Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Hamburgs Mobilitäts-Minute am 14.06.2024

Jeden Morgen fassen wir Ihnen hier die wichtigsten Nachrichten zum Thema Mobilität in Hamburg und Umland zusammen - kurz und knapp.
NAHVERKEHR HAMBURG Redaktion
Ein U-Bahnzug vom Typ DT5 an der Haltestelle Landungsbrücken
Ein U-Bahnzug vom Typ DT5 an der Haltestelle Landungsbrücken
Foto: Christian Hinkelmann

Ärger um fehlende Fährverbindung zur Elbphilharmonie

Anwohner und Touristen sind verärgert, da die Fähre zur Elbphilharmonie nicht mehr fährt. Die Verbindung wurde aufgrund von Bauarbeiten eingestellt. Besucher müssen nun auf alternative Transportmittel wie Busse oder Fahrräder ausweichen.
Mehr hier: NDR.de

Fahrgastrekord bei der Hamburger Hochbahn

Die Hamburger Hochbahn verzeichnete im letzten Jahr einen Rekord von 468 Millionen Fahrgästen in U-Bahnen und Bussen. Der Anstieg wird auf das Deutschlandticket und erweiterte Angebote zurückgeführt. Trotz finanzieller Belastung durch das 49-Euro-Ticket soll das Angebot verbessert werden.
Mehr hier: NDR.de, Abendblatt.de und Abendblatt.de

Hochbahn investiert trotz Rekordverlust eine Milliarde Euro

Trotz hohem Verlust im Jahr 2023 plant die Hamburger Hochbahn, eine Milliarde Euro zu investieren. Das Verkehrsunternehmen verzeichnete Rekord-Fahrgastzahlen und -Umsätze.
Mehr hier: Mopo.de und Abendblatt.de

Historischer Moment: Zugverbindung von Hamburg nach Geesthacht

Zum Stadtjubiläum von Geesthacht bietet die AKN Sonderfahrten von Hamburg nach Geesthacht an. Die Züge halten unterwegs in Bergedorf-Süd, Escheburg und Börnsen.
Mehr hier: Abendblatt.de

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Hier schreiben die Autorinnen und Autoren der NAHVERKEHR HAMBURG-Redaktion mit einem konstruktiv-kritischen Blick auf nachhaltigen Nahverkehr und die Verkehrswende in Hamburg.

Auch interessant

Ein Wagen des Carsharing-Anbieters Miles in der Neuen Mitte Altona in Hamburg.

Carsharing-Anbieter in Hamburg haben zu wenig Elektroautos

Bis zum Jahreswechsel sollen die Carsharing-Flotten von Share Now, Miles und Sixt zu 80 Prozent aus E-Autos bestehen. Dazu haben sich die Unternehmen selbst verpflichtet. Doch davon sind sie noch meilenweit entfernt. Die Quote nimmt kaum zu, das Ziel droht zu kippen. Bei einem Anbieter nahm die Zahl der Stromer sogar ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert