Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Hochbahn schickt Störungsmeldungen jetzt per WhatsApp

Die Hochbahn testet einen neuen Service und schickt Störungsmeldungen der U-Bahn per WhatsApp auf die Fahrgasthandys. Die Meldungen können nach Linie gefiltert werden.
Christian Hinkelmann
U-Bahn auf Viaduktstrecke am Baunwall im Hamburger Hafen
Eine U-Bahn der Linie U3 auf der bekannten Viaduktstrecke am Baumwall im Hamburger Hafen

Die Hochbahn testet einen neuen Informationskanal für Störungsmeldungen. AB sofort werden Verspätungen und Ausfälle per WhatsApp auf die Handys der Fahrgäste geschickt.

Unter www.hochbahn.de/whatsapp können Kunden die Betaversion des neuen Services in wenigen Schritten abonnieren.

Dabei wählen sie gezielt ihre Stammlinie – U1, U2, U3 oder U4 – aus und starten den künftigen Dienst. Ab dann erhalten Nutzer alle Störungen der ausgewählten U-Bahn-Linie automatisch als Push-Nachricht via WhatsApp.

Service könnte auch auf Buslinien ausgeweitet werden

Der Betatest soll Aufschluss über die Nutzung, Akzeptanz sowie Optimierungsmöglichkeiten des Services geben. Sofern das neue Angebot gut angenommen wird, prüft die Hochbahn die Ausweitung auf Buslinien.

Der neue Informationsdienst via Messenger ist an den bestehenden Twitter-Kanal der Hochbahn geknüpft. Alle hier abgesetzten U-Bahn-Meldungen werden linienrein gefiltert und gelangen automatisch per Push-Benachrichtigung auf die Smartphones der WhatsApp-Abonnenten.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Busfahrerinnen und Busfahrer sind heiß begehrt in Deutschland. Viele von ihnen gehen in den nächsten Jahren in Rente.

Personalmangel: Verkehrswende am Ende?

HVV-Unternehmen haben immer größere Probleme, die regulären Fahrpläne aufrecht zu erhalten, weil Personal fehlt. So groß ist die Not, deswegen wird sie in den nächsten Jahren noch größer, darum kann sie Hamburgs Mobilitätswende ernsthaft gefährden und diese zwei Hebel gibt es zur Lösung des Problems. Eine Analyse.

Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 490 am Bahnhof Elbbrücken in Hamburg

S-Bahn nach Osdorf kommt frühestens 2040

Seit 40 Jahren soll eigentlich eine S-Bahn nach Osdorf und Lurup fahren. Doch das Projekt verzögert sich immer weiter. Inzwischen ist klar: Vor 2040 wird die Strecke nicht in Betrieb gehen. Und: Die Zahl der geplanten Stationen wird immer weniger. Heute präsentiert der Senat seine aktualisierte Routenplanung. Das sind die Gründe für die ständigen Verzögerungen.

Die letzten Züge der Hamburger U-Bahn-Baureihe DT3 haben sich am vergangenen Freitag in den Ruhestand verabschiedet. Im Sommer 2012 waren sie noch massenhaft auf der U3 unterwegs.

Adieu, DT3: Leiser Abschied von einem Hamburger U-Bahn-Klassiker

Letzter Zug der alten U-Bahn-Baureihe DT3 ging am vergangenen Freitag völlig unbemerkt auf letzte Fahrt. Damit endete eine Ära. Die silber-roten Züge galten in den 1960er-Jahren als hochmodern – aber waren bei ihrem Bau eigentlich schon veraltet. Der Grund war ein Sonderwunsch der Hochbahn. Deswegen kam es jetzt zu dem plötzlichen Ende.

6 Antworten auf „Hochbahn schickt Störungsmeldungen jetzt per WhatsApp“

Was für ein Gemecker bei manchen Kommentatoren. Ich finde den Whatsapp Service knorke.
Proaktive Störungsmeldungen anstatt bei Twitter suchen zu müssen.

Ich versteh den Sinn dieser Aktion beim besten willen nicht.
Der Otto-Normal-Bahnfahrer fährt einmal am Tag zur Arbeit und einmal am Tag von der Arbeit nachhause. Dafür bekommt er dann 24/7 Infos von seinen 1-2 Linien wenn irgendwo in Großhansdorf ein Zug ausfällt? Wer möchte sowas?

Wenn dann brauchen die Nutzer individualisierte Infos aber nicht so. Aber wahrscheinlich haben irgendwelchen „Hochen“ irgendwo gelesen das man jetzt Social Media machen muss und haben das entschieden ohne Experten zu konsultieren.

Ich habe bewusst keine social media accounts. Was soll also diese kostenlose Werbeaktion für WhattsApp? Dazu noch finanziert mit Steuergeldern, denn der Steuerzahler muss ja die Defizite der Hochbahn ausgleichen… Jetzt soll man zum WhatsApp Abo genötigt werden, nur um die nötigen Störungsinfos zu bekommen! Warum es nicht wie die S-Bahn und die VHH machen, die diese Meldungen auf öffentlich zugänglichen Twitter-Seiten veröffentlichen, die problemlos auch denen zugänglich sind, die wie ich bewusst KEIN Twitter oder WhatsApp account haben wollen?

Dieser Dienst ist eine Ergänzung zu den bestehenden Diensten, unter anderem auch Twitter. Die Hochbahn meldet Störungen über Twitter (https://twitter.com/hochbahn) oder man nutzt gleich die Seite vom HVV (https://twitter.com/hvvstoerungen?lang=de), dort sind dann alle Nachrichten gebündelt. Es hat halt den Vorteil dass man keine Seite aktualisieren muss, sondern die Meldung über Störungen direkt bekommt. Wenn man kein WhatsApp mag, kann man den gleichen Service auch über Telegram bekommen.
Wie Sie sehen, gibt es viele Möglichkeiten, man muss sich nur Informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert