Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Hamburger S-Bahn twittert ab sofort über Störungen

Die S-Bahn Hamburg GmbH informiert ihre Fahrgäste ab sofort auch über den Kurznachrichtendienst Twitter. Über den neuen Kanal sollen Hinweise zu größeren geplanten Bauarbeiten sowie ungeplanten Angebotsänderungen kommuniziert werden, so Bahnsprecher Egbert Meyer-Lovis zu NahverkehrHAMBURG.
Christian Hinkelmann
Eine Zweisytem-S-Bahn am Haltepunkt Fischbek in Hamburg.
Eine Zweisytem-S-Bahn am Haltepunkt Fischbek in Hamburg.

Kundendialog und Beschwerdemanagement würden aber nicht über das neue Twitter-Profil abgewickelt werden, so der Sprecher weiter. Zu diesem Zweck seien E-Mail-Adressen und Telefonnummern im Profiltext eingeblendet.

Zielgruppe des neuen Twitter-Kanals sind laut Bahn mobil erreichbare Fahrgäste. Weitere Aktivitäten in Sozialen Netzwerken seien darüber hinaus aber nicht geplant.

Neben der Hamburger S-Bahn informieren im HVV-Gebiet auch die Hochbahn (U-Bahn und Bus), die VHH sowie der Metronom per Twitter über ihre aktuelle Betriebslage.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Hamburg-Pendler: Von woher kommen sie und wer hat die weiteste Strecke?

Hamburg-Pendler: Woher sie kommen und wie sie fahren

Von wo pendeln die meisten Menschen aus dem Umland nach Hamburg? Welche Verkehrsmittel nutzen sie dabei am häufigsten? Wer hat den weitesten Weg? Und was muss eine Bahnanbindung offenbar mitbringen, damit sie von Berufspendelnden auch wirklich viel genutzt wird? Eine Analyse.

Auf keiner U-Bahnstrecke in Hamburg sind die Bahnsteige so kurz wie auf der U3 - hier beispielsweise an der Haltestelle Borgweg gut zu erkennen. In den nächsten Jahren sollen diese Bahnsteige verlängert werden.

Hochbahn arbeitet an längeren Bahnsteigen für die U3

Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks verkündet in NAHVERKEHR HAMBURG-Veranstaltung, dass die Hochbahn an einem neuen Ausbauprogramm für die U3 arbeitet, gibt Einblicke, warum in diesem Jahr keine HVV-Angebotsoffensive zu erwarten ist und wie die ersten Ideen zur Integration von selbstfahrenden Bussen in den HVV-Tarif aussehen.

Das historische Bahnhofsgebäude war beim NAHVERKEHR HAMBURG-Ortsbesuch noch weit entfernt von einem Zustand, der auf eine baldige Fertigstellung hoffen lässt.

Bahnhof Pinneberg: 20 Jahre Warten auf Besserung

Seit 2005 laufen die Planungen und der Bau zur Modernisierung des Bahnhofs in Pinneberg. Eigentlich sollte der Umbau längst fertig sein, doch die Arbeiten verzögern sich immer weiter. Inzwischen rechnet die Bahn mit einer Fertigstellung nicht vor 2025. So sieht es dort aktuell aus ¬und so sollte es längst aussehen.

2 Antworten auf „Hamburger S-Bahn twittert ab sofort über Störungen“

@Lokstedter @Nahverkehrhamburg.de

Ja das kann ich betätigen, die Links in den Text sind immer sehr schwer zu erkennen! Ich reiche diese auch als Verbesserungsvorschlag ein!

Erst mal danke für die Nachricht. Anders hätte ich sie wohl nicht gefunden. Vielleicht liegt das ja an mir bzw. meinen Browser-Einstellungen, aber ich finde, daß man Links im Text bei Euch extrem schwierig erkennt. Zumindest sind die bei mir schwarz statt dunkelgrau (normaler Text). Kann man das nicht fetten oder unterstreichen? 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert