Hochbahn startet bei Facebook und Twitter durch

Nach mehrmonatiger Vorbereitungszeit ist die Hamburger Hochbahn jetzt auch in den sozialen Netzwerken Facebook und Twitter aktiv.
Christian Hinkelmann
Neu und alt: Zwei U-Bahnen vom Typ DT5 und DT3 am Baunwall im Hamburger Hafen
Zwei U-Bahnen vom Typ DT5 und DT3 der Linie U3 am Baumwall im Hamburger Hafen

Auf beiden Kanälen sollen Fahrgäste künftig über aktuelle Betriebsstörungen informiert werden (nachts nur bei größeren Störungen) und einen Blick hinter die Hochbahn-Kulissen bekommen.

Dabei soll das Facebook-Profil ein Rundumpaket für Fahrgäste und die interessierte Öffentlichkeit bieten, während die Twitter-Seite hauptsächlich für kurze und schnelle Störungsmeldungen genutzt werden soll. Das erklärte Hochbahn-Sprecher Christoph Kreienbaum gegenüber NahverkehrHAMBURG. Demnach seien die ersten konkreten Ideen für die Social-Media-Auftritte bereits im vergangenen Herbst entstanden. Daraufhin seien dann die internen Strukturen geschaffen worden, um Twitter und Facebook verlässlich bedienen zu können. Laut Kreienbaum werden die beiden Hochbahn-Kanäle zurzeit von einer Vollzeitstelle betreut.

In den kommenden Monaten soll das Informationsangebot im Web weiter ausgebaut werden. So wird im August ein Hochbahn-Unternehmensblog starten, der verkehrspolitische Themen vertiefen soll. Und auch im Online-Netzwerk Google+ hat…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein U-Bahnzug vom Typ DT5 auf der Linie U3 an den Landungsbrücken in Hamburg mit Bewegungsunschärfe

Hochbahn: Fahrgäste kommen schneller zurück als gedacht

Fahrgastzahlen liegen seit vergangener Woche wieder auf Vor-Corona-Niveau. Dafür waren die finanziellen Verluste im vergangenen Jahr bei der Hochbahn so schlimm wie seit langem nicht mehr. Das sind die Zahlen im Detail – und die geplanten Zukunftsprojekte.

S-Bahnen am Hamburger Hauptbahnhof

Neues Liniennetz für die Hamburger S-Bahn?

Seit 40 Jahren ist das S-Bahnliniennetz in Hamburg fast unverändert. SPD und Grüne wollen es jetzt auf den Prüfstand stellen. Kommt eine große Reform? Das sind die Hintergründe.

Fotomontage: Stadtbahn am U-Bahnhof Hoheluftbrücke in Hamburg

LINKE-Studie favorisiert Straßenbahn statt U5

Ungünstig gelegene Stationen, lange Fußwege und am Bedarf vorbei: Eine neue Studie im Auftrag der Hamburger LINKE lässt kein gutes Haar an der geplanten U-Bahnlinie U5 und fordert stattdessen ein Straßenbahnnetz, das günstiger und effizienter sein soll. Eine Analyse, was an der Kritik dran ist und welche Schwachpunkte sie an der U5 aufdeckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.