Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Hamburg und Schleswig-Holstein starten Entwurfsplanung für S4

Die Entwurfsplanung für die geplante S-Bahn nach Bad Oldesloe kann beginnen. Hamburg, Schleswig-Holstein und die Deutsche Bahn haben heute eine entsprechende Absichtserklärung unterschrieben. 2015 sollen die Pläne genehmigungsreif sein. Wann die S4 fährt, ist noch offen.
Christian Hinkelmann
Visualisierung: Die künftige neue Haltestelle Am Pulverhof an der S4 in Hamburg
Visualisierung: Die künftige neue Haltestelle Am Pulverhof an der S4 in Hamburg
Foto: Deutsche Bahn

Die geplante S-Bahn zwischen Hamburg und Bad Oldesloe (S4)  hat eine weitere wichtige Hürde genommen. Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD), Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) und der Vorstandsvorsitzende der DB Netz AG, Frank Sennhenn, haben heute in Wilhelmsburg eine Absichtserklärung für eine Entwurfs- und Genehmigungsplanung unterschrieben.

Für rund 30 Millionen Euro soll das Bahnprojekt bis 2015 genehmigungsreif gemacht werden. Die Kosten teilen sich die beiden Bundesländer, außerdem besteht die Möglichkeit, dass sich die Europäische Union mit bis zu 50% an den Planungskosten beteiligt (TEN-Mittel). Die Entscheidung darüber werde kurzfristig fallen, so Scholz nach einer gemeinsamen Kabinettssitzung der beiden Länder in Hamburg-Wilhelmsburg.

Die noch laufende Vorentwurfsplanung soll laut Scholz im Oktober endgültig fertiggestellt werden, sodass die Entwurfsplanung direkt im Anschluss beginnen könne. Danach soll eine Kosten-Nutzen-Analyse folgen, in der errechnet wird, wie wirtschaftlich die S4 sein wird. Erst dann ist nach Angaben der beiden Länder eine Sicherstellung der Finanzierung möglich und auch erst danach soll eine endgültige Entscheidung über den B…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Hamburger Senat will bislang geheime HVV-Daten regelmäßig veröffentlichen.

Hamburg veröffentlicht geheime HVV-Daten

Der Hamburger Senat will ein gut gehütetes Geheimnis lüften und die Fahrgastzahlen für jede einzelne HVV-Haltestelle in der Hansestadt öffentlich machen. Was das für Verkehrsprojekte bedeutet, ab wann die ersten Daten online gehen und was der Haken an der Sache ist.

Die Stresemannstraße in Hamburg soll ein hochwertiges Bussystem nach französischem Vorbild bekommen. Möglicherweise sieht die Straße bald so aus wie hier in der südfranzösischen Stadt Cannes. (Fotomontage)

Neues Bussystem für Hamburg: Sieht die Stresemannstraße bald so aus?

Verkehrsbehörde plant neuen Hochleistungsbusverkehr zwischen der Innenstadt und Osdorf. Vorbild sind Systeme aus Frankreich und amerikanischen Metropolen, in denen die Busse konsequent auf eigenen Spuren unterwegs sind. So sehen die Untersuchungen für die Stresemannstraße, die Bahrenfelder Chaussee und die Luruper Hauptstraße aus und deswegen lehnt der Senat dort eine alternative Straßenbahn ab.

Ein Wagen des Carsharing-Anbieters Miles in der Neuen Mitte Altona in Hamburg.

Carsharing-Anbieter in Hamburg haben zu wenig Elektroautos

Bis zum Jahreswechsel sollen die Carsharing-Flotten von Share Now, Miles und Sixt zu 80 Prozent aus E-Autos bestehen. Dazu haben sich die Unternehmen selbst verpflichtet. Doch davon sind sie noch meilenweit entfernt. Die Quote nimmt kaum zu, das Ziel droht zu kippen. Bei einem Anbieter nahm die Zahl der Stromer sogar ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert