Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Hochbahn bietet digitale Lesehäppchen für Fahrgäste

Nie mehr langweilige U-Bahn- oder Busfahrten: Die Hochbahn bietet ihren Fahrgästen ab sofort Literatur-Häppchen im Digitalformat. In Zusammenarbeit mit dem Rowohlt-Verlag stellt das Unternehmen ausgewählte Leseproben mit Hamburg-Bezug aus unterschiedlichen Büchern kostenlos ins Internet.
Christian Hinkelmann
U-Bahn bei Nacht an den Landungsbrücken in Hamburg
Zwei U-Bahnen der Linie U3 begegnen sich in der Nacht an den Hamburger Landungsbrücken

Dabei handelt es sich laut Hochbahn um speziell auf Pendler abgestimmte Textauszüge.

In der ersten Aktionswoche gibt es Lesestoff von Ildikó von Kürthy, Heinz Strunk und Samy Deluxe. In den kommenden Wochen sollen weitere Texte folgen. Das Projekt ist auf mindestens zwölf Wochen angelegt. Die Textauszüge sind auf www.hochbahn.de zu lesen.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Der Bahnhof Geesthacht im Sommer 2016 mit einem Sonderzug der AKN. Hier sollen die Züge aus Bergedorf künftig enden.

Bahn-Reaktivierung in Geesthacht: „So weit waren wir noch nie“

Nach jahrelangem Stillstand kommt neue Fahrt in die geplante Reaktivierung einer alten Bahnlinie zwischen Hamburg-Bergedorf und Geesthacht. So sieht der aktuelle Planungsstand aus, diese Schritte stehen jetzt an, deswegen wird aus dem Projekt doch keine Straßenbahn in Bergedorf und dieses Detail könnte noch zu einem großen Problem bei der Wiederaufnahme des Bahnverkehrs werden.

Tunnelbaustelle in Hamburg. Sind die zahlreichen Bahnbauprojekte in der Stadt in Gefahr?

Das Dilemma der U5 und warum Hamburg sich noch nie genügend U-Bahnstrecken leisten konnte

Der Verkehrsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft steht morgen vor einer schwierigen Wahl: U5 weiterbauen oder stoppen? Die Hansestadt musste in den vergangenen 120 Jahre schon oft solche schwierigen U-Bahn-Entscheidungen treffen – immer wieder aus denselben Gründen. Ein Blick in die Vergangenheit und was man daraus für die Zukunft lernen könnte.

Auf der Regionalbahnlinie RB76 zwischen Kiel und Oppendorf fährt nur äußerst selten ein Zug (Archivbild)

Datenanalyse: Das ist Norddeutschlands unzuverlässigste Bahnstrecke

Nirgendwo sonst im Norden gibt es so viele Zugausfälle, wie auf dieser Bahnstrecke. Der Fahrplan? Reine Glückssache. Meist fährt dort gar nichts. Diese Woche startet der x-te Versuch eines Neubeginns. Ist eine vorübergehende Stilllegung vielleicht der klügere Schritt für eine effektive Verkehrswende?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert