriebe in Hamburg laut einer Studie, damit alle geplanten HVV- Angebotsausweitungen Realität werden können. Doch neues Personal ist knapp. Der Schichtdienst ist oft ein Knochenjob. Wie die Betriebe versuchen, mit neuen Ideen zu überzeugen – und welche Ansätze aus dem Ausland helfen könnten.

Fotomontage: Stadtbahn am U-Bahnhof Hoheluftbrücke in Hamburg

LINKE-Studie favorisiert Straßenbahn statt U5

Ungünstig gelegene Stationen, lange Fußwege und am Bedarf vorbei: Eine neue Studie im Auftrag der Hamburger LINKE lässt kein gutes Haar an der geplanten U-Bahnlinie U5 und fordert stattdessen ein Straßenbahnnetz, das günstiger und effizienter sein soll. Eine Analyse, was an der Kritik dran ist und welche Schwachpunkte sie an der U5 aufdeckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.