Hamburger Delegation besichtigt heute Bussystem von Nantes

Eine Hamburger Delegation besichtigt heute und morgen das Bussystem der französischen Stadt Nantes. Im Mittelpunkt steht eine Schnellbuslinie, die offenbar weit über die bisher in Hamburg geplanten Beschleunigungsmaßnahmen hinausgeht.
Von Christian Hinkelmann
Busspur in Hamburg
Eine markierte Busspur in Hamburg

Der Staatsrat der Hamburger Wirtschaftsbehörde, Andreas Rieckhof, und Vertreter der Hochbahn besichtigen heute und morgen das Bussystem im französischen Nantes.

Das Hauptaugenmerk der Reise liegt auf dem “Busway-System” der 600.000-Einwohner-Stadt. Dabei handelt es sich um eine im Jahr 2006 eingerichtete 6,6 Kilometer lange Schnellbuslinie, die, wie bei einer modernen Stadtbahn, fast auf der gesamten Strecke über vollkommen eigene Busspuren (auch quer durch Kreisverkehre) und konsequenten Bevorrechtigung an Ampeln verfügt. Die breiten Haltestelleninseln in der Straßenmitte haben extrahohe Bussteige und am Linienende am Stadtrand ist eine große Park+Ride-Anlage angesiedelt. Mit der fast vollständigen Separierung der Busse vom übrigen Straßenverkehr geht das Busway-Konzept von Nantes weit über die bisher in Hamburg bekannt gewordenen Busbeschleunigungspläne hinaus und ist mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von
21 Km/h deutlich schneller als beispielsweise Hamburgs

Auch interessant

Fahrkartenautomaten im HVV.

HVV will Fahrpreise ab Januar erhöhen – und führt neues Homeoffice-Ticket ein

Auch wenn die Mobilitätswende den ÖPNV attraktiver machen soll: Der HVV will zum Jahreswechsel schon wieder seine ohnehin teuren Preise weiter erhöhen. So sehen die neuen Preise für alle Tickets im Detail aus. Außerdem hat der Verbund ein neues Angebot für Menschen im Homeoffice gestartet, das sich allerdings längst nicht für jeden lohnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.