Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

HVV führt neue Buslinie im Hamburger Hafen ein

Ohne große Ankündigung hat der HVV eine neue Buslinie im Hamburger Hafen eingeführt. Die Linie 451 bindet mehrere Containerterminals an die Hafenfähren und die A7 an.
Christian Hinkelmann
Ein Linienbus in Hamburg
Ein Linienbus in Hamburg

Im Hamburger Hafen gibt es seit Kurzem eine neue Buslinie, die mehrere Terminals mit der Autobahn A7 in Waltershof und der Hafenfährlinie 62 verbindet.

Die neue Linie 451 fährt montags bis freitags von 5.30 bis 23.00 Uhr ­zwischen der Autobahnauffahrt Waltershof und dem Fähranleger Bubendey-Ufer und hält dabei unter anderem an den Containerterminals Burchardkai und Eurogate.

Damit entsteht eine neue schnelle Schiff/Busverbindung zwischen den Hamburger Landungsbrücken und den beiden Terminals.

Tagsüber fahren die Busse weitgehend im Stundentakt, morgens und abends abweichend.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Letzte regulärer Betriebstag der Hamburger Straßenbahn: Am 30. September 1978 kommt vom Gäsenmarkt ein ganzer Konvoi an Zügen zum Dammtorbahnhof gefahren. Zur Orientierung: Hinter der Brücke links steht jetzt das Cinemaxx-Kino.

Vor 45 Jahren fuhr die letzte Straßenbahn durch Hamburg

Am 1. Oktober 1978 war endgültig Schluss. Hamburgs Straßenbahn wurde mit einem großen Fest verabschiedet. Die Stilllegung verlief mit großer Eile. Nur wenige Stunden nach dem letzten Zug wurden die Gleise herausgerissen. Für die Umwandlung in eine Bustrasse gab es damals Fördergeld. Ein Rückblick mit vielen Fotos.

Auf der Regionalbahnlinie RB76 zwischen Kiel und Oppendorf fährt nur äußerst selten ein Zug (Archivbild)

Datenanalyse: Das ist Norddeutschlands unzuverlässigste Bahnstrecke

Nirgendwo sonst im Norden gibt es so viele Zugausfälle, wie auf dieser Bahnstrecke. Der Fahrplan? Reine Glückssache. Meist fährt dort gar nichts. Diese Woche startet der x-te Versuch eines Neubeginns. Ist eine vorübergehende Stilllegung vielleicht der klügere Schritt für eine effektive Verkehrswende?

12 Antworten auf „HVV führt neue Buslinie im Hamburger Hafen ein“

Alles schon mal dagewesen. Ende der achziger bis in die 90er habe ich diese Linie selbst gefahren. Schön das sie wieder da ist auch wenn sie als neu verkauft wird.

Hallo Nahverkehr Hamburg,
Ich würde da mal sagen“ Back to the ROOT`s“. Diese Linie ist leider NICHT neu sondern wurde wieder neu Aufgelegt. Es muss so ende der 70 Anfang der 80´ Jahre gewesen sein wo genau die selbe Linie 451 den fast Identischen Weg fuhr. Damals hat man Sie auf Grund von Fahrgästen eingestellt. Na mal sehen wie lange die Linie jetzt bestand hat.

Neu sollte eigentlich sein, dass mein eine Art Anruf-Sammeltaxi-System für Busse einführt, wo zwar feste Fahrpläne vorhanden sind, aber der Bus nur „aktiviert“ wird, wenn ihn jemand per App bestellt. Aufgrund variabler Schichten, kam es immer mal wieder vor, dass ein Bus völlig leer dort entlanggetuckert ist. Leider ist das Projekt bekanntlich gescheitert und nun gibt’s halt eine „normale“ Busverbindung wieder.

Sorry, wenn ich hier auf einem Tippfehler rumreite, aber dein Satz

„Damals hat man Sie auf Grund von Fahrgästen eingestellt.“

fasst gefühlt den Hamburger ÖPNV der letzten 20 Jahre unfassbar treffend zusammen. 🙂

Eine kleine Ergänzung noch:

1) Die Linie fährt auch Samstags und Sonntags, bis auf einzelne Minutenabweichungen identisch wie wochentags.

2) Am Wochenende fährt sie in den Mittagsstunden zwischen der BAB-Auffahrt Waltershof und der Fähre sogar im 30 Minuten Takt.

3) Ich bin schon öfter mit der Linie gefahren (in den letzten 3 Wochen 3 mal) und war bisher immer der einzige Fahrgast. Wäre diese Linie nicht eine perfekte Linie für die Erprobung von Elektrobussen? Weil ansonsten ist es wohl ein tägliches hin- und hergondeln der Busse ohne Fahrgäste. Allerdings bin ich mir sicher, dass in den Hauptverkehrszeiten bestimmt der eine oder andere Hafenarbeiter mitfährt; dennoch ist die Auslastung sehr gering. Vielleicht ja auch nur solange, bis die Touristen die Linie für sich entdecken um die Welt der Containerterminals zu bereisen.

5) Auf dieser Linie fahren ganz normale Busse der Hochbahn, wie im Rest der Stadt auch. Dennoch gibt es für diese Linie bisher nirgendwo Echtzeitinformationen (Weder HVV App, noch online o.Ä.). Liegt das daran dass die Linie noch recht neu ist? Weiß jemand mehr?

So eine Buslinie hätte ich vor 5,5 Jahren gut gebrauchen können, um leichter zur anderen Buslinie oder zur Fährlinie 62 von Container Terminal Burchardkai zu kommen. Da die Fährlinie 62 viel öfter, wird die neue Verbindung vielen im Hafengebiet helfen.

Nie! Warum auch? Herbst 2021 ist der neue Kreuzfahrtterminal in der Hafencity fertig, dann liegen die Kutter 200 m von der U4 Station Überseequartier entfernt.

Dazu wird der VCD in Kürze ein Konzept vorlegen. Samstags würde es einige Fährverbindungen von den Landungsbrücken geben und jeweils zwei Busverbindungen am Morgen und Nachmittag vom bzw. zum Bf. Harburg. Somit können Kreuzfahrten entspannt begonnen und beendet werden. Und Schifffsfreunde können tagsüber die dort liegenden Kreuzfahrtschiffe bestaunen. Das wäre etwas für Einheimische und Touristen.

Für ein Kreuzfahrtschiff in der Woche braucht man wirklich keinen ÖPNV, da genügt ein vom Veranstalter organisierter Shuttle-Service. Dieser kann auf die Veranstaltung spezifisch zugeschnitten werden, da ein ÖPNV einer straffen Organisation getaktet wird.

Naja, einerseits wollen die Taximafia und die Shuttledienstanbieter keine günstige Konkurrenz. Andererseits kommen „nur“ 200 Kreuzfahrtschiffe nach Hamburg im Jahr. Geht man davon aus, dass in Steinwerder ein Drittel abgewickelt wird, ist das knapp über eins pro Woche. Und wer Tausende Euro für eine Reise ausgibt, wird wohl eh lieber 30 Euro für das Taxi oder 2,50 Euro für ein Shuttle (zur S Veddel) ausgeben statt mit dem HVV für 3,20 Euro zu fahren. Da ist die Nachfrage einfach nicht gegeben. Die wenigen Leute, die dort ja entlangfahren, gehen einfach ein paar Meter zur Argentinienbrücke. Das sind gerade mal 350 Meter Fußweg bis zur Haltestelle der Linie 156 und der Fähre 73.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert