Hochbahn nimmt 100. U-Bahn-Zug vom Typ DT5 in Empfang

Die Hochbahn hat gestern ihren insgesamt 100. U-Bahn-Zug der modernen Baureihe DT5 in Empfang genommen. Inzwischen hat das Unternehmen noch 13 weitere DT5 nachbestellt.
Christian Hinkelmann
Bahn, DT5, HVV, Hamburg, Hochbahn, Nahverkehr, U-Bahn, Umweltverbund, Zug, ÖPNV, Öffentlicher Nahverkehr
Die Hochbahn begrüßt ihr 100. Fahrzeug vom Typ DT5
Foto: Hochbahn

Die Hochbahn hat gestern feierlich ihr 100. Fahrzeug der modernen Baureihe DT5 begrüßt. Das Kürzel steht für Doppeltriebwagen der 5. Generation.

Die neuen rot-silbernen Züge sind seit 2012 in Hamburg unterwegs und haben ihre alten Vorgänger der Baureihe DT3 auf der U-Bahnlinie U3 inzwischen fast vollständig abgelöst.

Die 40 Meter langen dreiteiligen Züge sind durchgängig begehbar, bieten Platz für 336 Fahrgäste, haben eine Klimaanlage und sind an den Sitzen sogar mit USB-Anschlüssen ausgestattet.

DT5-Flotte soll bis auf 131 Fahrzeuge anwachsen

Bis Ende 2020 erwartet die Hochbahn noch 31 weitere DT5-Züge. Die Flotte wird bis dahin dann auf 131 Fahrzeuge angewachsen sein. Das ist deutlich mehr als ursprünglich einmal geplant.

Die Hochbahn hatte in den vergangenen Jahren immer wieder neue Bauserien nachbestellt – zuletzt 13 Fahrzeuge im vergangenen November (siehe hier). Der Grund sind die stetig steigenden Fahrgastzahlen im Hamburger Nahverkehr.

Nachfolgebaureihe DT6 liegt erst einmal auf Eis

Ursprünglich wollte die Hochbahn in den kommenden Jahren bereits die nächste U-Bahn-Generation vom Typ „DT6“ aufgleisen und hatte dafür im Jahr 2014 schon ein europaweites Vergabeverfahren gestartet. Dieses wur…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Burgwedel in Hamburg: Hier sollen bald S-Bahnen fahren.

Sammelklage gegen geplante S-Bahn nach Kaltenkirchen

Klage bezieht sich auf die Baugenehmigung für das Bahnprojekt in Schleswig-Holstein. Wer hinter der Klage steckt, worauf sie zielt und was das für den geplanten Baubeginn im Sommer bedeutet.

Großes Vorhaben: Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke will das Netz in den nächsten Jahren digitalisieren.

Diese Vorteile soll die digitale S-Bahn den Fahrgästen in Hamburg bringen

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke im Interview über den bevorstehenden Fahrgasteinsatz der ersten automatisch fahrenden Züge, welche Verbesserungen die Technik im Alltag bringen soll und wie weit die Planungen an der Strecke nach Harburg sind, damit dort künftig mehr Bahnen fahren können.

Ein Busfahrer auf der Metrobuslinie 5 in Hamburg.

Bremst Personalmangel die Verkehrswende in Hamburg aus?

Fast 2.000 zusätzliche Mitarbeiter brauchen die Verkehrsbetriebe in Hamburg laut einer Studie, damit alle geplanten HVV- Angebotsausweitungen Realität werden können. Doch neues Personal ist knapp. Der Schichtdienst ist oft ein Knochenjob. Wie die Betriebe versuchen, mit neuen Ideen zu überzeugen – und welche Ansätze aus dem Ausland helfen könnten.

8 Antworten auf „Hochbahn nimmt 100. U-Bahn-Zug vom Typ DT5 in Empfang“

Werden die Züge in Hamburg montiert?
Wenn nicht, wie werden die eigentlich angeliefert?
Per Tieflader, oder werden die mit einer Lok über’s Eisenbahnnetz bis nach Hamburg gezogen? Gibt es Fotos von so einer Fahrt?

Die kommen über die ganz normalen Güterstrecken über den Maschener Rangierbahnhof an und fahren dann mit maximal 50km/h. Hatte so einen Transport mal im RE vor mir…

Da die Züge Normalspur haben können sie Europaweit via Fernbahnnetz auf eigenem Rad geliefert werden. Die Hochbahn hat ein Verbindungsgleis ins Ohlsdorf zur S-Bahn welche wiederum an das DB Netz angeschlossen ist.
Das Vorspannen einer Diesellok ist notwendig da das Fernbahnnetz keine Stromschiene hat.

Die Züge werden bei Bombardier in Hennigsdorf bei Berlin gebaut und werden über “Adapterwaggons” an eine Diesellok gekoppelt und über das DB-Schienennetz nach Hamburg-Ohlsdorf gezogen. Dort werden sie von einer Akkulok ins Hochbahn-Schienennetz und zur Inbetriebnahme in die Hauptwerkstatt Barmbek verbracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.