Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

HVV meldet neuen Fahrgastrekord

Die Fahrgastzahlen im HVV sind auf einen neuen Rekordstand gestiegen.
Christian Hinkelmann
Menschen steigen aus U-Bahn am Bahnhof Landungsbrücken in Hamburg
Menschen steigen aus einer U-Bahn der Linie U3 am Bahnhof Landungsbrücken in Hamburg

Wie NahverkehrHAMBURG bereits vor einigen Wochen vorab berichtete, haben im vergangenen Jahr 676,3 Millionen Menschen die Verkehrsmittel im Hamburger Verkehrsverbund genutzt.

Das ist – im Vergleich zum Jahr 2009 – ein Anstieg von satten 3,1 Prozent, wie der Verbund gestern mitteilte.

Damit ist die Fahrgastzahl in allein in den letzten fünf Jahren um 16,5 Prozent gestiegen.

Ein Ende der Fahnenstange ist nicht in Sicht: Auch für das laufende Jahr rechnet der HVV mit einem Fahrgastanstieg von mindestens einem Prozent.

Aus diesem Grund fordert der HVV einen massiven Ausbau des Nahverkehrs in Hamburg.
Nach der Einstellung der Stadtbahn-Planungen müsse jetzt das Bussystem ausgebaut werden, so der HVV. Hier seien schon in den letzten Jahren immer wieder Kapazitätsausweiterungen nötig gewesen – vor allem auf den Metrobuslinien.

Die gesamte HVV-Jahresbilanz lesen Sie hier.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Die Stresemannstraße in Hamburg soll ein hochwertiges Bussystem nach französischem Vorbild bekommen. Möglicherweise sieht die Straße bald so aus wie hier in der südfranzösischen Stadt Cannes. (Fotomontage)

Neues Bussystem für Hamburg: Sieht die Stresemannstraße bald so aus?

Verkehrsbehörde plant neuen Hochleistungsbusverkehr zwischen der Innenstadt und Osdorf. Vorbild sind Systeme aus Frankreich und amerikanischen Metropolen, in denen die Busse konsequent auf eigenen Spuren unterwegs sind. So sehen die Untersuchungen für die Stresemannstraße, die Bahrenfelder Chaussee und die Luruper Hauptstraße aus und deswegen lehnt der Senat dort eine alternative Straßenbahn ab.

Wird ab dem 20. August gesperrt und muss für den künftigen S-Bahn-Betrieb teilweise abgerissen werden, weil die Treppenabgänge nicht passen: der AKN-Bahnhof Eidelstedt Zentrum in Hamburg.

AKN krempelt Liniennetz um – was sich ab Sonntag ändert

Neue Liniennummern, andere Fahrzeiten und Züge, dichtere Takte, aber auch eine neue monatelange Vollsperrung: Die AKN krempelt am Sonntag so viel um wie seit Jahrzehnten nicht. Was sich für Pendler alles ändert, was besser wird und warum sich die AKN davon einen zuverlässigeren Betrieb erhofft.

Einsame eingleisige U-Bahnstrecke mitten im Wald zwischen Wulfsdorf und Ahrensburg West.

U-Bahn durchs Nirgendwo – deswegen wurde sie gebaut

Sie hat nur wenige Fahrgäste, fährt in Holstein durch Wald und Wiesen und um die einzige größere Stadt macht sie einen großen Bogen: Die U-Bahnlinie U1 zwischen Volksdorf und Großhansdorf ist ein kurioses Unikat im HVV. Deswegen wurde sie vor 111 Jahren absichtlich um Ahrensburg herum gebaut und darum gab es Überlegungen, dort Lastwagen auf Schienen fahren zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert