Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Hamburg will Radwege um die Alster deutlich ausbauen

Der Hamburger SPD-Senat will dem Radverkehr rund um die Alster deutlich mehr Priorität und Fläche geben. Hintergrund ist, dass die Zahl der Radfahrer an der Außenalster in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen hat.
Christian Hinkelmann
Alsterufer: Ab Oktober sollen Radfahrer hier nur noch auf der Straße fahren
Alsterufer: Ab Oktober sollen Radfahrer hier nur noch auf der Straße fahren

„Teilweise sind hier mehr Räder als Autos unterwegs, Tendenz steigend. Die Wege rund um die Außenalster sind die am stärksten genutzten Radwege in ganz Hamburg“, heißt es in einer Senatsmitteilung.

Demnach sollen die Straßen Bellvue, Fährhausstraße – Schöne Aussicht – Eduard-Rhein-Ufer, Alsterufer – und Harvestehuder Weg zu reinen Fahrradstraßen werden. das heißt: Radfahrer dürfen hier nebeneinander fahren, Autos sind hier nur „Gäste“, Anliegerverkehr ist zugelassen.

Auf den übrigen Abschnitten rund um die Außenalster soll es nach Senatsangaben „individuelle Lösungen“ geben, die gewährleisten, dass Fußgänger und Radfahrer jeweils mehr Platz bekommen.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

S-Bahn am Berliner Tor in Hamburg

Das ist der Grund für die S-Bahn-Vollsperrung im Hamburger Osten

Abrissarbeiten und zusätzliche Weichen für die zukünftige S-Bahnlinie S4 sorgen für die aktuelle Totalsperrung der S1 zwischen Berliner Tor und Barmbek. Und die ersten S4-Gleise werden verlegt – allerdings für einen anderen Zweck. Die Hintergründe.

Ein Lint-Triebwagen fährt auf der Bäderbahn (Vogelfluglinie) in Schleswig-Holstein durch die Natur von Scharbeutz.

Bäderbahn-Stilllegung: „Das Land ist vor der DB eingeknickt“

Lübecks Verkehrswende-Beauftragter Michael Stödter kritisiert die geplante Stilllegung der Bäderbahn scharf. Die überraschende Zustimmung der Landesregierung zum Aus bezeichnet er im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview als „irritierend“. Die Strecke werde für ein anderes Ziel geopfert – zum Schaden der Region.

Symbolbild: Bauarbeiten im Hamburger U-Bahn-Netz.

Sommer-Baustellen im HVV: Sperrungen und Ausfälle auf 24 Bahnlinien

So viele Bauarbeiten gleichzeitig gab es lange nicht im HVV. Auf 24 Bahnlinien in Hamburg und Umland fahren in den kommenden Wochen weniger oder gar keine Züge. Lesen Sie hier, was wann wo bis Anfang September gesperrt ist und was Sie bei Ihrer Routenplanung im HVV beachten sollten.

2 Antworten auf „Hamburg will Radwege um die Alster deutlich ausbauen“

Das Konzept mag ja gut sein, sofern die Fahrradwege nicht wie in der Darstellung „Bike lane“ genannt werden, sondern „Radwege“ oder „Fahrradstraßen“. Übrigens heißt es nach wie vor „Straße“ und nicht „Strasse“.

Also ich muss als eingefleischter Radfahrer jetzt wirklich mal ein Lob an die Stadt Hamburg aussprechen. Solche Fahrradstraßen, auf denen keine, bzw. nur kaum Autos fahren dürfen tragen zur Sicherheit der Radfahrer bei und sollten schon längst zu einem gewissen Standard in Deutschland geworden sein! Insgesamt trägt das Konzept aus meiner Sicht dazu bei, dass die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer endlich erhöht werden kann. Ich als Radfahrer freue mich wirklich sehr darüber, weil Rad fahren einfach wieder mehr Spass machen wird, wenn man nicht dauernd auf die Autos achten muss und seinen eigenen Weg hat. Es gibt sogar schon eine Online-Abstimmung zum Hamburger Verkehrskonzept und ich finde es einfach nur eine Klasse Sache!!! Was meint ihr? Zur Abstimmung gehts hier: http://tinyurl.com/fahrradstrassen-hamburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert