Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Hochbahn eröffnet neuen Busbetriebshof Langenfelde

Die Hochbahn hat ihren Busbetriebshof Langenfelde nach drei Jahren Umbauzeit neu eröffnet. 200 Busse finden in dem größten und modernsten Depot der Stadt Platz. Sie werden dort gewartet, gewaschen, betankt, beklebt und repariert und versorgen von dort aus 29 Buslinien.
Christian Hinkelmann
Busspur in Hamburg
Eine markierte Busspur in Hamburg

Mit dem Umbau auf dem 33.000 Quadratmeter großen Gelände hat die Hochbahn nach eigenen Angaben die Kapazität deutlich erhöht und die Betriebsabläufe optimiert. Der Betriebshof ist technisch und betrieblich nach neuesten Standards konzipiert worden: So ist die hochmoderne Werkstatt mit verbreiterten Spuren, Dacharbeitsplätzen und einer Unterflurhebeanlage ausgestattet und für die Versorgung innovativer Antriebe eingerichtet worden.

Eine räumliche Verbindung von Gruppenleitung und Busfahrerinnen und Busfahrern optimiert die enge Zusammenarbeit und die Betriebsabläufe. Aktuell arbeiten auf dem Betriebshof 483 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, rund 85 weitere sollen noch hinzukommen.

Der Busbetriebshof Langenfelde besteht aus dem Hauptgebäude für den Busbetrieb inklusive Fahrschule und Flächen der Fahrzeugwerkstätten Falkenried (FFG). Außerdem ist eine Waschhalle auf dem Gelände untergebracht. Carports bieten Abstellflächen für 200 Busse. Durch die Verlegung der Strom- und Druckluftversorgung unter die Carportdächer können die Abstellflächen optimal genutzt werden.

Der Umbau erfolgte laut Hochbahn auch mit Blick auf eine Lärmreduzierung, indem Lärmschutzwände eingezogen und die Hauptverkehre zur von den Anwohnern abgewandten Seite verlegt wurden.

Verkehrssenator Frank Horch bezeichnete den neuen Betriebshof als „wichtigen Schlüssel“, um den Anforderungen der wachsenden Stadt zu entsprechen.

Insgesamt hat …

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Neue Mobilität: Abgestellte E-Scooter an einem U-Bahnhof in Hamburg.

Neue Mobilitätsdienste spielen im Hamburger Alltag (noch) kaum eine Rolle

Obwohl E-Scooter, Carsharing, Leihräder und On-Demand-Busse das Hamburger Stadtbild prägen, zeigen aktuelle Daten, dass sie im Vergleich zu HVV, eigenem Auto und Fahrrad im tagtäglichen Alltagsverkehr kaum genutzt werden. Ausgerechnet ein besonders umstrittenes Verkehrsmittel schneidet unter „den Neuen“ in einer Studie am besten ab.

Chinatown in San Francisco: Selbstfahrende Shuttles des Anbieters Cruise sind hier inzwischen Alltag - gegen den Willen der örtlichen Verkehrsbetriebe.

Fahrerlose HVV-Shuttles: Ab wann die ersten Fahrgäste mitfahren können

Hamburg treibt den Einsatz von Robotaxis im HVV massiv voran. So viele Testfahrzeuge sollen in den kommenden beiden Jahren auf den Straßen unterwegs sein, so unterscheiden sich die Projekte von Hochbahn, VHH und Moia und das ist der Zeitplan, bis die ersten Fahrgäste einsteigen können.

Hier im Zentrum von Steilshoop wird in den nächsten Jahren eine gigantische Baugrube entstehen. Für HVV-Busse ist dann kein Platz mehr.

U5: Steilshoop verliert direkten Busanschluss für neun Jahre

Ab Freitag wird das Herz von Steilshoop für viele Jahre komplett vom Busverkehr abgekoppelt. Schuld ist der Bau der neuen U-Bahnlinie U5. Teile der zentralen Gründgensstraße werden sich in eine gigantische Baugrube verwandeln. So lange werden die Busse umgeleitet, so fahren sie künftig und so sehen die verschiedenen Bauphasen aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert