Hamburger Polizei erwischt 336 Falschparker auf Radwegen an einem Tag

Die Hamburger Polizei hat an nur einem Tag 336 Falschparker auf Fahrrad- und Fußwegen erwischt - nur zehn Prozent wurden abgeschleppt. Weitere Kontrollen geplant.
Falschparker steht auf Radfahrspur in der Grindeallee in Hamburg (2.10.2016)
Falschparker steht auf Radfahrspur in der Grindeallee in Hamburg (2.10.2016)

Sie blockieren rücksichtslos Fahrradspuren und Bürgersteige und gefährden damit die schwächsten Verkehrsteilnehmer: Radfahrer und Fußgänger.

Falschparker auf Rad- und Fußwegen sind in Hamburg weiterhin ein großes Problem. Am vergangenen Dienstag hat die Fahrradstaffel der Hamburger Polizei bei einer Großkontrolle an nur einem Tag 336 Falschparker erwischt. Tatsächlich abgeschleppt wurden aber nur 30 Fahrzeuge, was weniger als 10 Prozent entspricht.

In acht Fällen wurden die eingesetzten Beamten auf telefonierende Pkw-Fahrer und in drei Fällen telefonierende Fahrradfahrer aufmerksam, in drei Fällen missachteten Fahrradfahrer das Rotlicht. Zweimal missachteten Autofahrer die Anschnallpflicht. 12 Fahrradfahrer nutzten die falsche Radwegseite.

Polizei plant weitere Großkontrollen gegen Radweg-Parker

Die Hamburger Polizei will in Zukunft weitere Großkontrollen gegen Falschparker auf Rad- und Fußwegen durchführen, um Radfahrern und Fußgängern eine ungehinderte Nutzung ihrer Wege zu ermöglichen.

Falschparker auf Fahrradwegen sind in Hamburg ein Massenproblem, das immer mehr zunimmt. Im Jahr 2016 wurden 15.658 Parksünder auf „Radverkehrsanlagen“ registriert. Im Jahr zuvor waren es noch 13.771 – also knapp 2.000 weniger (siehe hier).

Auch interessant

S4-Sonderzug in Bad Oldesloe in Schleswig-Holstein

Baustart der S-Bahnlinie S4 ist vorerst abgesagt

Die Deutsche Bahn hat den Baustart für die geplante S4 vorerst auf Eis gelegt. Grund sind zwei Eilanträge vor dem Bundesverwaltungsgericht. Was das bedeutet und wie es jetzt weiter geht.

15 Antworten auf „Hamburger Polizei erwischt 336 Falschparker auf Radwegen an einem Tag“

Sehr gut!
Die Kontrollen sollten viel viel öfter durchgeführt werden und die Strafen drastischer als bisher ausfallen.
ich hoffe nur, daß die geplanten Kontrollen nicht wieder grossspurig in Rundfunk und Presse angekündigt werden….

Hletstellenbuchten wurden ja mal erfunden, um den fließenden (PKW-)Verkehr zu beschleunigen – die Busse werden ausgebremst. Dass sie zusätzlich als Parkplätze, sei es für 4 Minuten oder auch länger genutzt werden, ist ein Phänomen, dass vor allem da um sich gegriffen hat, wo es selten oder nie sanktioniert wird. Also in Hamburg
Ich fände es erfreulich und leider auch überraschend, wenn hier mal durchgegriffen würde.
Übrigens glaube ich immer noch, dass die Busbeschleunigung z.B. auf der Metrobuslienie 7 überwiegend durch den Umbau von Bucht- in Kaphaltestellen bewirkt wurde.

Gute Aktion, wir könnten auch hier aber von den Niederlande lernen. Dort fahren KFZ mit entsprechendem technischen Equipment und erfassen vollautomatisch die Falschparker mit Kennzeichen. Dem zu Fuß gehenden oder mit dem Rad fahrenden Personal wird dann der genaue Ort digital angezeigt und vor Ort werden dann die entsprechenden Maßnahmen (Ticket, Abschleppen, …) eingeleitet. Mit geringem Personaleinsatz lassen sich so große Bereiche effizient überwachen.

Sehr gut, weiter so! Falschparken ist einfach nur asozial.

Ich frage mich ob bei den erwähnten registrierten Parksündern die Anzeigen von Privatpersonen noch oben drauf kommen!?
Das geht in Hamburg zum Glück recht einfach und zeigt Wirkung.
Bei Interesse wie das geht: wird auf der Seite des ADFC beschrieben.
Ich habe schon viele genervte Mitbürger animieren können mitzumachen.

Ich wehre mich gegen diese Mischung aus Arroganz, Ignoranz und Rücksichtslosigkeit. Schnell ein Foto gemacht das Datum, Uhrzeit und Ort speichert , bei Gelegenheit wird die Anzeige erstellt und per Mail an anzeigenbussgeldstelle@eza.hamburg.de gesendet. Da meißt die gleichen Kfz an der gleichen Stelle stehen brauche ich nur Datum und Uhrzeit ändern.
Das hat auch nichts mit Blockwartmentalität zu tun, eher mit Courage und Notwehr!

Die erwischten Falschparker sind bestimmt Autofahrer von der Sorte, die immer pauschal über Radfahrer pöbeln. 336 Parksünder an nur einem (!) Tag, das ist schon Wahnsinn.

Das ist vermutlich trotzdem nur die Spitze des Eisbergs. Die echte Zahl der Falschparker dürfte noch um ein Vielfaches größer sein. “Nur mal geschwind Brötchen holen.” – das wird gar nicht dabei erfasst.

Sehe ich auch so, Zettel unter den Scheibenwischer helfen nur bedingt.
Und irgendwas muss man machen, sonst ändert sich nie etwas.

Bei Falschparker in Busbuchten (oder Busspuren) sollten doch bitte die Busunternehmen das Anzeigen uebernehmen. Das ist doch mit dem Formular beim ADFC auch ganz einfach, und wenn die Busse vorne eine Kamera haben gibt es die Fotos doch auch gleich…

Meinem Vorredner kann ich nur zustimmen. Die Polizei am Wiesendamm z.B. hat sich massiv gegen den dortigen Umbau auf der Südseite (Radfahrstreifen anstelle von “informellem Parken”) gewehrt. Das weiss ich von einem Arbeitskollegen, der sich für einen sicheren Schulweg für seine und andere Kinder dort eingesetzt hat und dafür mussten definitiv die “Parkplätze” (alles illegal genutzte Abstellmöglichkeiten in zweiter Reihe oder auf dem Gehweg, kein falsch geparktes Stehzeug wurde abgeschleppt, Knöllchen gabs auch nicht und die Polizeiwache direkt nebenan hat natürlich nix getan) zugunsten des Radfahrstreifens weichen.

Ich beobachte das dort wo ich Falschparker regelmäßig anzeige, nach einiger Zeit keiner mehr parkt. Es sind sowieso immer die gleichen die auf Rad und Gehwegen parken, selbst denen wird es irgendwann zu teuer. Alternativ kann man bestimmt auch bei der Bussgeldstelle Hamburg fragen,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.