Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

HVV erweitert Handy-Ticket-Angebot

Der HVV hat sein Handy-Ticket-Angebot erweitert. Ab sofort können Kunden mit ihrem Mobiltelefon auch 3-Tage-Karten, Kinderkarten und Zuschläge für die 1. Klasse und Schnellbusse kaufen.
Christian Hinkelmann
Ein Handyticket in der HVV-App vor einem Werbeplakat für E-Tickets
Ein Handyticket in der HVV-App vor einem Werbeplakat für E-Tickets

Bisher hatte der HVV per Handy-Ticket nur die vielgenutzten Einzel-, Tages- und Gruppenkarten sowie Ergänzungstickets für Zeitkarten verkauft.

Das Handy-Ticket kann mit allen internetfähigen Handys genutzt werden. Für Iphone und Android-Smartphones bietet der Verkehrsverbund spezielle Apps an.

Smartphone User, die bereits die Handy-Ticket-App nutzen, müssen die bisherige App löschen und durch die neue App ersetzen, um das erweiterte Angebot nutzen zu können.

Der HVV verkauft nach eigenen Angaben jeden Monat rund 51.000 Fahrkarten per Handy und macht damit einen Monatsumsatz von rund 160.000 Euro.

Das HVV-Handy-Ticket gehört zum „Handy-Ticket-Deutschland“ – und kann in insgesamt 19 Nahverkehrsregionen genutzt werden. Hamburger Kunden können über das Programm also auch Fahrkarten für die Verkehrsverbünde in Köln, Nürnberg und Stuttgart kaufen.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Schnittig wie eine Yacht: Drei neue HADAG-Fähren sollen den ÖPNV auf dem Wasser auf ein neues Level heben. Sie bringen für Fahrgäste Verbesserungen - aber auch einen Nachteil.

Exklusiver Ausblick: Die Top-Mobilitätsthemen in Hamburg für 2024

Hamburgs Mobilitätsjahr 2024 verspricht viele Neuigkeiten und ein hohes Tempo. NAHVERKEHR HAMBURG wirft einen Blick auf die kommenden Monate – von neuen Fährschiffen über kostenlose HVV-Tickets, Meilensteine bei Bahn, autonomen Fahren, Radweg- und Straßenbau bis hin zu lang erwarteten Studienergebnissen. Das sollten Mobilitätsinteressierte wissen.

Noch halten an der Von-Sauer-Str. in Bahrenfeld Metro- und Xpressbusse im dichten Takt. Künftig soll hier unter der Erde eine S-Bahn von und nach Osdorf fahren.

S-Bahn nach Osdorf ist nicht wirtschaftlich

Die geplante S-Bahn-Strecke im Hamburger Nordwesten liegt nach ersten Berechnungen deutlich unter der Wirtschaftlichkeitsgrenze und würde derzeit auch kein Fördergeld des Bundes bekommen. So reagieren der Hamburger Senat und die Verkehrsbehörde darauf und so geht es jetzt mit der Planung weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert