Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

HVV-Card könnte Einzeltickets zur Tageskarte machen

Schluss mit Papiertickets: Voraussichtlich ab 2015 können alle HVV-Kunden ihre Fahrkarten auf die neue elektronische HVV-Card buchen. Der Clou: Die Karte könnte mehrere Einzeltickets automatisch in eine Tageskarte umwandeln, wenn das für den Kunden günstiger kommt. Das kündigten die HVV-Chefs Lutz Aigner und Dietrich Hartmann im großen NahverkehrHAMBURG Neujahrs-Interview an.
Christian Hinkelmann
An diesen neuen Terminals in Bussen können ab sofort elektronische HVV-Tickets gekauft und geprüft werden
An diesen neuen Terminals in Bussen können ab sofort elektronische HVV-Tickets gekauft und geprüft werden

Im Interview mit NahverkehrHAMBURG sprechen die beiden HVV-Geschäftsführer Lutz Aigner und Dietrich Hartmann über steigende Ticketpreise, die geplante Ausweitung von Schwarzfahrerkontrollen in U- und S-Bahnen sowie die verbundweite Einführung der HVV-Card – ein elektronisches Ticket, das automatisch mehrere Einzelfahrten zu einer günstigeren Tageskarte umrechnen kann.

NahverkehrHAMBURG: Herr Aigner, Herr Hartmann: Pünktlich zum Jahresbeginn hat der HVV wieder seine Ticketpreise erhöht – um durchschnittlich 3,2 Prozent. Warum?

Lutz Aigner: Weil die laufenden Kosten der Verkehrsunternehmen – Strom, Diesel und Löhne – gestiegen sind.

NahverkehrHAMBURG: Nach Ihren eigenen Berechnungen aber nur um insgesamt 2,3 Prozent.

Lutz Aigner: Richtig, aber die Fahrkartenverkäufe machen nur zwei Drittel aller Einnahmen aus. Der Rest kommt von der Öffentlichen Hand. Das heißt: Der Aufschlag von 2,3 Prozent für das letzte Drittel muss zusätzlich auf die Fahrkartenpreise umgelegt werden. So halten wir die öffentlichen Zuschüsse konstant. Mit diesem so genannten Strukturaufschlag kommen wir auf eine Tariferhöhung von 3,2 Prozent.

NahverkehrHAMBURG: Ist die Preiserhöhung das richtige Signal, um Autofahrer zum Umstieg auf Bus und Bahn zu bewegen?

Lutz Aigner: Nach unseren Erfahrungen ist nicht der Preis entscheidend, sondern vielmehr eine gute Qualität. Immer, wenn wir unsere Qualität verbessert haben, sind die Fahrgastzahlen gestiegen. Beispiel: Die Einführung der S-Bahn nach Stade, die Eröffnung der Flughafen-S-Bahnoder der Ersatz von alten Waggons durch mo…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein LINT-Triebwagen der AKN.

Personalmangel: AKN kürzt Fahrpläne drastisch — für lange Zeit

Weil die AKN ihre Personalprobleme weiterhin nicht gelöst bekommt, streicht sie ab Samstag die Fahrpläne der Linien A1 und A2 radikal zusammen. Auf einer der beiden Linien fährt samstags künftig gar kein Zug mehr, auf der anderen wird der Takt gestreckt. Darauf müssen sich Fahrgäste einstellen und so lange sollen die Einschränkungen dauern.

So werden die Vay-Carsharing-Fahrzeuge ferngesteuert zum Einstiegsort gefahren: Eine Telefahrerin hat viel mehr im Blick als hinter einem echten Steuer im Auto - behauptet zumindest das Unternehmen.

Ferngesteuerte Autos: Vorwürfe gegen Fahrdienst Vay

Ist der Telefahrdienst Vay, der derzeit mit einer Sondererlaubnis in Hamburg-Bergedorf erprobt wird, möglicherweise unsicher? Der Springer-Verlag berichtet von Vorfällen bei Testfahrten. Das Unternehmen und die Hamburger Verkehrsbehörde weisen die Vorwürfe entschieden zurück. Diese NAHVERKEHR HAMBURG-Fragen lassen sie aber unbeantwortet.

Busfahrerinnen und Busfahrer sind heiß begehrt in Deutschland. Viele von ihnen gehen in den nächsten Jahren in Rente.

Personalmangel: Verkehrswende am Ende?

HVV-Unternehmen haben immer größere Probleme, die regulären Fahrpläne aufrecht zu erhalten, weil Personal fehlt. So groß ist die Not, deswegen wird sie in den nächsten Jahren noch größer, darum kann sie Hamburgs Mobilitätswende ernsthaft gefährden und diese zwei Hebel gibt es zur Lösung des Problems. Eine Analyse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert