Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Hier hat unsere Radwege-Kritik erste Konsequenzen bewirkt

Seit dem Spätsommer sammeln  NahverkehrHAMBURG-Leser Problemstellen im Hamburger Radwegesystem. Knapp 250 Punkte wurden inzwischen im interaktiven "Ärger-Atlas" notiert. Auf einen der Kritikpunkte haben die Behörden schon reagiert und die Situation vor Ort entschärft.
Christian Hinkelmann
Zugewucherter Fahrradweg an der Breitenfelder Straße am Eppendorfer Park
Zugewucherter Fahrradweg an der Breitenfelder Straße am Eppendorfer Park
Foto: Christian Hinkelmann

Hamburgs Weg zur Fahrradstadt ist offenbar noch lang und steinig. Der Eindruck drängt sich mit einem Blick auf unseren interaktiven Ärger-Atlas auf, in dem NahverkehrHAMBURG-Leser seit August Problemstellen im Hamburger Radwegenetz eintragen können. Knapp 250 Kritikpunkte sind inzwischen auf der Stadtkarte vermerkt – und täglich kommen weitere hinzu – von verwirrender Verkehrsführung über blockierte Radwege bis hin zu schlecht geschalteten Ampeln.

Lesen Sie hier im zweiten Teil unserer Auswertung, wo der Schuh besonders drückt:

Ein großes Thema sind schlecht auf Radfahrer abgestimmte Ampelschaltungen. Beispiel Altona: An der Kreuzung Hohenzollerring/Behringstraße müssen Radler in Richtung stadteinwärts drei Ampeln kreuzen, die so schlecht geschaltet sind, dass man an jeder einzelnen Ampel Rotlicht hat. „Die Überquerung der Kreuzung dauert somit mehrere Minuten“, kommentiert ein NahverkehrHAMBURG-Leser die Situation (Details hier).

Der Fahrradverband ADFC bestätigt das: „Die Taktung der Ampeln ist in der Tat sehr schlecht, wegen der Staugefahr auf der Autobahn werden hier Fußgänger und Radfahrende massiv benachteiligt“, so Verkehrsreferentin Stefanie Miczka. „Da die Radwege in der Behringstraße viel zu schmal sind, sollte die Radwegebenutzungspflicht aufgehoben werden“, fordert sie.

Fr…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Die historische Halle des überfüllten Hamburger Hauptbahnhofs soll in den nächsten Jahren durch einen Anbau bis über die Steintorbrücke verlängert werden. Der Pariser Architekt Hans-Michael Földeak sieht darin wenig Nutzen für die Fahrgäste und zeigt im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview Grafiken eines Alternativ-Entwurfs, der schneller und günstiger mehr Kapazitäten schaffen soll.

Hauptbahnhof-Ausbau: „Wir brauchen einen schlankeren Planungsansatz“

Der Pariser Architekt Hans-Michael Földeak im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview darüber, dass der geplante Ausbau des überlasteten Hauptbahnhofs den Reisenden wohl erst in den 2040er Jahren Vorteile bringen wird und mit welchem Gegenentwurf sich die Probleme aus seiner Sicht deutlich schneller und günstiger lösen ließen.

Die Stresemannstraße in Hamburg soll ein hochwertiges Bussystem nach französischem Vorbild bekommen. Möglicherweise sieht die Straße bald so aus wie hier in der südfranzösischen Stadt Cannes. (Fotomontage)

Neues Bussystem für Hamburg: Sieht die Stresemannstraße bald so aus?

Verkehrsbehörde plant neuen Hochleistungsbusverkehr zwischen der Innenstadt und Osdorf. Vorbild sind Systeme aus Frankreich und amerikanischen Metropolen, in denen die Busse konsequent auf eigenen Spuren unterwegs sind. So sehen die Untersuchungen für die Stresemannstraße, die Bahrenfelder Chaussee und die Luruper Hauptstraße aus und deswegen lehnt der Senat dort eine alternative Straßenbahn ab.

S-Bahnzug an den Hamburger Elbbrücken.

Zusätzliche S-Bahnlinie nach Harburg verzögert sich um weitere Jahre

Dritte S-Bahnlinie über die Elbe kommt noch später und wird zur Endlos-Geschichte. Warum dauert die Einführung einer neuen Linie auf bestehenden Gleisen so lange? Warum ziehen sich die Planungen nun schon über mehr als ein Jahrzehnt hin? Das sind die Hintergründe und deswegen sind weitere Verzögerungen nicht ausgeschlossen.

3 Antworten auf „Hier hat unsere Radwege-Kritik erste Konsequenzen bewirkt“

Angeben, wo etwas behoben wurde kann man allerdings nicht.
Dinge, die gelöst sind werden trotz Überschrift gar nicht erwähnt.
Ob so sinnvoller Journalismus aussieht?

Und was genau sind die Konsequenzen ausser das an einer Stelle ein paar Schilder aufgestellt wurden und der ADFC nickend zustimmt das es um den Radverkehr nicht besonders gut steht in Hamburg

Man muss sich entscheiden : Vorrangschaltung für Biker oder für Busse.
Es ist mir unbegreiflich daß man das Nebeneinander nicht schafft und ein „Siemersplatz“-Szenario schafft, wo sich Biker, Motor-Biker, kreuzende Busse und – nicht zu vergessen – der Individualverkehr mit Ampelschaltung wohlfühlen.
Die Bauarbeiten in der Julius-Vossler Strasse (eine wichtige Ost-West-Achse, wer’s nicht kennt) sind notwendig weil die vorherige Regierung alles hat verkommen lassen. Schlechte Zeiten für 22/39er Freunde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert