Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Hochbahn verteilt Aufgabenbereiche des Vorstands neu

Die Hochbahn schneidet die Aufgabenbereiche ihres Vorstands neu zu. Nach dem Ausscheiden von Vorstand Ulrich Sieg gelten ab heute folgende Zuständigkeiten:
Christian Hinkelmann
Menschen warten auf der hochbelasteten Metrobuslinie M5 in Hamburg auf ihren Bus
Menschen warten an der Hoheluftbrücke auf einen Bus der Linie M5

Günter Elste, Diplom-Kaufmann, Vorstandsvorsitzender der Hochbahn seit 1996, übernimmt zusätzlich zu den Bereichen Strategische Unternehmenssteuerung, Vertrieb & Verkehrswirtschaft, Presse & Interne Kommunikation, Konzernintegration & Revision, Marketing & Kommunikation auch den Bereich Verkehrsplanung & Systementwicklung. Ihm ist auch das Beteiligungsunternehmen hySOLUTIONS zugeordnet.

Ulrike Riedel, Diplom-Kauffrau, Hochbahn-Vorstand seit 2009, verantwortet neben dem Personalbereich künftig auch den Bus- und den U-Bahn-Betrieb sowie den Bereich Arbeitssicherheit, Umwelt- und Brandschutz. Darüber hinaus sind die Tochterunternehmen Hamburger Hochbahn-Wache, Jasper, SBG, FFG, HSG und HVW ihrem Ressort zugeordnet.

Helmut König, Diplom-Kaufmann, Hochbahn-Vorstand seit 2010, ist weiterhin für die Bereiche Finanzen & Controlling, Recht & Immobilien, Informationstechnologie sowie den Einkauf verantwortlich. Hinzu kommen die HADAG, die ATG und die Beteiligungsunternehmen Benex, HSF, ZOB und Hansecom.

Jens-Günter Lang, Diplom-Ingenieur, seit 1995 bei der Hochbahn, seit 1. Januar 2014 im Vorstand, verantwortet neben den Bereichen Projektbau/Bahnanlagen und Infrastruktur künftig auch den Bereich Schienenfahrzeuge und die Beteiligung an der TEREG.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Neue Mobilität: Abgestellte E-Scooter an einem U-Bahnhof in Hamburg.

Neue Mobilitätsdienste spielen im Hamburger Alltag (noch) kaum eine Rolle

Obwohl E-Scooter, Carsharing, Leihräder und On-Demand-Busse das Hamburger Stadtbild prägen, zeigen aktuelle Daten, dass sie im Vergleich zu HVV, eigenem Auto und Fahrrad im tagtäglichen Alltagsverkehr kaum genutzt werden. Ausgerechnet ein besonders umstrittenes Verkehrsmittel schneidet unter „den Neuen“ in einer Studie am besten ab.

Ein U-Bahnzug vom Typ DT5 an der Haltestelle Landungsbrücken

Neue Mobilitäts-Ideen für Hamburg

Vier Tage lang hat die internationale ÖPNV-Branche beim UITP-Kongress in Barcelona gezeigt, was sie kann und welche neuartigen Mobilitätslösungen es weltweit gibt. Auch aus Hamburg waren viele Entscheiderinnen und Entscheider dort. Das hat sie am meisten beeindruckt und diese Inspirationen haben sie mit nach Hause genommen.

Symbolbild: Bauarbeiten im Hamburger U-Bahn-Netz.

Sommer-Baustellen im HVV: Sperrungen und Ausfälle auf 24 Bahnlinien

So viele Bauarbeiten gleichzeitig gab es lange nicht im HVV. Auf 24 Bahnlinien in Hamburg und Umland fahren in den kommenden Wochen weniger oder gar keine Züge. Lesen Sie hier, was wann wo bis Anfang September gesperrt ist und was Sie bei Ihrer Routenplanung im HVV beachten sollten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert