Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Hamburger stehen offenbar überdurchschnittlich viel im Stau

Hamburgs Autofahrer haben im vergangenen Jahr offenbar rund 50 Stunden im Stau gestanden. Das geht aus einer Erhebung des Verkehrsdatendienstes Inrix hervor, berichtet das Hamburger Abendblatt.
Christian Hinkelmann
Stau auf den Straßen in Hamburg.
Stau auf den Straßen in Hamburg.
Foto: Christian Hinkelmann

Demnach lief der Verkehr nur noch in den Ballungszentren Stuttgart und Köln schleppender als in der Hansestadt.

Alle drei Städte lagen laut dem Zeitungsbericht deutlich über dem von Inrix ermittelten deutschlandweiten Durchschnitt von 34,1 Stunden.

Allerdings: Die aktuellen Stauwerte sind niedriger als noch im Jahr zuvor. 2011 standen Hamburgs Autofahrer laut Inrix noch 55 Stunden pro Jahr im Stau. Am zähflüssigsten lief der Verkehr in der Hansestadt demnach freitags zwischen 15 und 16 Uhr.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Wenn die Hochbahn eine neue Buslinie plant, laufen bei ihm die Fäden zusammen: Christoph Jenner, Leiter der Angebotsplanung für den Hamburg-Takt.

Wie entstehen eigentlich neue Buslinien in Hamburg?

Hochbahn-Verkehrsplaner Christoph Jenner gibt im Interview Einblicke, wie die Ideen für neue Buslinien in Hamburg geboren werden, wie nach weißen Flecken im HVV-Netz gesucht wird, warum die Planung bis zur ersten Fahrt meist mehr als ein Jahr dauert und wieso bei der neuen Linie 113 zwischen Eimsbüttel und Elbstrand einfach alles gepasst hat.

Der zweigleisige Ausbau der AKN-Strecke bei Quickborn kommt voran. Die ersten Schwellen für die künftige S-Bahn nach Kaltenkirchen liegen schon.

So weit sind die Bauarbeiten für die neue S-Bahn nach Kaltenkirchen

Fotoreport: So sieht es aktuell auf der S-Bahn-Baustelle zwischen Burgwedel und Ellerau aus, deswegen ist von der geplanten Elektrifizierung noch nichts zu sehen und das sind die aktuellen Zeitpläne für den Oberleitungsbau und die Freigabe eines zweiten Gleises bei Quickborn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert