Hochbahn-Chef: Stadtbahn ist bis 2020 kein Thema

Hochbahn-Chef Günther Elste geht nicht davon aus, dass die Stadtbahn-Planung innerhalb der nächsten acht Jahre noch einmal neu aufgelegt wird. Das sagte er bei seinem traditionellen Neujahrs-Pressegespräch, berichtet DIE WELT.
Christian Hinkelmann
Fotomontage: Stadtbahn am U-Bahnhof Hoheluftbrücke in Hamburg
Fotomontage: Eine Stadtbahn am U-Bahnhof Hoheluftbrücke in Hamburg
Foto: Christian Hinkelmann

Als Grund nannte er die Kosten von vermutlich über einer Milliarde Euro für das ehemals geplante Stadtbahn-Zielnetz. “Wenn man wie der SPD-Senat an der Schuldenbremse festhält, kann man sich die Stadtbahn derzeit nicht leisten. Bis 2020 werde es deshalb wohl keine Neuauflage geben”, so Elste.

Inzwischen habe er sich mit dem Planungsstopp für die Stadtbahn “arrangiert” und “respektiere” die Haltung des Hamburger Senats zu dem Thema, so der Hochbahn-Chef in dem Bericht.

Gleichzeitig sieht Elste bis 2020 auch keine Chance für eine U4-Verlängerung bis nach Wilhelmsburg und Harburg. Erst im Jahrzehnt danach werde es sich nicht vermeiden lassen, neue Schienenstrecken in Hamburg zu bauen, so der Hochbahn-Chef.

Elste beruft sich dabei auf Prognosen, nach denen die Einwohnerzahl in Hamburg noch bis Ende der 2020er Jahre kontinuierlich ansteigen wird. Einige Jahre lang lasse sich dieser Anstieg mit dem kürzlich beschlossenen Busbeschleunigungsprogramm bewältigen. Aber spätestens ab 2020 müsse man neu überlegen, wie die zahlreichen neuen Wohnungen angebunden werden könnten, so der Hochbahn-Chef in dem Zeitungsbericht.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke.

Auf diesen Hamburger S-Bahnlinien könnten in Zukunft XXL-Züge fahren

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke im Interview darüber, auf welchen zusätzlichen S-Bahn-Strecken in Zukunft längere Züge möglich wären, was deren Einsatz einschränkt und warum die künftige neue S-Bahn-Strecke nach Kaltenkirchen von der Linie S21 und nicht mit der Linie S3 befahren werden soll.

Eine Regionalbahn auf Fehmarn

Personalnot im Norden: 1.228 Zugausfälle in einem Monat

NAHVERKEHR HAMBURG-Datenrecherche zeigt, dass im Juni täglich 41 Züge in Schleswig-Holstein ausgefallen sind – meist, weil nicht genug Personal da war. Eine Strecke stach dabei besonders negativ hervor. Das sind die Hintergründe und das sagen Bahn und Auftraggeber dazu.

Eines der ITS-Ankerprojekte der Stadt für den ITS-Weltkongress im vergangenen Jahr: HEAT unter Leitung der Hochbahn.

Neue Hochbahn-Tochter soll Mobilität noch digitaler machen

Fast neun Monate nach dem ITS-Weltkongress in Hamburg stellt die Hansestadt die Weichen für noch mehr Digitalisierung in der Mobilität: Dafür gründet die Hochbahn zum 1. Juli eine Tochtergesellschaft mit Namen New Mobility Solutions Hamburg GmbH. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.