Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

HVV-Ferienkarte: Drei Wochen Bahn & Bus fahren für 25 Euro

Pünktlich zu den Sommerferien hat der HVV ein ganz besonders günstiges Angebot für Jugendliche und Schüler: Eine Drei-Wochen-Flatrate für 24,90 Euro. Das muss beachtet werden.
Christian Hinkelmann
Zwei U-Bahnzüge vom Typ DT5 begegnen sich an den Landungsbrücken in Hamburg
Zwei U-Bahnzüge vom Typ DT5 begegnen sich an den Landungsbrücken in Hamburg

Junge Hamburger können in den anstehenden Sommerferien äußerst günstig Bahnen, Busse und Fähren im HVV nutzen. Der Verbund bietet zwischen dem 5. Juli und 15. August ein so genanntes Ferienticket an, das drei Wochen lang im gesamten HVV-Bereich gültig ist und nur 24,90 Euro kostet.

Der Zeitraum ist frei wählbar. Für Schnellbusse ist ein Zuschlag fällig. Die Karte gilt ab morgens um 9 Uhr und am Wochenende ganztags.

Die Karte gilt für alle Jugendlichen, die im Jahr 2000 oder später geboren sind sowie für Schüler ab dem Geburtsjahr 1998.

Die Ferienfahrkarte kann ab sofort gegen Vorlage eines Altersnachweises, wie zum Beispiel eines Personal- oder Schülerausweises, in den HVV-Servicestellen gekauft werden.

Außerdem schafft der HVV in den Hamburger Sommerferien die Sperrzeit für Fahrräder in den Schnellbahnen ab. Räder dürfen dann ganztags kostenlos in U-Bahnen, S-Bahnen und AKN-Zügen mitgenommen werden.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Alexander Montana, Vorstandsmitglied des VCD Nord.

„So kann es nicht weitergehen!“ – VCD droht im Streit um Bahnhof Altona

Seit drei Jahren suchen der Hamburger Senat, die Deutsche Bahn und der Verkehrsclub Deutschland nach Möglichkeiten, den umstrittenen künftigen Fernbahnhof Altona attraktiver zu machen. Doch bis heute können sie kaum Ergebnisse vorweisen. Der VCD fühlt sich ausgebremst und übergangen. Ein Thema ärgert ihn besonders. Jetzt kündigt er Konsequenzen an.

Am schleswig-holsteinischen Bahnhof Halstenbek sollen in Zukunft seltener S-Bahn-Züge abfahren.

Schleswig-Holstein: Einschnitte bei der S-Bahn trotz Finanzreserven?

Schleswig-Holstein macht offenbar Ernst und will aus Kostengründen die S-Bahn-Verbindung nach Pinneberg zusammenstreichen. Doch ist die Finanznot wirklich so groß wie behauptet? Es gibt Zweifel. Scheinbar bunkert der Norden große Summen und investiert vergleichsweise wenig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert