Hochbahn will größere Busse einsetzen

Wegen der stetig steigenden Fahrgastzahlen könnten auf den Metrobuslinien 23, 26 und 27 schon bald größere Fahrzeuge zum Einsatz kommen. Bei der Hochbahn gibt es dazu zurzeit konkrete Überlegungen.
Christian Hinkelmann
XXL-Bus der Linie M5 am Bezirksamt Eimsbüttel in Hamburg
Ein Doppelgelenbus der Linie M5 am Bezirksamt Eimsbüttel. Diese Haltestelle wurde 2013 im Rahmen eines Busbeschleuinigungsprogramms komplett neu gebaut.

Das geht aus einer Antwort des Senats auf eine Anfrage der SPD-Bürgerschaftsabgeordneten Ole Thorben Buschhüter und Lars Pochnicht hervor (Drucksache 20/4784).

Demnach sollen ab dem kommenden Jahr zuerst auf der Metrobuslinie 27 die bisherigen 12 Meter langen Standardbusse durch 18 Meter lange Gelenkbusse ersetzt werden. Auf dieser Linie herrscht laut Senat der größte Bedarf für eine Ausweitung der Kapazitäten. Zwischen 2014 und 1015 sollen dann die Metrobuslinien 23 und 26 folgen.

Und auch bei der VHH-PVG könnte in den kommenden Jahren eine Umstellung auf größere Fahrzeuge nötig werden – wenn die Fahrgastzahlen weiter steigen. Nach Senatsangaben wären davon die Metrobuslinie 1 und die Stadtbuslinie 334 betroffen. In diesem Frühjahr musste das Unternehmen bereits die Linien M3 und M21 auf größere Fahrzeuge umstellen.

Wie viele Gelenkbusse f…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

So sahen die allerersten Busse 1926 nach Umrüstung auf Luftreifen und mit Wagennummer aus.

Vor 100 Jahren startete die Hochbahn ins Bus-Zeitalter

Am 5. Dezember 1921 nahm die Hochbahn ihre erste Hamburger Buslinie in Betrieb. Der Takt war dicht, die Fahrzeuge unbequem und nach nur zehn Monaten war das Experiment auch schon wieder beendet. Erst zwei Jahre später kam es zum Comeback.

Ein Hochbahn-Mitarbeiter steht vor einem einfahrenden U-Bahnzug in der Station Wandsbek Markt in Hamburg

Deswegen kauft eine private Initiative Schwarzfahrende in Hamburg frei

Schwarzfahren ist laut Gesetz von 1935 eine Straftat. Wer nicht zahlen kann, landet im Knast. Eine Initiative will das ändern und kauft Sträflinge frei. Der Gründer Arne Semsrott über seine Motive, wie viel Geld er dem Staat erspart und warum Sozialtickets aus seiner Sicht keine gute Lösung sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.