Hochbahn-Chef: Stadtbahn ist bis 2020 kein Thema

Hochbahn-Chef Günther Elste geht nicht davon aus, dass die Stadtbahn-Planung innerhalb der nächsten acht Jahre noch einmal neu aufgelegt wird. Das sagte er bei seinem traditionellen Neujahrs-Pressegespräch, berichtet DIE WELT.
Christian Hinkelmann
Fotomontage: Stadtbahn am U-Bahnhof Hoheluftbrücke in Hamburg
Fotomontage: Eine Stadtbahn am U-Bahnhof Hoheluftbrücke in Hamburg
Foto: Christian Hinkelmann

Als Grund nannte er die Kosten von vermutlich über einer Milliarde Euro für das ehemals geplante Stadtbahn-Zielnetz. “Wenn man wie der SPD-Senat an der Schuldenbremse festhält, kann man sich die Stadtbahn derzeit nicht leisten. Bis 2020 werde es deshalb wohl keine Neuauflage geben”, so Elste.

Inzwischen habe er sich mit dem Planungsstopp für die Stadtbahn “arrangiert” und “respektiere” die Haltung des Hamburger Senats zu dem Thema, so der Hochbahn-Chef in dem Bericht.

Gleichzeitig sieht Elste bis 2020 auch keine Chance für eine U4-Verlängerung bis nach Wilhelmsburg und Harburg. Erst im Jahrzehnt danach werde es sich nicht vermeiden lassen, neue Schienenstrecken in Hamburg zu bauen, so der Hochbahn-Chef.

Elste beruft sich dabei auf Prognosen, nach denen die Einwohnerzahl in Hamburg noch bis Ende der 2020er Jahre kontinuierlich ansteigen wird. Einige Jahre lang lasse sich dieser Anstieg mit dem kürzlich beschlossenen Busbeschleunigungsprogramm bewältigen. Aber spätestens ab 2020 müsse man neu überlegen, wie die zahlreichen neuen Wohnungen angebunden werden könnten, so der Hochbahn-Chef in dem Zeitungsbericht.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Fotomontage: Stadtbahn am U-Bahnhof Hoheluftbrücke in Hamburg

LINKE-Studie favorisiert Straßenbahn statt U5

Ungünstig gelegene Stationen, lange Fußwege und am Bedarf vorbei: Eine neue Studie im Auftrag der Hamburger LINKE lässt kein gutes Haar an der geplanten U-Bahnlinie U5 und fordert stattdessen ein Straßenbahnnetz, das günstiger und effizienter sein soll. Eine Analyse, was an der Kritik dran ist und welche Schwachpunkte sie an der U5 aufdeckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.