Welche Verkehrs-Versprechen machen die Parteien?

Was versprechen die Hamburger Parteien im Verkehrsbereich? Welche Projekte befürworten sie – welche lehnen sie ab und welche verschweigen sie? NahverkehrHAMBURG hat die Wahlprogramme der großen Parteien analysiert und verrät, unter welcher Regierungskoalition der Nahverkehr die besten Chancen hätte.
Christian Hinkelmann
Visualisierung: Eine moderne Stadtbahn der Hochbahn am S-Bahnhof Rübenkamp in Hamburg
Visualisierung: Eine moderne Stadtbahn der Hochbahn am S-Bahnhof Rübenkamp in Hamburg
Foto: Hochbahn

Der öffentliche Nahverkehr spielt bei den Parteien in Hamburg kaum eine Rolle. Zwar beteuern alle, dass sie den ÖPNV ausbauen wollen – was damit aber konkret gemeint ist und in welchem Zeitrahmen der Ausbau erfolgen soll steht in keinem Wahlprogramm. Neben den Lieblingsthemen Kita-Gebühren, Elbvertiefung und Hafenwirtschaft steht der öffentliche Nahverkehr im Abseits.

Die Versprechen der einzelnen Parteien zur Bürgerschaftswahl

SPD:
Kostenlose Kindertagesstätten, Elbvertiefung und eine Hafenautobahn für 700 Millionen Euro. Die Sozialdemokraten werfen mit teuren Wahlkampfgeschenken um sich. Nur beim Thema Nahverkehr ist die Bescherung abrupt zu Ende. Mehr, als eine blumige Ankündigung, dass man über eine S-Bahn nach Ahrensburg nachdenken könne und auch die U4-Verlängerung Richtung Harburg nicht vergessen dürfe, ist nicht drin. Entscheidungen, welche Projekte in welcher Reihenfolge realisiert werden, sollen erst in den kommenden Jahren fallen. Bis dahin will die SPD die stetig steigenden Fahrgastzahlen im HVV mit einem „optimierten“ Busverkehr auffangen. Überfüllte Busse im Grindelviertel und der seit Jahrzehnten überfällige Schienenanschluss von Steilshoop, Bramfeld, Osdorf und den Arenen werden im Wahlprogramm nicht einmal erwähnt.
Fazit: Der ÖPNV hat für …

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Menschen steigen mit Mundschutz-Masken in eine S-Bahn am Dammtorbahnhof.

So viel soll der Verstoß gegen die neue 3G-Regel im HVV kosten

Seit heute gilt im öffentlichen Nah- und Fernverkehr deutschlandweit die 3G-Regel, um die stark steigenden Corona-Infektionszahlen besser einzudämmen. So intensiv will der HVV kontrollieren und so hoch wird die Strafe bei Missachtung der Regel voraussichtlich ausfallen.

Regionalexpress (Hamburg - Lübeck) in Wandsbek

Fahrplanwechsel bringt viele Verschlechterungen im Norden

Nachdem das HVV-Angebot in den vergangenen Jahren in großen Schritten verbessert wurde, fällt der diesjährige Fahrplanwechsel enttäuschend aus: Auf zahlreichen Strecken ist das Angebot spürbar schlechter geworden. Um diese Linien geht es.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.