Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Harburg und Bergedorf haben jetzt einen Switchh-Punkt

HVV-Stammkunden in Harburg und Bergedorf können ab sofort bequem zwischen Bahn, Bus und Mietwagen umsteigen. Die Hochbahn sowie die Autovermieter Car2go und Europcar haben heute zwei neue Switchh-Punkte in den beiden Stadtteilen eröffnet.
Christian Hinkelmann
Das Logo an einer Switchh-Mobilitätsstation in Hamburg
Das Logo an einer Switchh-Mobilitätsstation in Hamburg

Die Anlagen befinden sich in Harburg im Park-and-Ride-Parkhaus (4. Stock) sowie auf der P+R-Parkplatte am Bergedorfer Bahnhof und bieten Platz für jeweils sechs Wagen von Car2go und zwei Wagen von Europcar.

Laut Hochbahn-Chef Günter Elste handelt es sich bei den beiden Standorten innerhalb der P+R-Anlagen allerdings nur um Übergangslösungen. „Hier war es wichtig, möglichst schnell ein gutes Angebot für Harburg und Bergedorf herzustellen. Die Ausweitung ebenso wie eine mögliche Standortanpassung streben wir an. Dies hängt sowohl vom erfolgreichen Verlauf des Pilotprojektes als auch von den Planungen im Umfeld der P+R-Anlagen ab“, so Elste.

Das Mobilitätsprojekt switchh existiert seit Ende Mai und verfügte bisher nur über einen Standort am Berliner Tor.

Inhaber von HVV-Zeitkarten, Semestertickets und des HVV-Großkundenabos können dort vom ÖPNV auf Mietwagen umsteigen und erhalten bei car2go 60 Freiminuten im Monat und 10 Euro Rabatt auf die einmalige Car2go-Registrierungsgebühr. Bei Europcar bekommen die Kunden 20 Euro Rabatt auf jede Anmietung in Deutschland.

Für die Nutzung des Angebots ist eine spezielle switchh-Card nötig, die 10 Euro Grundgebühr im Monat kostet. Bislang gibt es meh…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Vor 24 Jahren wurde die erste Baugenehmigung erteilt – jetzt wird endlich dran gebaut: Ein neuer S-Bahnhof im Süden von Schnelsen.

Hier entsteht ein neuer S-Bahnhof in Hamburg

Schnelsen bekommt einen zusätzlichen Bahnhalt. Fast 25 Jahre nach der ersten Baugenehmigung wird endlich gebaut. Deswegen kommt die Station so spät und so sieht aktuell der weitere Bau der neuen S-Bahnlinie zwischen Hamburg und Kaltenkirchen aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert