Hochbahn testet weiteren Dieselhybridbus

Die Hochbahn testet einen weiteren Dieselhybridbus. Der so genannte "Lion's City Hybrid" des Herstellers MAN soll für zweieinhalb Monate auf Hamburgs Straßen fahren.
Christian Hinkelmann
Hybridbus der Innovationslinie 109 am Dammtor in Hamburg
Ein Hybridbus der Innovationslinie 109 am Dammtor in Hamburg

Die Besonderheit an dem Modell ist laut Hochbahn der Energiespeicher: Statt Batterien sind auf dem Dach Hochleistungskondensatoren untergebracht, die beim Bremsen erzeugte Energie aufnehmen und beim Anfahren wieder abgeben. Mit der gespeicherten Bremsenergie kann der Hybridbus bis zu 300 Meter rein elektrisch fahren. Danach schaltet das Fahrzeug automatisch den Dieselmotor an, der dann die Stromproduktion für den Elektroantrieb übernimmt.

Nach Angaben des Herstellers sollen die Kondensatoren (“Super Caps”) wartungsfrei sein und eine Lebensdauer von zehn Jahren haben. Herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien, die heutzutage meist in elektrischen Hybridbussen verbaut werden, sollen demnach nur halb so lang halten.

Der neue Hybridbus soll in den kommenden Wochen hauptsächlich auf den Linien 24, 172 und 173 eingesetzt und getestet werden.

Die Hamburger Hochbahn experimentiert seit Jahren ausgiebig mit alternativen Antriebstechniken und setzt zurzeit 24 entsprechende Busse ein. Dabei handelt es sich um vier Brennstoffzellenhybridbusse, 18 Dieselhybridbusse sowie zwei Doppelgelenkbusse mit Dieselhybridantrieb.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein Busfahrer auf der Metrobuslinie 5 in Hamburg.

Bremst Personalmangel die Verkehrswende in Hamburg aus?

Fast 2.000 zusätzliche Mitarbeiter brauchen die Verkehrsbetriebe in Hamburg laut einer Studie, damit alle geplanten HVV- Angebotsausweitungen Realität werden können. Doch neues Personal ist knapp. Der Schichtdienst ist oft ein Knochenjob. Wie die Betriebe versuchen, mit neuen Ideen zu überzeugen – und welche Ansätze aus dem Ausland helfen könnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.