Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Hochbahn bildet sechzehn Flüchtlinge zu Busfahrern aus

Sie sind aus Syrien, Afghanistan, Irak, Iran, Eritrea und Kamerun geflüchtet – und sie werden bald in Hamburg Busse steuern.
Christian Hinkelmann
Metrobus 5 am Dammtor in Hamburg
Ein Metrobus der Linie 5 fährt auf einer Busspur am Feierabendstau in der Edmund-Siemers-Allee in Hamburg vorbei.

Die Hochbahn und die Dekra bilden derzeit sechzehn Flüchtlinge zu Busfahrern aus, die aus insgesamt 125 Bewerbern ausgesucht wurden.

Seit Anfang des Monats erwerben die Flüchtlinge bei der Dekra die erforderlichen Fähigkeiten und Kenntnisse. Vormittags Fahrschule und Vorbereitung auf die Prüfung zum Pkw-Führerschein, nachmittags Intensivkurse in Deutsch.

Am vergangenen Freitag hatten die neuen Anwärter zum ersten Mal ihren künftigen Arbeitsplatz besucht – einen Busbetriebshof der Hochbahn.

„Mit diesem Projekt haben wir die Möglichkeit, motivierte und qualifizierte Busfahrer zu gewinnen“, so Hochbahn-Chef Henrik Falk. Gleichzeitig leisten wir einen spürbaren Beitrag für die Integration geflüchteter Menschen. Das passt gut zur HOCHBAHN-Familie mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus über 30 Nationen.“

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Schnittig wie eine Yacht: Drei neue HADAG-Fähren sollen den ÖPNV auf dem Wasser auf ein neues Level heben. Sie bringen für Fahrgäste Verbesserungen - aber auch einen Nachteil.

Exklusiver Ausblick: Die Top-Mobilitätsthemen in Hamburg für 2024

Hamburgs Mobilitätsjahr 2024 verspricht viele Neuigkeiten und ein hohes Tempo. NAHVERKEHR HAMBURG wirft einen Blick auf die kommenden Monate – von neuen Fährschiffen über kostenlose HVV-Tickets, Meilensteine bei Bahn, autonomen Fahren, Radweg- und Straßenbau bis hin zu lang erwarteten Studienergebnissen. Das sollten Mobilitätsinteressierte wissen.

Drei Monate lang dicht: Die Bahnstrecke zwischen Husum und St. Peter-Ording ist nur eine von vielen Verbindungen im Norden, die in den kommenden Jahren monatelang komplett gesperrt werden - vor allem rund um die Stadt Hamburg.

Bahnfrei im Norden: Diese sieben Strecken sind bis 2030 monatelang gesperrt

Auf Bahn-Fahrgäste in der Region Hamburg kommen in den nächsten Jahren massive Einschränkungen und Probleme zu: fünf wichtige Strecken sollen bis 2030 monatelang voll gesperrt werden. Alle Züge fallen aus und werden durch Busse ersetzt. Zwei weitere Strecken im Norden sind schon dicht. Alle anstehenden Langzeit-Sperrungen hier im Überblick.

2 Antworten auf „Hochbahn bildet sechzehn Flüchtlinge zu Busfahrern aus“

Der Grund ist einfach die miese Bezahlung. Es gibt genügend ausgebildete Deutsche Fachkräfte, sowohl im Nah-, als auch im Fernverkehr. Ich bin der letzte, der dagegen ist jemanden eine Chance zu geben, aber irgendwo hört der Spaß auch auf.

Hier ist einfach die Begründung; Wir haben zwar Bewerber, aber warum sollen wir einem Deutschen 20€ Die Stunde zahlen, wenn es ein Migrant auf für die Hälfte macht? Habe genau diese Aussage in einem Vorstellungsgespräch erhalten, was ich als extrem beleidigend empfand und das bestätigt sich mit solchen Meldungen immer wieder.

Die meisten Gehälter für Nah-, und! Fernverkehr, sind extrem gesunken und mittlerweile irgendwo zwischen 1.900 € und 2.400 € Brutto. Netto verdient hier ein Familienvater weniger, als er bei ALG II bekommen würde und das ist das eigentliche Problem. Ausgebildete Fachkräfte haben wir genügend.

Man sieht mittlerweile mehr Anzeigen von Menschen die einen Job in diesem Bereich suchen, also solche die jene Jobs anbieten. Das widerspricht irgendwie der „öffentlichen“ Aussagen, von derlei Betrieben.

Warum stellt die HOCHBAHN wohl Flüchtlinge ein. Doch wohl nicht nur aus humanitären Gründen. So lobenswert es auch ist.
Tatsächlich ist doch aber – wenn man dem Hören-Sagen glauben darf – der Markt nahezu leergefegt. Es werden sowohl Busfahrer (Linie und Reise), als auch LKW-Fahrer gesucht. Und nicht gefunden.
Die Gründe dafür liegen auf der Hand. Wechselschicht, Wochenenddienste, schlechte Bezahlung, lange Arbeitstage. Das ist eine schlechte Kombination für einen nicht uninteressanten Beruf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert