Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Handel in Kellinghusen übergibt 600 Unterschriften für Bahnanschluss

Der Kaufmännische Verein im schleswig-holsteinischen Kellinghusen hat 600 Unterschriften für die Reaktivierung der Bahnstrecke Wrist-Kellinghusen gesammelt und an Staatssekretär Dr. Frank Nägele in Kiel übergeben.
Christian Hinkelmann
Stillgelegte Bahnstrecke in Kellinghusen in Schleswig-Holstein
Stillgelegte Bahnstrecke in Kellinghusen in Schleswig-Holstein
Foto: Christian Hinkelmann

Weitere 200 bis 300 Unterschriften aus dem benachbarten Hohenlockstedt sollen noch folgen.

„Die ganze Region steht hinter uns und braucht diese Strecke, so Vereinsmitglied Martin Dethlefsen laut einem Bericht der Norddeutschen Rundschau bei der Übergabe der Unterschriften.

Staatssekretär Nägele versicherte dem Kaufmännischen Verein, dass er mit seinem Anliegen in Kiel offene Türen einrenne. Konkrete Zusagen macht er nach Angaben der Zeitung aber nicht.

Vor zwei Jahren hatte die Landesweite Verkehrsservicegesellschaft (LVS), die den Schienennahverkehr in Schleswig-Holstein koordiniert, konkrete Pläne vorgestellt, die 1975 stillgelegte 2,5 Kilometer lange Bahnstrecke zwischen Kellinghusen und Wrist wieder aufzubauen und eine stündliche Direktverbindung von Kellinghusen bis nach Hamburg-Altona mit modernen Elektrotriebwagen einzurichten. 2015 sollten die ersten Züge fahren.

Nachdem in kurzer Zeit ein erstes Gutachten und sogar schon ein konkreter Fahrplanentwurf ausgearbeiteten wurden, zog die Landesregierung im vergangenen Jahr aber die Bremse. Grund war die noch nicht geklärte Finanzierung des sieb…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Der geplante Linienverlauf der künftigen S6 in Hamburg nach Osdorf.

Kommt die S6 nach Osdorf erst im Jahr 2050?

Die seit 50 Jahren versprochene Bahnanbindung für die Hamburger Stadtteile Osdorf und Lurup kommt offenbar noch später als zuletzt gedacht. Eine Inbetriebnahme im Jahr 2040 ist kaum noch realistisch. Und es steht die Frage im Raum: Warum ist die Planung so beispiellos teuer und langwierig?

Schaurig: In diesem Hamburger S-Bahnhof müssen im Sommer zehntausende Fußball-EM-Fans in die Züge zum Stadion umsteigen.

Hier empfängt Hamburg Fußball-EM-Fans aus der ganzen Welt

Seit 18 Jahren sind die Tunnelbahnhöfe der S-Bahn in der Hamburger Innenstadt eine Dauerbaustelle. Ganz besonders schlimm sieht es am Hauptbahnhof aus – dort, wo im Juni zehntausende Fans zu den Hamburger Fußball-EM-Spielen in der Stadt ankommen werden. Inzwischen ist sicher: Bis dahin wird der Bau nicht fertig. So sieht der aktuelle Zeitplan aus.

Sieht digital aus – funktioniert aber mit viel Handarbeit: Eine neue Störungs-App im HVV.

Reaktion auf HVV-App-Mängel: Handarbeit statt Digitalisierung

Weil die HVV-App Verspätungen und Ausfälle bis heute nur lückenhaft meldet, hat der Kreis Herzogtum Lauenburg jetzt selbst die Initiative ergriffen und eine App programmiert. Statt digitaler Vernetzung setzt sie auf Handarbeit. Interview mit dem Verantwortlichen über eine eigenwillige, aber schnelle Problemlösung für Fahrgäste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert