Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Handelskammer will keine Bürgerentscheide über Verkehrsvorhaben

Hamburgs Bürger sollen nach dem Willen der Handelskammer nicht selbst über den Ausbau der Verkehrsnetze entscheiden. Die Kammer lehnt Bürger- oder Volksentscheide über das "Ob" ab.
Christian Hinkelmann
Moderne Niederflur-Straßenbahn in Barcelona
Eine moderne Niederflur-Straßenbahn, bzw. Stadtbahn in Barcelona
Foto: Bahn-Bus-Bilder.de

„Darüber, ob Verkehrsprojekte zum Wohle der Allgemeinheit umgesetzt werden, sollte im Sinne der repräsentativen Demokratie parlamentarisch entschieden werden“, heißt es in einem Standpunktepapier zur Verkehrsentwicklung.

Stattdessen sollen die Bürger über das „Wie“ entscheiden können und künftig stärker und frühzeitiger in laufende Planungen einbezogen werden.

Hintergrund ist die generell niedrige Akzeptanz von Verkehrsprojekten bei direkt betroffenen Anwohnern. „Häufig geht es bei dieser Ablehnung um die Auswirkungen eines Vorhabens in der direkten Nachbarschaft und somit vornehmlich um Einzelinteressen“, so die Handelskammer.

Hamburgs Grüne wollen die Bevölkerung in den nächsten Jahren möglicherweise über den Bau eines Stadtbahn-Netzes abstimmen lassen. Auch die CDU hält so…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Schnittig wie eine Yacht: Drei neue HADAG-Fähren sollen den ÖPNV auf dem Wasser auf ein neues Level heben. Sie bringen für Fahrgäste Verbesserungen - aber auch einen Nachteil.

Exklusiver Ausblick: Die Top-Mobilitätsthemen in Hamburg für 2024

Hamburgs Mobilitätsjahr 2024 verspricht viele Neuigkeiten und ein hohes Tempo. NAHVERKEHR HAMBURG wirft einen Blick auf die kommenden Monate – von neuen Fährschiffen über kostenlose HVV-Tickets, Meilensteine bei Bahn, autonomen Fahren, Radweg- und Straßenbau bis hin zu lang erwarteten Studienergebnissen. Das sollten Mobilitätsinteressierte wissen.

Noch fahren die S-Bahnen am künftigen Fernbahnhof Altona auf einer provisorischen Umleitungsstrecke. Aber der neue Bahnsteig im Vordergrund nimmt bereits Gestalt an.

Neuer Fernbahnhof Altona: Die erste Bahnsteigkante steht

Kleiner Meilenstein auf der Baustelle für den neuen Bahnhof Altona in Hamburg: Der Bau der ersten Bahnsteigkante hat begonnen. Fotostrecke mit aktuellen Bildern vom Bau, vom Abriss des alten S-Bahnhofs Diebsteich und historischen Fotos von vor 45 Jahren.

Bauarbeiten für Busbeschleunigungsprogramm in Hamburg

Busbeschleunigung Hamburg: Im vergangenen Jahr ist wenig passiert

Seit vier Jahren sollte das Busbeschleunigungsprogramm in Hamburg fertig sein. Doch neue Senatszahlen zeigen: Die Ziele sind noch längst nicht erreicht. Im vergangenen Jahr gab es wenig Fortschritte. Stattdessen wurden Maßnahmen gestrichen. Eine Schlüssellinie ist sogar erst zu 20 Prozent umgebaut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert