Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Hamburgs Mobilitäts-Minute am 05.06.2024

Jeden Morgen fassen wir Ihnen hier die wichtigsten Nachrichten zum Thema Mobilität in Hamburg und Umland zusammen - kurz und knapp.
NAHVERKEHR HAMBURG Redaktion
Ein U-Bahnzug vom Typ DT5 an der Haltestelle Landungsbrücken
Ein U-Bahnzug vom Typ DT5 an der Haltestelle Landungsbrücken
Foto: Christian Hinkelmann

Die Bahn sucht Quereinsteiger ab 50 Jahren

Am 6. Juni findet am Bergedorfer Bahnhof die Aktion „Zug der Berufe“ statt. Interessierte können sich hier direkt für Jobs bei der Bahn bewerben. Besonders werden Quereinsteiger ab 50 Jahren angesprochen.
Mehr hier: Abendblatt.de

Stau am Hamburger Hafen: Chaos größer als gedacht

Ein Bericht zeigt, dass die Verkehrsprobleme im Hamburger Hafen schlimmer sind als bisher angenommen. Laut einer Studie sind die Straßen dort überlastet, was zu längeren Wartezeiten und höheren Kosten führt. Die Experten empfehlen eine bessere Koordination und Infrastruktur, um das Problem zu lösen.
Mehr hier: NDR.de

Kamera-Autos sollen Parksünder aufspüren – ADAC kritisiert Pläne

In Hamburg wurden Pläne für den Einsatz von Überwachungsautos zur Erfassung von Parksündern diskutiert. Diese Maßnahme stößt auf Interesse auch in anderen Städten, jedoch gibt es Kritik vom ADAC.
Mehr hier: Abendblatt.de

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Hier schreiben die Autorinnen und Autoren der NAHVERKEHR HAMBURG-Redaktion mit einem konstruktiv-kritischen Blick auf nachhaltigen Nahverkehr und die Verkehrswende in Hamburg.

Auch interessant

S-Bahn im Bahnhof Halstenbek in Schleswig-Holstein

Fährt die S-Bahn nach Pinneberg und Aumühle bald seltener?

Geplante Angebotskürzungen im schleswig-holsteinischen Bahnverkehr könnten auch zwei Hamburger S-Bahn-Strecken betreffen. Minister sagt, bis wann die Streichliste feststehen soll. Politik in Hamburg reagiert mit Sorge. Für die Verkehrswende sind die Kieler Pläne ein Sargnagel.

Sieht digital aus – funktioniert aber mit viel Handarbeit: Eine neue Störungs-App im HVV.

Reaktion auf HVV-App-Mängel: Handarbeit statt Digitalisierung

Weil die HVV-App Verspätungen und Ausfälle bis heute nur lückenhaft meldet, hat der Kreis Herzogtum Lauenburg jetzt selbst die Initiative ergriffen und eine App programmiert. Statt digitaler Vernetzung setzt sie auf Handarbeit. Interview mit dem Verantwortlichen über eine eigenwillige, aber schnelle Problemlösung für Fahrgäste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert