Hochbahn gründet S-Bahn-Fahrzeuggesellschaft

Die Hochbahn hat im Auftrag der Stadt Hamburg die "Hamburger Schnellbahn-Fahrzeug-Gesellschaft mbH" (HSF) gegründet.
Christian Hinkelmann
Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 474 fährt aus dem Bahnhof Elbgaustraße heraus
Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 474 fährt aus dem Bahnhof Elbgaustraße heraus
Foto: Christian Hinkelmann

Das Unternehmen soll Schienenfahrzeuge kaufen und an Eisenbahnverkehrsunternehmen vermieten, heißt es in einer Mitteilung der Hochbahn. Schwerpunkt soll der Einsatz im S-Bahn-Netz im Hamburger Großraum sein.

Wann die HSF die ersten eigenen Fahrzeuge in ihren Bestand aufnimmt und ob es sich dabei nur um S-Bahn-Triebwagen oder auch um Regionalfahrzeuge handeln wird, sei noch nicht entschieden, so Hochbahn-Sprecher Christoph Kreienbaum auf Anfrage von NahverkehrHAMBURG.

Die HSF ist für den Fall gedacht, dass die laufende Ausschreibung des Hamburger S-Bahn-Verkehrs scheitert (NahverkehrHAMBURG berichtete). Dies könnte passieren, weil zum Beispiel vom neuen Betreiber gefordert wird, im Jahr 2018 mit einer eigenen S-Bahn-Fahrzeugflotte anzutreten. Da im Hamburger S-Bahn-Netz nur Spezialfahrzeuge fahren können und die bisherige Flotte größtenteils im Besitz der S-Bahn Hamburg GmbH ist, sind teure Neubauten erforderlich – für eine zugesicherte Vertragslaufzeit von nur 15 Jahren.

In diesem Fall könnte die Ausschreibung des S-Bahn-Verkehrs wiederholt werden, wobei di…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein Busfahrer auf der Metrobuslinie 5 in Hamburg.

Bremst Personalmangel die Verkehrswende in Hamburg aus?

Fast 2.000 zusätzliche Mitarbeiter brauchen die Verkehrsbetriebe in Hamburg laut einer Studie, damit alle geplanten HVV- Angebotsausweitungen Realität werden können. Doch neues Personal ist knapp. Der Schichtdienst ist oft ein Knochenjob. Wie die Betriebe versuchen, mit neuen Ideen zu überzeugen – und welche Ansätze aus dem Ausland helfen könnten.

Kommt später: Das neue HVV-Any-Ticket.

Verbund verschiebt Start des automatischen Tickets HVV Any

Die Einführung eines neuen HVV-Tickets, das automatisch immer den günstigsten Preis für Fahrten abrechnet, verzögert sich weiter. Der geplante Start noch in diesem Frühjahr wurde verschoben. Das sind die Gründe – und der neue Starttermin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.