Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Hamburgs neue U-Bahn-Generation geht in Betrieb

Seit heute fährt Hamburgs neuste U-Bahn-Generation vom Typ DT5 in Hamburg. Verkehrssenator Frank Horch gab mit einer Jungfernfahrt auf der U3 den Startschuss. Die neuen U-Bahnen sind deutlich leiser als ihre Vorgänger und haben erstmals Übergänge zwischen den Waggons. Ungewöhnlich: Die Türen schließen sich automatisch, sobald kein Fahrgast in der Nähe ist.
Christian Hinkelmann
U-Bahn vom Typ DT5 an den Landungsbrücken in Hamburg
U-Bahn vom Typ DT5 an den Landungsbrücken in Hamburg

Hamburgs neuste und modernste U-Bahn-Baureihe vom Typ DT5 ist heute offiziell in den Fahrgastbetrieb gegangen. Verkehrssenator Frank Horch (parteilos) und der Hochbahn-Vorstand gaben mit einem Festakt in Barmbek und einer anschließenden Jungfernfahrt auf der U3-Ringlinie den Startschuss. Hochbahnchef Günter Elste: „Mit dem DT5 reagieren wir auf die steigenden Fahrgastzahlen und rüsten uns für die Zukunft“.

In den kommenden Wochen und Monaten sollen die neuen silber-roten U-Bahnen erst einmal auf allen Linien eingesetzt werden, erklärte Elste gegenüber dem NDR, „denn die Hamburger wollen sie kennen lernen“. Später sollen die Züge hauptsächlich auf der Linie U3 unterwegs sein und bis 2015 die U-Bahn-Typen DT2 und DT3 aus den 60er und 70er Jahren vollständig ersetzten.

Die dreiteiligen DT5-Fahrzeuge sind sehr viel komfortabler als die bisherigen U-Bahnen in Hamburg. So sind die Wagen erstmals mit Übergängen verbunden, damit Fahrgäste durch den ganzen Zug laufen können. Klimaanlagen sorgen dafür, dass die Waggons zu allen Jahreszeiten immer optimal temperiert sind. Außerdem sind die neuen Züge sehr viel leiser und laufruhiger als ihre Vorgänger.

Für Hamburg ungewohnt ist, dass sich die Türen der Bahn nach einigen Sekunden von allein schließen, sobald niemand mehr in der Nähe steht. Das ist…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Das historische Bahnhofsgebäude war beim NAHVERKEHR HAMBURG-Ortsbesuch noch weit entfernt von einem Zustand, der auf eine baldige Fertigstellung hoffen lässt.

Bahnhof Pinneberg: 20 Jahre Warten auf Besserung

Seit 2005 laufen die Planungen und der Bau zur Modernisierung des Bahnhofs in Pinneberg. Eigentlich sollte der Umbau längst fertig sein, doch die Arbeiten verzögern sich immer weiter. Inzwischen rechnet die Bahn mit einer Fertigstellung nicht vor 2025. So sieht es dort aktuell aus ¬und so sollte es längst aussehen.

Wird er bald stillgelegt und abgerissen? Der Bahnhof in Scharbeutz an der Ostseeküste in Schleswig-Holstein.

Ist die Bäderbahn-Stilllegung nicht rechtens?

Die von der Deutschen Bahn forcierte Stilllegung der Bäderbahn in der Lübecker Bucht ist juristisch derzeit wohl kaum möglich, meinen mehrere Eisenbahn- und Verwaltungsrechtler. Sollte die Bahn daran festhalten, würden sich die Planungen für die Fehmarnbelt-Hinterlandanbindung mit hoher Wahrscheinlichkeit zusätzlich verzögern. Die DB hat unterdessen vorgesorgt und überrascht mit einem neuen Detail.

Altes Straßenbahngleis direkt am Hamburger Rathaus - gefunden von NAHVERKEHR HAMBURG-Abonnent Daniel Jasiulek auf einer Baustelle. Das Gleis erzählt eine spannende Geschichte.

Die Geschichte hinter Hamburgs On-Demand-Straßenbahn am Rathaus

NAHVERKEHR HAMBURG-Leser entdeckt am Hamburger Rathaus alte Straßenbahnschienen. Sie gehören zu einer längst vergessenen Strecke, die viele Jahre lang eine Art On-Demand-Trasse und Notfallretter war. Am Ende musste sie trotzdem weg. Aus einem profanen Grund.

5 Antworten auf „Hamburgs neue U-Bahn-Generation geht in Betrieb“

Bin jetzt auf der Linie U1 ein paar Mal mit dem DT5 gefahren. Ist schon bequem. Nicht ganz so glücklich finde ich die dunklen Scheiben, die es erschweren, die Bahnstation zu erkennen. Das Wärmeschutzargument zur Verglasung kann ich verstehen (die U1 fährt ja einen großen Teil oberirdisch), aber ich musste schon ein paar Mal genau hingucken, an welcher Station ich gerade vorbeifahre. Ja, ja, ich weiß: wird ja auch durchgesagt. Aber ich höre halt auch Musik, und bisher habe ich mich immer auf mein Auge verlassen.

Seit der Ankündigung habe ich nur einen Zug im Probebetrieb ab Norderstedt Mitte gesehen!
Auf der U3 ist von der neuen U-Bahn nichts zu sehen.Würde germe mal mit der DT5 im regulären
Betrieb fahren, aber bisher leider Fehlanzeige. Auch bei der U4 gibt es bisher keinen DT5! Warum nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert