Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Hochbahn testet zwei neue XXL-Busse auf der M5

Ab heute fahren auf der Metrobuslinie 5 regelmäßig zwei neue Doppelgelenkbusse mit Hybridantrieb.
Christian Hinkelmann
XXL-Bus der Hochbahn in Burgwedel in Hamburg
Ein Doppelgelenkbus der Hochbahn (Hersteller: Hess) am AKN-Bahnhof Burgwedel

Die neuen XXL-Busse stammen vom Hersteller Hess aus der Schweiz und sind von der Hochbahn für eine zweijährige Testphase angemietet worden.

„Mit der Erprobung weiterer XXL-Busse rüsten wir uns für den Fahrgastzuwachs in den nächsten Jahren“, sagt Hochbahn-Vorstandsmitglied Ulrich Sieg.

Hintergrund für die Testphase: Die seit 2004 auf der M5 eingesetzten XXL-Busse des belgischen Herstellers Van Hool werden im Jahr 2015 das Ende ihrer Lebensdauer erreichen und müssen ersetzt werden. Da die Fahrzeuge als sehr pannenanfällig gelten, hatte die Hochbahn bereits im vergangenen November angekündigt, sich nach Alternativen umzusehen.

Die Linie M5 ist nach Hochbahn-Angaben mit 60.000 Fahrgästen täglich die meistgenutzte Buslinie Europas.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Diese Züge waren Anfang der 1980er Jahre Versuchsträge für einen automatischen U-Bahn-Betrieb in Hamburg. Die fortschrittliche Technik war aber nur einige Jahre im Einsatz.

Automatische U-Bahnen in Hamburg? Das gab es schon vor 60 Jahren

Die Hochbahn will am Freitag eine automatisch fahrende U-Bahn der Öffentlichkeit präsentieren. Neu ist das nicht: In den vergangenen Jahrzehnten lud das Verkehrsunternehmen schon zweimal zu ganz ähnlichen Events ein. So sah die Technik damals aus ­und deswegen scheiterte sie.

Schneematsch auf einem Radfahrstreifen in Hamburg (Archivbild).

Winterchaos auf Hamburgs Radwegen: Die unendliche Suche nach einer Lösung

Seit Jahren sucht Hamburg alternative Streumittel für Radwege, die besser wirken. Nach einer aufwendigen Studie liegen seit einem Jahr Ergebnisse dazu vor. Doch passiert ist seitdem kaum etwas. Einen Zeitplan kann die zuständige Umweltbehörde nicht nennen. Radfahrende werden sich wohl noch lange gedulden müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert