Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Jetzt dürfen auch Firmen ihre Fahrkarten selbst ausdrucken

Der HVV sein Online-Fahrkartenangebot erweitert. Ab sofort können auch Unternehmen Online-Tickets zum Selberausdrucken kaufen.
Christian Hinkelmann
Ein Handyticket in der HVV-App vor einem Werbeplakat für E-Tickets
Ein Handyticket in der HVV-App vor einem Werbeplakat für E-Tickets

Damit können zum Beispiel Hotels ihren Gästen schon bei der Zimmerreservierung eine Fahrkarte für die Anreise zukommen lassen und Firmen ihren Tagungs- oder Seminarbesuchern bereits Fahrkarten kaufen und vor der Anreise per E-Mail zuschicken.

Vorteil: So können auswärtige Fahrgäste gleich nach ihrer Ankunft am Flughafen oder Hauptbahnhof in U- oder S-Bahn steigen, ohne sich mit den HVV-Tarifen auseinandersetzen zu müssen.

Angeboten werden Einzel-, Tages- und Gruppenkarten. Eine Firmen-Tageskarte kostet dabei nur 5,60 Euro (statt 6,95 Euro).

Die Fahrkarten werden jeweils mit dem Namen des Fahrgastes erstellt und ausgedruckt. Bei Kontrollen muss die Fahrkarte zusammen mit einem Personalausweis vorgezeigt werden.

Privatkunden können bereits seit Herbst 2010 alle HVV-Einzel- und Tageskarten online kaufen und selbst ausdrucken.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Der ehemalige Moia-Manager Robert Henrich (li) wird neuer Hochbahn-Chef und löst zum Jahreswechsel seinen Vorgänger Henrik Falk (re) ab.

Ex-Moia-Manager wird neuer Hochbahn-Chef

Robert Henrich wird neuer Vorstandsvorsitzender bei der Hochbahn und löst zum Jahreswechsel seinen Vorgänger Henrik Falk ab. Henrich kennt sich im Hamburger Mobilitätsmarkt gut aus. Einen U-Bahn-Betrieb hat er aber noch nie geleitet. Das sind seine Pläne.

Das historische Bahnhofsgebäude war beim NAHVERKEHR HAMBURG-Ortsbesuch noch weit entfernt von einem Zustand, der auf eine baldige Fertigstellung hoffen lässt.

Bahnhof Pinneberg: 20 Jahre Warten auf Besserung

Seit 2005 laufen die Planungen und der Bau zur Modernisierung des Bahnhofs in Pinneberg. Eigentlich sollte der Umbau längst fertig sein, doch die Arbeiten verzögern sich immer weiter. Inzwischen rechnet die Bahn mit einer Fertigstellung nicht vor 2025. So sieht es dort aktuell aus ¬und so sollte es längst aussehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert