Hamburger Delegation besichtigt heute Bussystem von Nantes

Eine Hamburger Delegation besichtigt heute und morgen das Bussystem der französischen Stadt Nantes. Im Mittelpunkt steht eine Schnellbuslinie, die offenbar weit über die bisher in Hamburg geplanten Beschleunigungsmaßnahmen hinausgeht.
Christian Hinkelmann
Busspur in Hamburg
Eine markierte Busspur in Hamburg

Der Staatsrat der Hamburger Wirtschaftsbehörde, Andreas Rieckhof, und Vertreter der Hochbahn besichtigen heute und morgen das Bussystem im französischen Nantes.

Das Hauptaugenmerk der Reise liegt auf dem “Busway-System” der 600.000-Einwohner-Stadt. Dabei handelt es sich um eine im Jahr 2006 eingerichtete 6,6 Kilometer lange Schnellbuslinie, die, wie bei einer modernen Stadtbahn, fast auf der gesamten Strecke über vollkommen eigene Busspuren (auch quer durch Kreisverkehre) und konsequenten Bevorrechtigung an Ampeln verfügt. Die breiten Haltestelleninseln in der Straßenmitte haben extrahohe Bussteige und am Linienende am Stadtrand ist eine große Park+Ride-Anlage angesiedelt. Mit der fast vollständigen Separierung der Busse vom übrigen Straßenverkehr geht das Busway-Konzept von Nantes weit über die bisher in Hamburg bekannt gewordenen Busbeschleunigungspläne hinaus und ist mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von
21 Km/h deutlich schneller als beispielsweise Hamburgs

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Mit dem 9-Euro-Ticket von Hamburg bis in die Alpen? Ist an einem Tag zu schaffen.

9-Euro-Ticket: Von Hamburg in die Alpen und an den Bodensee

Großer Run auf 9-Euro-Ticket. Schon mehr als 180.000 Fahrkarten vorab verkauft. Züge an Nord- und Ostseestrände dürften proppevoll werden. Diese alternativen Urlaubsziele lassen sich mit dem 9-Euro-Ticket innerhalb eines Tages von Hamburg aus erreichen.

Wurde vor der Verschrottung gerettet: Ein ausrangierter S-Bahn-Wagen hängt im Hamburger Hafen am Kran.

Hier hängt eine alte Hamburger S-Bahn in der Luft

Bahn rettet alten S-Bahn-Wagen vor der Verschrottung und lässt ihn auf der Straße nach Eilbek transportieren. Dort soll er als rollendes Infozentrum für die S4 werben. So lief der Transport ab.

Ein Busfahrer auf der Metrobuslinie 5 in Hamburg.

Bremst Personalmangel die Verkehrswende in Hamburg aus?

Fast 2.000 zusätzliche Mitarbeiter brauchen die Verkehrsbetriebe in Hamburg laut einer Studie, damit alle geplanten HVV- Angebotsausweitungen Realität werden können. Doch neues Personal ist knapp. Der Schichtdienst ist oft ein Knochenjob. Wie die Betriebe versuchen, mit neuen Ideen zu überzeugen – und welche Ansätze aus dem Ausland helfen könnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.