Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Hamburger S-Bahn fährt neuen Fahrgastrekord ein

Immer mehr Menschen fahren mit der Hamburger S-Bahn. Im vergangenen Jahr lag die Zahl der Fahrgäste bei 271 Millionen – 1,7 Prozent mehr als noch im Jahr davor und damit ein neuer Rekord. Die größten Zuwächse gab es auf der Flughafenlinie: Plus 6 Prozent. Das teilte die S-Bahn Hamburg gestern mit.
Christian Hinkelmann
Menschenmassen warten im Sommer auf S-Bahn im Hamburger Hauptbahnhof
Volle Züge dank 9-Euro-Ticket: Inzwischen sogar mehr Menschen unterwegs als vor der Pandemie.
Foto: Christian Hinkelmann

Insgesamt flaut das Wachstum aber etwas ab: In 2014 lag die Fahrgastzahlsteigerung bei der Hamburger S-Bahn noch bei 2,6 Prozent und auf der Flughafenlinie bei 15 Prozent.

Langfristig betrachtet sind die Fahrgastzahlen im Hamburger S-Bahn-Netz seit 2010 um knapp 30 Millionen gestiegen (siehe Diagramm).

Weiterhin recht zufrieden sind die Kunden mit der S-Bahn. In einer Umfrage eines Marktforschungsinstituts, bei der Fahrzeit, Pünktlichkeit und Sauberkeit im Vordergrund standen, vergaben die Befragten die Schulnote 2,23. Das ist leicht besser als noch im Vorjahr (2,3).

Weil die S-Bahn auch in den kommenden Jahren mit weiter steigenden Fahrgastzahlen rechnet, sucht das Unternehmen derzeit dringend neue Fahrzeugführer. In nur acht Monaten bildet die S-Bahn Hamburg jedes Jahr bis zu 45 Lokführer im Rahmen einer „Funktionsausbildung“ aus. Interessenten können ihre Bewerbung an die Personalabteilung der S-Bahn Hamburg in Hammerbrook senden.

Entwicklung der Fahrgastzahlen bei der Hamburger S-Bahn zwischen 2010 und 2015

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Diese Züge waren Anfang der 1980er Jahre Versuchsträge für einen automatischen U-Bahn-Betrieb in Hamburg. Die fortschrittliche Technik war aber nur einige Jahre im Einsatz.

Automatische U-Bahnen in Hamburg? Das gab es schon vor 60 Jahren

Die Hochbahn will am Freitag eine automatisch fahrende U-Bahn der Öffentlichkeit präsentieren. Neu ist das nicht: In den vergangenen Jahrzehnten lud das Verkehrsunternehmen schon zweimal zu ganz ähnlichen Events ein. So sah die Technik damals aus ­und deswegen scheiterte sie.

E-Scooter am Hamburger Hauptbahnhof

Neue Voi-Daten: So werden E-Scooter in Hamburg genutzt

Immer mehr Menschen fahren mit E-Scootern – und die Nutzung zu den verschiedenen Jahres- und Tageszeiten verändert sich deutlich. Der Roller-Verleiher Voi gibt exklusiv für Hamburg aufbereitete Einblicke in seine Statistiken. Die Daten verraten, wer die Nutzer sind, warum sie E-Scooter fahren und welche anderen Verkehrsmittel sie dafür links liegen lassen.

Emsiges Arbeiten im Gleisdreieck am S-Bahnhof Hasselbrook. Hier soll die S4 aus der S1-Strecke ausfädeln und Richtung Bad Oldesloe führen.

So weit sind die Bauarbeiten an der neuen S4 in Hamburg

Seit Tagen ist die S-Bahnlinie S1 im Hamburger Nordosten voll gesperrt, weil dort an der künftigen S4 gebaut wird. Was passiert da genau? Wir waren vor Ort und zeigen aktuelle Bilder vom S4-Baufortschritt. Langsam wird der Zeitplan sportlich.

5 Antworten auf „Hamburger S-Bahn fährt neuen Fahrgastrekord ein“

@ senza parole: Da haben Sie vollkommen recht.
Aber nach einem Blick auf den Stadtplan dürften die 19% nicht verwundern, sind doch weite Teile des bebauten Stadtgebiets quasi traditionell ohne Bahnanschluss und können gar keine höhere Quote erzeugen. Und genau das wird in den Medien leider nie berichtet – diese Webseite ausgenommen.

Ich bin begeistert… immer neue Fahrgastrekorde – und das mit immer dergleichen Anzahl von Zügen! Bin Stammfahrer zwischen Heimfeld und Hbf und geniesse die mittlerweile zu jeder Tageszeit überfüllten Bahnen der S3/S31!!
letzten Dienstag fuhr dann sogar gegen 11 Uhr ein Kurzzug Richtung Neugraben – war das ein Hallo und eine Freude unter den vielen Fahrgästen!!! Für mich sind der HVV und die DB-S-Bahn Hamburg echt das Letzte!

Es nervt und gibt ein falsches Bild. Im HVV brüsten sich viele Unternehmen mit immer neuen Fahrgastrekorden. Die Menschen denken toll, der ÖPNV in HH ist gut. Dabei wird vergessen, und die Zahl wird fast nie in der Presse genannt., dass In HH lediglich 19 % der Wege mit dem ÖPNV zurückgelegt werden und das ist der schlechteste Wert aller deutschen Großstädte.

Mit der S1 und S2/S21 darf man bis auf die penetrante Beschallung der „Musiker“ zwischen Ohlsdorf und Hasselbrook v./v. in der Tat recht zufrieden sein was Auslastung und Pünktlichkeit angeht. Ein Mangel an Sitzplätzen herrscht immer noch bei einigen S11-Kurzzügen vor. Im Süderelberaum und dorthin sieht man das mit der Zufriedenheit wohl etwas anders.
Der Erfolg der Flughafen S-Bahn beruht ganz klar auf der Tatsache, daß viele Fahrgäste von privaten Pkw’s und besonders von den sauteuren, unfreundlichen Taxen/Taxifahrern die Schnauze voll haben und auf die S-Bahn umgestiegen sind. Die Besetzung des 1.Zugteils der S-1und die Warteschlangen der Taxis im Airport-Hinterland belegen das. Auch der Flugreiseverkehr steigt weiterhin.
Auch neue nicht-kostendeckende „Angebote“ des HVV’s sorgen logischerweise für eine bessere Auslastung der Züge, das wird aber bei den anderen VU auch so sein.
Eine „Funktionsausbildung“, also „Schmalspurausbildung“ für „8-Monats-Kinder“ nur auf einem Fahrzeugtyp (?) sehe ich eher kritisch aber wenn die Person noch eine andere Ausbildung in einem technisch/handwerklichen Beruf hat mag das durchgehen.

„vergaben die Befragten die Schulnote 2,23. Das ist leicht besser als noch im Vorjahr (2,3)“… das könnte sich für 2016 durchaus verschlechtern: Wer von Barmbek nach Ohlsdorf möchte, erlebt in der letzten Zeit das große S-Bahn-Fahrplanlotto: Mal komme ich später, mal pünktlich, mal gar nicht (Verweis auf den Folgezug). Will man dann noch in Norderstedt mit der AKN weiterfahren (20-Minuten-Takt!), hat man häufig einen illustren Aufenthalt gewonnen und kann Mülleimer-Entleerung oder Flaschensammler bei der Arbeit bewundern… 🙁
In der ganzen Umsteigekette machen Hochbahn und AKN ganz überwiegend ihren Job gut (ggü. dem Fahrplan als SOLL). Aber die S1/S11 ist ein stetiger Fail. Auch scheint die S1 vom Airport oft nicht pünktlich abzufahren, was der Poppenbüttel’er Zugteil nebst U1-Umsteigern dann ausbaden dürfen. Dem Flugreisenden sollte zugemutet werden dürfen, rechtzeitig am Bahnsteig zu erscheinen oder eben den nächsten Zug nehmen zu müssen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert