Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Fahrgastzahlen steigen – Angebot dagegen kaum

Die Fahrgastzahlen im HVV sind im letzten Jahr schon wieder deutlich gestiegen – das Angebot dagegen kaum. Das belegt eine Auswertung von Nutzungszahlen und gefahrenen Kilometern bei Bus und Bahn. Der Verkehrsverbund ist offenbar an seiner Kapazitätsgrenze angekommen.
Christian Hinkelmann
Auch der Busbahnhof am Bahnhof Rahlstedt soll neu gebaut werden.
Auch der Busbahnhof am Bahnhof Rahlstedt soll neu gebaut werden.
Foto: Christian Hinkelmann

Die Verkehrsunternehmen in Hamburg können zufrieden sein. Seit Jahren steigen immer mehr Menschen auf den öffentlichen Nahverkehr um. In den letzten zehn Jahren sind die Fahrgastzahlen im Hamburger Verkehrsverbund um über 30 Prozent gestiegen. Allein im Jahr 2010 gab es ein Plus von 3,1 Prozent – das entspricht 676,3 Millionen Fahrgästen. Ein neuer Rekordwert – und deutlich mehr, als die Verantwortlichen prognostiziert hatten.

Erstaunlich nur, dass Angebot in den letzten Jahren bei weitem nicht so stark gestiegen ist, wie die Nachfrage.

Folgendes Diagramm zeigt anschaulich die Entwicklung der Fahrgastzahlen, im Verhältnis zur Entwicklung der Fahrtenzahl und der gefahrenen Kilometer.
Die obere Linie zeigt die Entwicklung der Fahrgastzahlen – sie geht steil nach oben. Die mittlere Linie zeigt die Zahl der Wagenkilometer pro Jahr an. Aus ihr lässt sich herauslesen, wie viel Kilometer die Fahrzeuge im HVV pro Jahr gefahren sind. Die untere Linie zeigt die Zahl der Fahrten pro Jahr im HVV an. Steigt sie an, fahren die Verkehrsmittel im HVV häufiger (z.B. durch Taktverdichtungen oder neue Linien).

Zwar sind Angebot und Nachfrage zwischen den Jahren von 2002 bis 2005 ungefähr gleich angestiegen – der Grund dafür liegt allerdings in der Erweiterung des HVV-Gebietes nach Schleswig-Holstein (2002) und Niedersachsen (2004).

Danach entkoppeln sich die Werte.

Während die Fahrgastzahlen auch nach der HVV-Erweiterung stabil ansteigen, bleibt die Zahl der Fahrten (untere Linie) fast unverändert und geht zum Ende des Jahrzehnts sogar leicht z…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Die erst im Jahr 2004 neu gebaute AKN-Station Eidelstedt Zentrum ist ein großer Knackpunkt in der S-Bahn-Planung. Obwohl ein S-Bahn-Betrieb damals schon intensiv diskutiert wurde, plante die AKN die Haltestelle ohne spätere Upgrade-Möglichkeit. Die Folge: Die Bahnsteige sind zu kurz für S-Bahnen und die Brücken zu niedrig für eine Oberleitung. Diese Kurzsichtigkeit muss jetzt teuer bezahlt werden. Die Gleise müssen im Bereich der gesamten Station um 20 Zentimeter abgesenkt werden, damit dort eine hängende Stromschiene installiert werden kann (benötigt weniger Platz als eine herkömmliche Oberleitung). Eines der beiden Gleise ist dafür schon entfernt. Außerdem ist eine Verlängerung der Bahnsteige am Nordende der Station nötig.

Kommt die S-Bahn Richtung Kaltenkirchen schon früher?

Wegen der massiven Bauverzögerungen gibt es in Hamburg Überlegungen, den S-Bahn-Betrieb schon vorzeitig teilweise aufzunehmen. Das sagt die Verkehrsbehörde dazu, dieser Knackpunkt müsste dafür aus dem Weg geräumt werden und diesen Vorteil hätte die Idee vor allem für die Menschen in Schnelsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert