Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Hochbahn feiert ihren 100. Geburtstag im neuen U4-Tunnel

Mit 250 geladenen Gästen hat die Hochbahn in der künftigen U4-Haltestelle "Hafencity Universität" den 100. Geburtstag der Hamburger U-Bahn gefeiert. Darunter: Bürgermeister Olaf Scholz. Die wirklichen Stars der Veranstaltung waren aber zwölf leuchtende Container.
Christian Hinkelmann
Der Eröffnungszug zum neuen U-Bahnhof Elbbrücken kurz vor der Abfahrt an der HafenCity Universität
Der Eröffnungszug zum neuen U-Bahnhof Elbbrücken kurz vor der Abfahrt an der HafenCity Universität

Schummrige Beleuchtung und futuristisches Design: In ihrer modernsten Haltestelle hat die Hochbahn gestern den 100. Geburtstag der Hamburger U-Bahn gefeiert.

Rund 250 Vertreter aus Politik und Wirtschaft waren der Einladung zum offiziellen Festakt in der künftigen Haltestelle „Hafencity Universität“ (U4) gefolgt und nahmen an einer festlich gedeckten Tafel mitten auf dem Bahnsteig Platz.

Unter den Gästen: Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz. Er dankte den rund 4.400 Hochbahn-Mitarbeitern für ihren täglichen Einsatz. Handelskammer-Präses Fritz Horst Melsheimer betonte: „Viele Städte in der Welt beneiden uns um unseren ÖPNV und um unsere Hamburger Hochbahn“. Er verwies darauf, dass Hamburgs hochwertiges Nahverkehrsangebot wichtig für Unternehmensansiedlungen sei.

Hochbahn-Chef Günter Elste blickte in seiner Rede in die Zukunft und skizzierte die künftigen Aufgaben seines Unternehmens: „Heute stehen wir vor der Herausforderung, dass innerstädtische Mobilität angesichts immer knapper werdender Ressourcen und steigender Ansprüche an das urbane Leben neu gestaltet werden muss.“

Noch in diesem Jahr will Elste ein strategisches Entwicklungskonzept für die nächsten 17 Jahre präsentieren („Hochbahn 2030“). Dieses Papier soll einen Weg skizzieren, wie die Mobilität „intelligent für die Zukunft“ organisiert werden könne, so der Hochbahn-Chef.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

So könnte die neue S-Bahn-Haltestelle des Verbindungsbahnentlastungstunnels am Hamburger Hauptbahnhof aussehen.

Hamburg: Neuer Tunnel bringt der S-Bahn keine zusätzlichen Fahrgäste

Zwei Trassen-Favoriten für weiteren S-Bahntunnel in Hamburg stehen fest. Aber keine davon würde der S-Bahn direkt mehr Fahrgäste bringen – im Gegenteil. Das sind die Hintergründe – und acht weitere Fakten über den Tunnel, die Sie bisher nicht kannten.

E-Scooter am Hamburger Hauptbahnhof

Neue Voi-Daten: So werden E-Scooter in Hamburg genutzt

Immer mehr Menschen fahren mit E-Scootern – und die Nutzung zu den verschiedenen Jahres- und Tageszeiten verändert sich deutlich. Der Roller-Verleiher Voi gibt exklusiv für Hamburg aufbereitete Einblicke in seine Statistiken. Die Daten verraten, wer die Nutzer sind, warum sie E-Scooter fahren und welche anderen Verkehrsmittel sie dafür links liegen lassen.

Letzte regulärer Betriebstag der Hamburger Straßenbahn: Am 30. September 1978 kommt vom Gäsenmarkt ein ganzer Konvoi an Zügen zum Dammtorbahnhof gefahren. Zur Orientierung: Hinter der Brücke links steht jetzt das Cinemaxx-Kino.

Vor 45 Jahren fuhr die letzte Straßenbahn durch Hamburg

Am 1. Oktober 1978 war endgültig Schluss. Hamburgs Straßenbahn wurde mit einem großen Fest verabschiedet. Die Stilllegung verlief mit großer Eile. Nur wenige Stunden nach dem letzten Zug wurden die Gleise herausgerissen. Für die Umwandlung in eine Bustrasse gab es damals Fördergeld. Ein Rückblick mit vielen Fotos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert