Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Hamburgs Mobilitäts-Minute am 06.05.2024

Jeden Morgen fassen wir Ihnen hier die wichtigsten Nachrichten zum Thema Mobilität in Hamburg und Umland zusammen - kurz und knapp.
NAHVERKEHR HAMBURG Redaktion
Ein U-Bahnzug vom Typ DT5 an der Haltestelle Landungsbrücken
Ein U-Bahnzug vom Typ DT5 an der Haltestelle Landungsbrücken
Foto: Christian Hinkelmann

Schiffswerft von Cölln repariert Hadag-Fähre

Die traditionsreiche Schiffswerft von Cölln in Hamburg hat erfolgreich Reparaturen an einer Fähre der Hadag durchgeführt. Die Arbeiten umfassten unter anderem den Austausch von Teilen des Antriebssystems. Die Fähre kann nun wieder sicher und zuverlässig eingesetzt werden.
Mehr hier: NDR.de

Schwindelerregend! Spezialfahrzeug überprüft Köhlbrandbrücke in 50 Metern Höhe

Arbeiter führen an diesem Wochenende Inspektionen an der Köhlbrandbrücke durch. Dafür nutzen sie ein Spezialfahrzeug, um in schwindelerregenden 50 Metern Höhe zu arbeiten. Die Inspektion dient der Sicherheit und Wartung der Brücke.
Mehr hier: Mopo.de

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Hier schreiben die Autorinnen und Autoren der NAHVERKEHR HAMBURG-Redaktion mit einem konstruktiv-kritischen Blick auf nachhaltigen Nahverkehr und die Verkehrswende in Hamburg.

Auch interessant

AKN-Chef Matthias Meyer spricht im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview über die aktuelle Ausfallserie und mögliche Bauverzögerungen bei der S-Bahn nach Kaltenkirchen.

AKN-Ausfälle: stabiler Betrieb erst in einem Jahr

AKN-Chef Matthias Meyer im Interview über die vielen Ausfälle, wie der Betrieb wieder stabiler werden soll, mit welchem Strategie-Schwenk die AKN ihre Zukunft sichern will und warum es Verzögerungen beim Bau der S-Bahn nach Kaltenkirchen gibt.

Ein Metronom-Zug im Bahnhof Stelle bei Hamburg. Pendler müssen wohl noch Jahrzehnte auf Taktverbesserungen warten.

Bahnstrecke Hamburg – Uelzen: Pendler-Frust noch bis mindestens 2050?

Ausbau oder Neubau? Die Zukunft der Bahnstrecke zwischen Hamburg und Hannover bleibt ungewiss. Doch eines ist klar: Fahrgäste müssen sich auf jahrzehntelange Verspätungen, Ausfälle und Ersatzbusse einstellen, bevor der Metronom-Takt dort nennenswert verbessert werden kann. Unsere Analyse verschiedener Szenarien zeigt, was Pendler konkret erwartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert