Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Hamburger S-Bahn im Februar mindestens 44 Stunden gestört

Die Hamburger S-Bahn war in diesem Monat mindestens 44 Stunden lang gestört – pro Tag also zwei Stunden. Am häufigsten war die S3 betroffen. Das hat jetzt Konsequenzen.
Christian Hinkelmann
S-Bahn in Altona Nord in Hamburg
S-Bahn in Altona Nord zwischen Diebsteich und dem Bahnhof Altona in Hamburg

Signalstörungen, Schienenbrüche, liegengebliebene Züge: Im Februar ist kaum ein Tag ohne größere Störungen bei der Hamburger S-Bahn vergangen. Insgesamt gab es in den ersten 22 Tagen dieses Monats 16 größere Störungen mit einer Dauer von zusammengerechnet mindestens 44 Stunden.

Das hat eine Auswertung der offiziellen Störungsmeldungen ergeben, die die S-Bahn Hamburg GmbH zwischen dem 1. und 22. Februar auf Twitter veröffentlicht hat.

Im Schnitt war das Hamburger S-Bahn-System demnach also rund zwei Stunden pro Tag gestört. Am häufigsten war die stark belastete Linie S3 betroffen, danach folgen S1, S11, S21 und S31 sowie die S2.

Rechnet man noch die etwas kleineren Störungen hinzu (mindestens ein Zugausfall), die bei Twitter nur inoffiziell von einer Gruppe von HVV-Pendlern unter dem Account „HVV-Störungsmeldung“ gepostet wurden, lief in diesem Monat mindestens 45 Mal etwas nicht rund. Demnach war das Hamburger S-Bahnnetz bis zum 22. Februar sogar rund 62 Stunden lang gestört, was im…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

AKN-Chef Matthias Meyer spricht im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview über die aktuelle Ausfallserie und mögliche Bauverzögerungen bei der S-Bahn nach Kaltenkirchen.

AKN-Ausfälle: stabiler Betrieb erst in einem Jahr

AKN-Chef Matthias Meyer im Interview über die vielen Ausfälle, wie der Betrieb wieder stabiler werden soll, mit welchem Strategie-Schwenk die AKN ihre Zukunft sichern will und warum es Verzögerungen beim Bau der S-Bahn nach Kaltenkirchen gibt.

Neue Mobilität: Abgestellte E-Scooter an einem U-Bahnhof in Hamburg.

Neue Mobilitätsdienste spielen im Hamburger Alltag (noch) kaum eine Rolle

Obwohl E-Scooter, Carsharing, Leihräder und On-Demand-Busse das Hamburger Stadtbild prägen, zeigen aktuelle Daten, dass sie im Vergleich zu HVV, eigenem Auto und Fahrrad im tagtäglichen Alltagsverkehr kaum genutzt werden. Ausgerechnet ein besonders umstrittenes Verkehrsmittel schneidet unter „den Neuen“ in einer Studie am besten ab.

Die Hamburgerin Maike Brunk hat ihr Auto vor einem Jahr verkauft und erledigt seitdem alles mit dem HVV und ihrem Hollandrad.

„Am meisten hat mich überrascht, dass ich gelassener geworden bin“

Wie bewegt sich ein Mensch durch Hamburg, der kein Auto hat? Hafenschnackerin Maike Brunk hat ihren Wagen vor einem Jahr verkauft und gibt im Interview spannende Einblicke, welche Mobilitätsdienste sie für welche Strecken nutzt, nach was für Kriterien sie dabei entscheidet, wie viele Kilometer sie monatlich womit zurücklegt und was sie sich dringend vom HVV wünscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert